GPS Tracker: Geotagger für Nikon und Canon Kameras

Herzlich willkommen in der Welt der GPS Tracker für Fotografen und unserem Test! Vielleicht fragst du dich, was genau ein GPS-Logger ist und wie er deine fotografischen Fähigkeiten verbessern kann. Ein GPS-Tracker ist ein Gerät, das GPS-Koordinaten von Satelliten empfängt und speichert. Diese Informationen kannst du dann verwenden, um den genauen Standort zu bestimmen, an dem ein Foto aufgenommen wurde. Erfahre hier, was dir das in der Praxis bringt!

GPS Logger
GPS Tracker speichern die Koordinaten in deine Fotos, auch in RAW Dateien.

Das bringt dir ein GPS Tracker für die Fotografie

Der Einsatz von GPS-Trackern in der Fotografie hat in den letzten Jahren enorm zugenommen. Dies liegt nicht nur an der zunehmenden Verfügbarkeit und Erschwinglichkeit dieser Geräte, sondern auch an der Tatsache, dass immer mehr Fotografen die Vorteile erkennen. Ob du nun genaue Standortdaten für deine Fotos benötigst oder ob du einfach gerne reist und deine Erinnerungen festhältst, ist dabei egal. Ein GPS-Logger kann ein unverzichtbares Werkzeug sein.

Aber es sind nicht alle GPS-Tracker im Test gleich. Es gibt viele verschiedene Modelle auf dem Markt, und jedes hat seine eigenen Stärken und Schwächen. Daher ist es wichtig, dass du ein Modell wählst, das zu deiner Kamera und deinen Bedürfnissen passt.

Ein GPS-Tracker für Kameras ermöglicht eine präzise Ortung ohne aktive Internetverbindung. Durch seinen geringen Akkuverbrauch eignet er sich gut für unterwegs. Die Kosten variieren je nach Funktionen und Akkulaufzeit. Ein Vergleich verschiedener Modelle ist daher ratsam. Wir zeigen im Vergleich keine Exoten, die eine SIM-Karte für SMS-basierte Ortung verwenden. Alle GPS-Tracker hier sind einzeln und ohne Zusätze verwendbar.

Jetzt schnell sein - befristetes Angebot!
Lexar High-Performance 800x SD Karte 256GB, Speicherkarte SDXC UHS-I BLUE Series, Bis zu 120 MB/s Lesen, 45 MB/s Schreiben, für Point-and-Shoot-Kameras, DSLR-Kameras, HD-Camcorder (LSD0800256G-BNNAG) Heute 18% sparen:
Lexar High-Performance 800x SD Karte 256GB,...
statt für 37,99 € jetzt für 30,99 €

Ansehen

Der Nutzen von GPS-Koordinaten für deine Fotografie

GPS-Koordinaten können für Fotografen aus vielen Gründen von Vorteil sein. Zunächst einmal ermöglichen sie es, den genauen Standort zu bestimmen, an dem ein Foto aufgenommen wurde. Dies kann besonders nützlich sein, wenn du in einer fremden Stadt oder in der Natur unterwegs esrst. Später willst du genau wissen, wo du dieses beeindruckende Foto aufgenommen hast.

geotagging lightroom
Geotagging Lightroom: Gemachte Fotoorte sind auf der Karte mit Anzahl der Fotos dokumentiert.

Darüber hinaus können GPS-Koordinaten auch dazu beitragen, deine Fotos zu organisieren. Viele Programme wie Lightroom ermöglichen es, Fotos nach Standort zu sortieren. So lassen sich beispielsweise alle Fotos anzeigen, die du während einer Reise nach Paris aufgenommen hast. Oder alle Fotos, die du in einem bestimmten Nationalpark aufgenommen hast.

Schließlich können GPS-Koordinaten auch dazu beitragen, deine Fotos zu schützen. Indem du die GPS Koordinaten in die Metadaten deiner Fotos einfügst, kannst du beweisen, dass du der Urheber des Fotos bist. Du kannst zeigen, wo und wann es aufgenommen wurde.

Verstehe die Grundlagen von GPS und Geotagger

Nikon Df GPS
Der betgte Nikon GP-1A, der leider nichtbviele Funktionen bietet

Bevor wir uns näher mit den spezifischen Vorteilen von GPS Trackern für Kameras beschäftigen, werfen wir einen Blick auf die Grundlagen. GPS steht für „Global Positioning System“. Es handelt sich um ein satellitengestütztes Navigationssystem. Ursprünglich vom US-Verteidigungsministerium entwickelt, verwendet mn es heute weltweit für eine Vielzahl von Zwecken. Du kennst das System bereits aus Deinem Navi im Auto.

Ein GPS Tracker ist folglich ein Gerät, das GPS Signale empfängt und die daraus resultierenden Koordinaten speichert. Diese Koordinaten kannst du verwenden, um den genauen Standort zu bestimmen. In der Fotografie werden GPS-Logger daher oft verwendet, um den Standort zu bestimmen, an dem ein Foto aufgenommen wurde.

Geotagging in Lightroom: Fotos mit GPS-Koordinaten versehen

Modelle, die speziell für den Einsatz in der Fotografie konzipiert sind, können die GPS-Koordinaten direkt in die Metadaten deines Fotos einfügen. Das klappt sogar bei RAW Dateien. Andere Modelle sind dagegen eher allgemein einsetzbar, von der Wegfindung bis zur Überwachung von Fahrzeugbewegungen.

Wenn auch du dich entschieden hast, einen GPS-Tracker für deine Kamera zu verwenden, stehst du vor der nächsten Frage: Welches Modell solltest du wählen? Es gibt viele verschiedene GPS-Logger auf dem Markt, und einige davon sind speziell für den Einsatz mit bestimmten Kameramarken konzipiert. In diesem Vergleich werden wir einige der besten GPS Tracker im Test für Nikon, Canon und Sony Kameras zeigen.

