Augen auf beim Druckerkauf

Wer kennt das nicht, das leidige Thema mit den Druckkosten? Freut man sich zunächst über den schönen neuen und leistungsfähigen Drucker, den man zum Schnäppchenpreis erstanden hat, so ist die Enttäuschung um so größer, wenn zum ersten Mal der Kauf neuer Tintenpatronen oder Druckköpfe ansteht. Angesichts des oft horrenden Preises für eine kleine Tintenpatrone kann einem die Lust am Drucken gleich wieder vergehen.

tookapic / Pixabay

Die Ausgaben für die benötigte Druckertinte oder Druckköpfe übersteigen den Kaufpreis des Druckers häufig um ein Vielfaches. Nur wenn es für einen kostengünstigen Drucker auch günstige Verbrauchsmaterialien gibt, bleibt die Freude ungetrübt. Schon vor dem Kauf eines Druckers sollten deshalb einige Überlegungen in Betracht gezogen werden.

Erstens ist es sinnvoll, Drucker zu verwenden, bei denen Tintentanks und Druckköpfe getrennt sind. Denn nicht bei jedem Tintenwechsel ist es erforderlich, gleichzeitig auch den Druckkopf zu erneuern. Systeme, bei denen Tintentank und Druckkopf ein Einheit bilden, sind unweigerlich teurer als getrennte Systeme.
Zweitens spielt es für die Betriebskosten eine Rolle, ob die Farben für den Farbdruck in einer einzigen Patrone vereint sind (Dreikammerpatrone) oder ob sie sich in separaten Tintentanks befinden. Bei den Dreikammerpatronen muss immer gleich die gesamte Patrone neu gekauft werden, auch wenn nur eine der drei Farben Cyan, Magenta oder Yellow leer geschrieben ist. Bei separaten Tintentanks braucht nur die Farbe ersetzt zu werden, die tatsächlich verbraucht wurde.

Kompatible Patronen

Und zu guter Letzt sollte darauf geachtet werden, ob es für das gewünschte Druckermodell kompatible Verbrauchsmaterialien von Fremdherstellern gibt. Denn nachgebaute oder wiederbefüllte Patronen sind um bis zu 50% günstiger als die Produkte der Druckerhersteller, die mit ihren teuren Verbrauchsmaterialien die günstigen Druckerpreise kompensieren müssen. Wie sehr den Druckerherstellern daran gelegen ist, ihr überteuertes Druckerzubehör zu verkaufen, zeigt sich daran, dass sie ihre Patronen und Druckköpfe mit unzähligen Patenten belegen, die einen Nachbau verhindern. So dürfen die alternativen Anbieter viele Produkte nicht selbst produzieren, obwohl sie technisch dazu in der Lage wären.

Wiederverwendbarkeit und Umwelt

Die meisten Tintenpatronen und Druckköpfe lassen sich jedoch mehrfach wiederverwenden. Seriöse Anbieter wie das auf kompatible Tintenpatronen, Druckköpfe und Toner-Module spezialisierte Unternehmen BestUse kaufen die leeren Verbrauchsmaterialien aus dem Markt zurück, um sie nach sorgfältiger Prüfung und Reinigung mit Qualitätstinte neu zu befüllen und zu wesentlich günstigeren Preisen wieder in den Handel zu bringen. Produkte, die ohne patentrechtliche Probleme nachgebaut werden dürfen, werden bei BestUse in eigener Fertigung produziert und sind natürlich ebenfalls günstiger als die Patronen der Druckerhersteller. So kann der Anwender seine Druckkosten mit wiederbefüllten und nachgebauten Produkten erheblich senken, ohne Qualitätsverluste hinnehmen zu müssen.

Auch bei Laserdruckern lassen sich mit so genannten Rebuilt-Modulen die Druckkosten kräftig reduzieren. Rebuilt-Tonermodule sind gebrauchte Tonermodule, die fachgerecht zerlegt, gereinigt und mit Qualitätstoner neu befüllt wurden.

(opr)

Kommentar hinterlassen