Wie funktioniert eine Spiegelreflex Kamera ?

Querschnitt Spiegelreflex

Der Hauptunterschied zwischen einer Kompaktkamera mit eingebautem Objektiv und einer Spiegelreflex (SLR, Single Lens Reflex) liegt darin, dass bei einer Kompaktkamera nie das aufs Bild kommt, was Sie im Sucher sehen.
Woran liegt das ?

Unterschied Kompaktkamera / SLR

Eine Kompaktkamera hat einen Sucher, durch den man blickt um den Motivausschnitt zu wählen. Du fotografiers wird aber durch das Objektiv, welches eine separate Komponente darstellt.
Bei einer SLR dagegen blickt man beim Blick durch den Sucher gleichzeitig durch das Objektiv, man sieht also das Bild, welches auf den Film/Sensor kommen wird, ganz genau vorher – mit all seinen Details, Unschärfen und Endergebnissen.
Spiegelreflexkameras unterscheiden sich von Sucherkameras auf den ersten Blick durch ihre Größe.
Sie stehen außerdem bei Amateuren im Ruf, kompliziert in der Handhabung zu sein, aber bekanntlich lässt sich alles lernen. Die Bedienung einer SLR ist nicht komplizierter als ein Videorecorder 🙂 Die Universalität und der modulare Aufbau machen die SLR zu Werkzeugen, die sich durch Systemzubehör den verschiedensten Erfordernissen anpassen lassen. Die Ausstattung der verschiedenen Modelle variiert sehr stark, meistens bietet ein Hersteller eine breite Palette vom Einsteigermodell bis zu sehr teuren, professionell nutzbaren Kameragehäusen an.

Wie funktioniert eine Spiegelreflex (SLR) genau ?

Querschnitt Spiegelreflex
Querschnitt durch eine Spiegelreflexkamera

Der Querschnitt durch eine moderne Spiegelreflexkamera zeigt die Funktionsweise:
Das durch das Objektiv einfallende Licht wird durch den Spiegel umgelenkt (1) und auf die Mattscheibe (2) projeziert.
Bei teildurchlässigen Spiegeln wie in der Abbildung fällt etwas Licht durch den Spiegel und fällt danach auf einen Belichtungsmesser.
Während bei alten Spiegelreflexkameras das Bild auf dieser Mattscheibe direkt von oben betrachtet wurde, erfolgt die Betrachtung bei heutigen Kameras über ein Prisma (3), welches einen geraden Suchereinblick erlaubt und das durch den Spiegel seitenverkehrte Bild umdreht.

Durch die Linsen im Okular (Suchereinblick) wird das Bild auf der Mattscheibe vergrössert, sodass Du Bildaufbau und die Schärfe gut beurteilen kannst. Wenn der Spiegel hochklappt und sich der Verschluss öffnet, wird das Bild auf geradem Wege auf den Film projiziert. Dieses Prinzip findet immer Anwendung, unabhängig vom angesetzten Objektiv – man kann das Bild stets auf der Mattscheibe beurteilen und scharfstellen.
Die Belichtung misst die Kamera ebenfalls durch das Objektiv (TTL = through the lens) , sodass diese Messung nicht nur verschiedenen Lichtverhältnissen, sondern auch Zubehör wie Filtern Rechnung trägt.