DJI FPV: Profi-Funktionen und der Spaß einer Renndrohne

DJI bietet neben der Mavic und Air nun eine neue Drohne mit FPV-Goggles und rasantem Tempo. In der Combo bietet DJI mit den Goggles noch mehr für deine Euro.

0

Die DJI FPV ist eine kinoreife Drohne mit First-PersonView. Sie fliegt bis zu 140 km/h, ist extrem wendig und leicht zu steuern. Der Spaß steht im Vordergrund.

DJI FPV

Nun ist DJI offiziell in den Markt für FPV-Drohnen (First-Person-View) eingestiegen. Normalerweise mussten Piloten, die an der Art von Flugerlebnis interessiert waren, das FPV-Drohnen bieten, auch eine Reihe von Fähigkeiten beherrschen. Einschließlich der Fähigkeit, durch enge Räume und in unmittelbarer Nähe zu Objekten zu manövrieren, während sie Kunststücke wie Flips und Rollen ausführen.

DJI FPV Drohne
DJI FPV Drohne mit FPV-Goggles und Fernsteuerung

DJI bringt hier eine einfache gute Lösung. Ohne Lötkolben, Selbstbau und sonst was gibt hier es eine sofort flugfähige DJI FPV, zum Preis von 1.239,00 € flugbereit. Als zusätzlicher Bonus ist das System mit GPS, Sensoren zur Hindernisvermeidung und einer „Return To Home“-Funktion ausgestattet. So wird sichergestellt, dass Anfänger weniger Gefahr laufen, ihre Drohne zu crashen oder zu verlieren.

DJI sagt, dass es das Ziel war, eine kinoreife FPV-Drohne zu entwickeln und Elemente der Mavic-Serie mit den Eigenschaften und Funktionalitäten traditioneller FPV-Drohnen zu kombinieren. Ist dies ein Produkt, das ein breiteres Publikum ansprechen wird, insbesondere Anfänger? Oder gibt es Nachteile, die einige Nutzer dazu veranlassen würden, sich traditionellere Drohnenmodelle anzuschauen?

Lies weiter, um herauszufinden, ob die DJI FPV ein idealer Einstieg in die Welt der Renndrohnen mit FPV Goggles ist.

Flugeigenschaften

Die DJI FPV Drohne verfügt über vier Sensoren zur Hindernisvermeidung – zwei an der Vorderseite des Fluggeräts und zwei an der Unterseite mit einem Hilfslicht, das bei der präzisen Bewegung in schwach beleuchteten Umgebungen hilft. Die Hindernisvermeidungssensoren funktionieren nur, wenn die Drohne im „N“- oder Normalmodus fliegt. Dieser Modus ist für Anfänger geeignet und sehr empfehlenswert für diejenigen, die zum ersten Mal eine FPV-Drohne fliegen.

Ein Hilfslicht unterstützt die Präzision bei schlechten Lichtverhältnissen.
Außerdem ist die Fluggeschwindigkeit im Normalmodus auf 50 km/h begrenzt. Die Drohne ist die ganze Zeit über stabilisiert und wird langsamer, wenn sie sich einem nach vorne oder unten gerichteten Hindernis nähert. Der „S“- oder Sportmodus deaktiviert die Sensoren zur Hindernisvermeidung und erhöht den Aufregungsfaktor. Die Drohne erreicht eine Geschwindigkeit von bis zu 97 km/h (60 mph) und kann Neigungen und Rollen in begrenzten Winkeln ausführen, während sie ihre Höhe und Stabilisierung während des gesamten Fluges beibehält.

Sportmodus, normaler und manueller Modus

Dji fpv drohne
DJI Combo mit FPV-Goggles und Fernsteuerung

Im normalen Modus können Sie nicht ganz so aggressiv fliegen, aber die Hindernisvermeidungssensoren sind aktiv. Dies ist eine gute Einstellung für DJI FPV Erstflieger.
Der „M“- oder manuelle Modus ist für die Experten reserviert. Man könnte zunächst glauben, dass der manuelle Modus mit einem Tastendruck über die Fernbedienung ausgelöst werden kann. Es ist ein bisschen komplizierter. Die Bedienung einer Drohne im Acro-Modus ist, gelinde gesagt, eine Herausforderung. Während das Kippen und Rollen einer Drohne lustig aussieht, kann man in der Realität leicht die Orientierung verlieren. DJI hat die potenzielle Gefahr vorausgesehen, dass ein Erstbenutzer versehentlich den manuellen Modus über die Fernbedienung aktiviert.