Die besten GPS Tracker für Nikon

Beginnen wir mit den GPS Trackern für Nikon Kameras. Der Hersteller bietet ein Gerät an, das speziell für den Einsatz mit ihren Kameras konzipiert ist. Dieser Geotagger ist gut und zuverlässig und bietet eine hohe Genauigkeit. Für die Ortung fallen keine Kosten an. Das Modell ist der GP-1A. Er bietet allerdings nichts weiter als die Aufzeichnung der Koordinaten und ist zudem etwas langsam. Zudem ist das Kabel zur Kamera störend, sodass wir ihn nach unserem GP-1A Test nicht empfehlen können.

Besser ist dagegen das kleine Gerät von Micnova, welches in den Blitzschuh der Kamera kommt und zuverlässig Koordinaten in der Kamera speichert. Mit seiner Auto Verbindung ist er unkompliziert zu handhaben. Er braucht keine App und kostet unter 100 Euro:

Wer es noch professioneller mag, greift zum Solmeta GMAX GPS Empfänger. Er ist der Nachfolger des Geotagger Pro-2. Er speichert die GPS-Information beim Fotografieren direkt in die Bilddatei (JPG, NEF) und hat einen eigenen Akku. Der Akku hat übrigens mehrere Stunden Laufzeit.

Jedes Bild bekommt bei der Ortung die Koordinaten (Länge, Breite) und zudem noch die Höhe. Auch Details wie die Blickrichtung und die genaue Zeit und Datum werden gespeichert. Der GMAX kann außerdem die zurückgelegte Strecke als GPS-Tracker aufzeichnen. Der Akku der Kamera wird mit Hilfe eines starken internen Li-Ionen Akku im GPS-Tracker übrigens nicht belastet. Der Akku hält ganze 18 Stunden, erst danach erfolgt eine automatische Umschaltung auf den Akku der Kamera. Für die Ortung fallen auch hier keine Kosten an. Einfach auf die Kamera stecken und los geht‘s.

Kommen wir nun zum besten Gerät für Canon Kameras:

Der beste GPS Tracker für Canon

Canon bietet ebenfalls eine Reihe von GPS Trackern an, die speziell für den Einsatz mit ihren Kameras konzipiert sind. Zu den beliebtesten Modellen für die Ortung gehören der Canon GP-E2 und der Canon GP-E1. Diese Geräte sind schwer zu bekommen, sodass wir auch hier den GPS Tracker von Solmeta empfehlen. Er kommt wie das Modell für Nikon mit eigenem Akku. Die Akkulaufzeit bei diesem Tracker beträgt ebenfalls gut 18 Stunden. Das reicht für mehrere Tage Fotospaß.

Beim Verlust des Signals übernimmt es automatisch die letzte Position als Ortung. Dadurch verkürzt sich erheblich die Aufwachzeit. Es bietet schnellere Signalerfassung und Positionsgenauigkeit durch das Satellitennavigationsystem Beidou (BDS). Bis auf den Anschluss ist es baugleich mit dem Solmeta GMAX für Nikon. Für die Ortung fallen keine Kosten an.

Meiner Erfahrung nach ist das ein zuverlässiger GPS-Tracker mit tollen Details. Auch das Kabel ist fest am gerät, besser als bei seinem Vorgänger.

Beachte, dass nicht alle Geotagger mit allen Kameras kompatibel sind. Daher solltest du vor dem Kauf prüfen, dass der GPS-Tracker mit deiner Kamera kompatibel ist.

Tipps für den optimalen Einsatz von GPS Trackern

Einer der wichtigsten Tipps für den Einsatz eines GPS Trackers besteht darin, dass das Gerät immer eingeschaltet ist. Stelle lao sicher, dass es einsatzbereit ist, bevor du mit dem Fotografieren beginnst. Dadurch wirst du keine wichtigen Standortinformationen verpassen.

Ein weiterer wichtiger Tipp besteht darin, den GPS Tracker immer in der Nähe der Kamera zu halten. Dies stellt sicher, dass die GPS Koordinaten, die der Tracker aufzeichnet, so genau wie möglich sind. Wenn das gerät zu weit von der Kamera entfernt ist, kann die Ortung ungenau sein. Die hier vorgestellten Modelle kommen in den Blitzschuh, sodass dies gut funktioniert. Eine App ist auch nicht nötig.

Schließlich solltest du die GPS-Koordinaten in die Metadaten deiner Fotos einfügen. Dies ermöglicht es dir, später den genauen Standort zu bestimmen. So kannst du immer nachsehen, wo ein Foto aufgenommen wurde, und diese Information mit anderen teilen. Viele Progrmme zur Fotoverwaltung wie Lightroom unterstützen diese Funktion.

Fazit Geotagger

GPS Tracker sind ein leistungsstarkes Werkzeug für Fotografen. Sie können den genauen Standort bestimmen und speichern. Damit lassen sich Fotos besser organisieren und schützen. Alle Geräte im Vergleich sind gut und kosten wenig für das, was sie leisten.

In diesem Artikel haben wir die Grundlagen von GPS und GPS-Loggern besprochen. Außerdem haben wir die Vorteile für Fotografen erläutert und einige der besten Modelle für Nikon und Canon Kameras verglichen. Wir hoffen, dass er dir dabei hilft, deine Fotografie auf die nächste Stufe zu bringen. Happy Shooting!

Auch interessant:

Themenübersicht
Geotagging in Lightroom: Fotos mit GPS-Koordinaten versehen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein