Bücher zur Bildbearbeitung

Fotografie-Bücher: Die besten Bücher zur Bildbearbeitung in der Fotografie, zu Technik, Bildgestaltung, Profibearbeitung – zum selbst lesen oder als Geschenk.
Die meisten Bücher sind von mir selbst gelesen, sodass ich sie uneingeschränkt empfehlen kann. Viele Bücher habe ich in Rezensionen schon besprochen.

Die besten Bücher zu Photoshop:

Die besten Bücher zu Lightroom:

Die besten Bücher zu anderen Bildbearbeitungsprogrammen:

Weitere Empfehlungen:


Bücher Bildbearbeitung

Ich bin Fan der Bücher aus dem Rheinwerk Verlag. Der Rheinwerk Verlag ist Deutschlands führender Fachverlag für digitale Themen: Ob Computing, Design oder Fotografie, ob Ausbildung, Beruf oder digitaler Alltag – die machen Bücher für Einsteiger und Experten, für Studenten, Azubis, Berufsanfänger und Profis, für Liebhaber, Kreative und Wissensdurstige. Insbesondere beim Thema Bildbearbeitung, Lightroom, Photoshop &Co ist dieser Verlag spitze.

Was ist Bildbearbeitung ?

Diese umfasst verschiedene Techniken wie Retusche, Unscharfmaskierung, Abwedeln und andere Optimierungsmethoden. Bei der digitalen Bildbearbeitung handelt es sich um die computergestützte Bearbeitung von digitalen Bildern, üblicherweise von Rastergrafiken, zumeist Fotos oder gescannten Dokumenten. Die nötige Hard- und Software sind relativ preisgünstig, daher ist diese Art der Bildbearbeitung weit verbreitet. Die Möglichkeiten digitaler Bildbearbeitung sind extrem vielfältig und oft nur durch die mangelnden Kenntnisse des Bearbeiters beschränkt. Die traditionelle Bildbearbeitung beinhaltet Foto-, Negativ- und Diabearbeitung. Für diese Art der Bildbearbeitung sind spezielle Geräte, Materialien, Chemikalien und Kenntnisse notwendig. Diese Art der Bildbearbeitung ist eine Domäne für Spezialisten. Die Möglichkeiten sind sehr vielfältig; durch den oft sehr großen Aufwand jedoch ökonomisch heute nicht mehr sinnvoll. Die hybride Bildbearbeitung beinhaltet Methoden der traditionellen und der digitalen Bearbeitung und wurde in den 1990er Jahren entwickelt. Während der Film im Vergrößerungsgerät ausbelichtet wird, befindet sich eine spezielle lichtdurchlässige Scheibe zwischen Film und Foto. Diese Scheibe kann teilweise durch elektrischen Strom lichtundurchlässig gemacht werden. In Sekundenbruchteilen kann dadurch nachbelichtet, abgewedelt oder unscharf maskiertwerden. Heutzutage findet diese Technik eine massenhafte Anwendung bei der Herstellung von Papierabzügen vom Negativfilm.