Im Sport-Modus kann die Geschwindigkeit der DJI FPV auf bis zu 97 km/h erhöht werden, was aber immer noch unter den 140 km/h liegt, die man im manuellen Modus erreichen kann.
Daher kann man den manuellen Modus nur mit einer Reihe von Schritten aus den Menüoptionen über die Brille aktivieren. Wenn man dann noch bedenkt, dass man in diesem Modus bis zu 140 km/h fliegen kann, ist es leicht, die Kontrolle zu verlieren. Auch wenn man noch Notbremse und Schwebeflug aktivieren kann.

DJIs Virtual Flight App-Simulator ist entwickelt, damit Piloten FPV-Manöver ohne Absturzrisiko üben können. Trotzdem ist ein Unfall ohne viel Flugerfahrung immer noch sehr wahrscheinlich. Das Üben in einem offenen Raum wie einem Feld oder Park ist empfohlen.

Fazit

Was fast jeden ansprechen wird, ist der Langstreckenflug, den die DJI FPV Drohne bietet. FPV wird traditionell mit geringer Reichweite und abgehackten analogen Feeds in Verbindung gebracht. Wenn Sie sich zu weit von Ihrer Heimatbasis entfernen, laufen Sie Gefahr, die Verbindung komplett zu verlieren – was eine potenzielle Gefahr darstellt. Mit der DJI FPV Drohne kann man viel größere Entfernungen fliegen.

Die FPV-Drohne von DJI wird sicherlich diejenigen ansprechen, die in diese Art des Fliegens einsteigen wollen. Puristen, die bereits fortschrittliche FPV-Drohnen gebaut haben, die belastbar sind und ihre bevorzugte Kamera mit sich führen, werden wahrscheinlich auf diese Drohne verzichten. Meine größte Sorge ist, dass die meisten Remote-Piloten, die neu im FPV-Bereich sind, nicht wirklich darauf vorbereitet sein werden, im manuellen Modus zu fliegen. Es braucht eine Menge Übung und Ausdauer, um das richtige Gefühl dafür zu bekommen. DJI bietet auch hier Care Refresh.

Reduziert!
DJI FPV Combo - First-Person View Drohne Flycam Quadrocopter UAV, OcuSync 3.0 HD-Übertragung, 4K-Video, Superweites 150 ° FOV, Beeindruckendes Flugerlebnis
  • Spür den Nervenkitzel eines beeindruckenden Fluges, der von DJI FPV Goggles V2 und DJI FPVs superweitem 150°-Sichtfeld geliefert wird
  • Die DJI FPV kann 4K/60fps Videos mit bis zu 120 MBit/s aufnehmen und so gestochen scharfe Details erfassen, die das Filmmaterial so berauschend wie den Flug selbst erscheinen lassen
  • HD-Übertragung mit geringer Latenz
  • Genieß kristallklare Echtzeit-Videoübertragung, auch in Entfernungen von bis zu 10 km

Technische Daten der DJI FPV

  • 795g (1.75 lbs.) Gesamtgewicht
  • 255×312×127mm (mit Propellern)
  • 1/ 2,3″ 12MP CMOS-Bildsensor
  • 35-mm-äquivalentes Objektiv (150º Bildwinkel)
  • Möglichkeit zur Aufnahme von Fotos und Videos während des Fluges
  • 4k/60p und 1080/240p Video bei 120Mbps
  • H.264 und H.265 Codecs
  • Notbremse und Schwebeflug
  • Sensoren zur Hindernisvermeidung an der Vorder- und Unterseite des Flugzeugs
  • OcuSync 3.0 (O3) Übertragungssystem für 10 km Reichweite, zwei Frequenzen, 50 Mbit/s Bitrate
  • 20 Minuten maximale Flugzeit
  • 140 km/h (87 mph) max Geschwindigkeit, somit schneller als andere Drohnen
  • Speicherkartenhalter in der Brille (Goggles) für den Fall, dass die Drohne verloren geht

Lesen Sie auch:

Aktuelle Fotodrohnen im Vergleich: Ratgeber
Kriterien zum Kauf Deiner ersten Drohne – Kaufberatung

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein