Speicherkarten-Preise im freien Fall

0

Die Preise für Speicherkarten kennen seit Jahren nur eine Richtung: Abwärts. Immer günstigere Karten werden gleichzeitig größer und schneller.

Preise sind im freien Fall

Wer sich heute überlegt, eine Speicherkarte für seine Kamera zu kaufen, der wartet vielleicht besser bis zur nächsten Woche. Möglicherweise wird er die gleiche Karte dann für weniger Geld bekommen. Denn der Verfall der Speicherkarten-Preise ist in vollem Gange.

Grundsätzlich gilt: Je größer die Karte, desto günstiger. Denn doppelt so groß heißt nicht doppelt so teuer.

Ende 2019 habe ich eine besonders große 512GB Sandisk SD Speicherkarte gekauft, da ein längerer Urlaub bevorstand. Für diese Karte habe ich beim günstigsten Händler Amazon seinerzeit 499 € bezahlt. Also umgerechnet ca. 1 € pro Gigabyte.
Sehe ich mir heute die Preise an, kostet die gleiche Speicherkarte nur noch Preis nicht verfügbar, das ist unglaublich.

Jetzt schnell sein
Datacolor SpyderX Pro: Monitorkalibrierung für eine genaue Farbwiedergabe; entwickelt für engagierte Fotografen und Designer, 7,62x7,62x4,45cm Jetzt schnell sein! – Befristetes Angebot

Der von Webdigital getestete SpyderX Pro
statt für 179,00 € jetzt für 109,00 €

Bestellen

Speicherplatz wird günstiger und gleichzeitig schneller

Speicherkarten
Speicherkarten

Zum einen werden die Anforderungen an den Speicherplatz immer höher. Denn mit zunehmender Auflösung und Pixelmenge der Kameras sowie immer mehr Videofunktionen kommen grßere Datenmengen zusammen.

Die Entwicklungskosten sind dabei von den ersten Käufern bezahlt worden (wahrscheinlich auch durch mich). Damit kann man schließlich die nachfolgenden Karten günstiger anbieten und sich um die Entwicklung neuer noch größerer Karten kümmern.

Speicherkarten verdoppeln ihre Kapazität fast jährlich

Speicherkarten Preise
Verfall der Preise für Speicherkarten

Aber die Karten werden nicht nur 10% oder 20% größer, nein sie verdoppeln ihre Kapazität gleich, aus 16 GB werden bei der nächstgrößeren Karte gleich 32 GB.
Denn hatte ich in meiner Nikon D1 im Jahr 2000 noch eine 64 MB (!) CompactFlash, reichen jetzt gerade einmal 64 GB in meiner Nikon D810 – das ist das tausendfache! Allerdings benötigt eine RAW Datei aus der D810 auch satte 55 MB, da hätte ich also damals genau ein einziges Bild auf meine Speicherkarte legen können.

In Zeiten kleiner Speicherkapaziztät gab es mobile Festplatten, auf die man im Urlaub seine Bilder abends übertragen konnte, um so am nächsten Tag wieder Platz zu haben. Hatte man so etwas nicht, musste der Laptop mit in Urlaub. Erstens war das super nervig, zweitens hatte der Laptop auch keine Riesenkapazität. Dank des Preisverfalls gibt es dieses Problem aber heute nicht mehr. Jeder kann sich heute daher günstig ein paar der Medien zusätzlich in die Fototasche packen.

Preise waren noch sie so günstig wie heute

Aber die gleiche Entwicklung kennen wir ja von Festplatten. Was vor wenigen Jahren noch hip war, ist nun aber ein Grund, belächelt zu werden. Eine 750 GB Festplatte? Was will man denn damit?

Wenngleich die Enwticklung größrerer, schnellerer und miniaturisierter Karten weiter gehen wird, ist doch eins klar: Der richtige Zeitpunkt für eine neue große Speicherkarte ist jetzt.

Es war noch nie so günstig, sich eine große Speicherkarte in die Kamera zu legen!

Preise aktueller Speicherkarten

Nachfolgend siehst Du die Bestsellerliste von SDXC Speicherkarten:



Weitere Links zum Thema Speicherkarten:

→ Kauftipps Speicherkarten


Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein