Pixel Pro TW-283 Fernsteuerung Wireless Timer: Test

Früher hatte man Drahtauslöser, heute hat man kabellose Fernauslöser mit Zusatzfunktionen. Im Test: PixelPro TW-283.

Anschluss beachten

Der Fernauslöser wird in den Blitzschuh gesteckt und dann über ein kurzes Kabel mit der Kamera verbunden.
Da fast jede Kamera und jeder Hersteller ein anderes System verwenden, muss auf den richtigen Anschluss geachtet werden – sonst bestellt man das falsche Kabel. Auf Amazon sind die Anschlüsse aber sehr gut beschrieben.
Auch auf der Packung sieht man schon den Anschluss, in diesem Fall “for NK”, also Nikon D3-D4-D5-D800er Serie.

Sender und Empfänger

Als Sender dient ein kleines Gerät mit wenigen Knöpfen, welches an eine Fernbedienung erinnert. Der Empfänger dazu wird in die Kamera gesteckt.

Das ganze Setup ist in 2 Minuten erledigt. Der Empfänger auf der Kamera hat eine Rändelschraube, sodass er sich einfach im Blitzschuh arretieren lässt.
Schnell noch Batterien einlegen und schon geht es los.
Die je 2 benötigten AAA Batterien sind leider nicht im Lieferumfang.

Sinn und Zweck

Wozu braucht man nun so eine Fernsteuerung ?
Zunächst ist da mal die Funktion, die den Drahtauslöser ersetzt: Man löst bei Langzeitbelichtungen, z.B. nachts, nicht gleich am Kameragehäuse aus, sondern erschütterungsfrei über die Fernbedienung.
Außerdem ist das Gerät bei allen Situationen interessant, bei denen man nicht persönlich neben der Kamera stehen kann, z.B. beim Sport: Bei der Bundesliga werden oft Kameras hinter dem Tor aufgebaut und dann fernausgelöst.

Langzeitbelichtungen von mehreren Minuten lassen sich leicht sekundengenau einstellen, die Kameras lassen Einstellungen von mehr als 30 Sekunden meist nicht zu.
(Einstellung: Intervall ohne Wiederholung, Kamera muss auf bulb stehen)
Aber das Gerät kann noch mehr: Es lassen sich auch eingestellte Intervalle einstellen, auch Langzeitintervalle sind möglich.

Bestellinfo

Bild: für Nikon D3-D4-D5-D800-Serie

Pixelpro TW-283
Fernauslöser / Timer
im Bild: für Nikon

So lässt sich beispielsweise eine ganzer Tag aufnehmen, indem jede Minute ein Bild für ein Timelapse-Video aufgenommen wird – z.B. für Baustellendokumentation interessant.

Funktionen

Die Fernsteuerung kommt mit verschiedenen Funktionen:
(4) Einzelauslösung: Sobald der Auslöser der Fernbedienung gedrückt wird, löst eine Aufnahme aus.
(5) Serienauslösung: Mehrere Aufnahmen in Folge, solange der Auslöser gedrückt gehalten wird.
(6) BULB: Kamera lässt den Verschluss solange offen, wie der Auslöseknopf der Fernbedienung gedrückt gehalten wird. Dazu muss die Kamera natürlich auf Modus M stehen und als Zeit muss bulb vorgewählt sein, sonst kann es nicht funktionieren.
Sofern die Kamera nicht auf bulb steht, wird kontinuierlich mit Dauerfeuer ausgelöst.
(7) Selbstauslöser: Funktioniert wie bei der Kamera: Vorlaufzeit einstellen, auslösen, fertig.
(8) CH: Hier kann man den Kanal (Channel) für die Funkübertragung vorwählen. Er muss mit dem Empfängergerät übereinstimmen. Änderungen sind nur vonnöten, wenn sich mehrere Geräte in der Nähe befinden sollten.
(9) bis (14): Intervallaufnahmen mit festen Vorgaben zu Häufigkeit und Wiederholung, eine tiefergehende Beschreibung gibt es englischsprachig hier.