Wie funktioniert eine Spiegelreflexkamera?

Querschnitt So funktioniert eine Spiegelreflexkamera

Eine Spiegelreflexkamera funktioniert völlig anders als eine Kompaktkamera. Im Querschnitt zeigen wir, wie eine Spiegelreflexkamera funktioniert.

Kurz gesagt, der Hauptunterschied zwischen einer Kompaktkamera mit eingebautem Objektiv und einer Spiegelreflex (SLR, Single Lens Reflex) liegt darin, dass bei einer Kompaktkamera nie exakt das aufs Bild kommt, was Sie im Sucher sehen. Woran liegt das ?

Unterschied Kompaktkamera / Spiegelreflexkamera

Eine Kompaktkamera hat einen separaten Sucher, durch den man blickt. um den Motivausschnitt zu wählen. Du blickst also durch diesen Sucher, welcher eine separate Komponente darstellt. Das ist ähnlich wie das Zielfernrohr bei einem Scharfschützengewehr.

Wie funktioniert Sucher Okular
Suchereinblick bei einer Spiegelreflexkamera

Bei einer Spiegelreflexkamera (SLR) dagegen blickt man beim Blick durch den Sucher gleichzeitig durch das Objektiv. Denn das Licht fällt durchs Objektiv und ein Umlenk-Prisma so direkt durchs Objektiv in Dein AUge. Du siehst also das Bild, welches auf den Film/Sensor kommen wird, ganz genau vorher! Denn Du siehst ja Dein Motiv durch das Objektiv hindurch!

Denn in dem Moment, an dem Du das Bild machst, klappt er Spiegel hoch und das Licht fällt nicht mehr durchs Objektiv in Dein Auge, sondern auf den Sensor.
Übertragen aufs Scharfschützengewehr hieße das, der Schütze sähe nicht durch ein Fernrohr, welches am Lauf befestigt ist, sondern direkt durch den Lauf ins Ziel. Da steigert also die Genauigkeit erheblich, wie man sich leicht vorstellen kann.

Es gibt noch mehr Unterschiede

Spiegelreflexkameras unterscheiden sich von Sucherkameras auf den ersten Blick durch ihre Größe. Sie stehen außerdem bei Amateuren im Ruf, kompliziert in der Handhabung zu sein, dies sehe ich nicht so, und bekanntlich lässt sich alles lernen. Die Bedienung einer SLR ist nicht komplizierter als ein Videorecorder 🙂

Nikon F5 Spiegelreflex
Nikon F5 mit abgenommenem Wechselsucher und direktem Blick auf die Mattscheibe

Die Universalität und der modulare Aufbau machen die heutigen Spiegelreflexkameras zu Werkzeugen, die sich durch Systemzubehör den verschiedensten Erfordernissen anpassen lassen. Zudem variiert die Ausstattung der verschiedenen Modelle sehr stark, meistens bietet ein Hersteller eine breite Palette vom Einsteigermodell bis zu sehr teuren, professionell nutzbaren Kameragehäusen an.
So gibt es neben einer Unzahl von Wechselobjektiven auch noch Profimodelle mit abnehmbaren Sucher, wechselbaren Rückwänden etc.

Spiegelreflexkamera Größenvergleich Nikon D5 funktioniert
Neben einer professionellen Spiegelreflex wirkt alles andere wie Spielzeug



Wie funktioniert eine Spiegelreflex (SLR) genau ?

Querschnitt Spiegelreflex Funktionsweise
Querschnitt durch eine Spiegelreflexkamera

Der Querschnitt durch eine moderne Spiegelreflexkamera zeigt die Funktionsweise:
Das durch das Objektiv einfallende Licht wird durch den Spiegel umgelenkt (1) und auf die Mattscheibe (2) projeziert.
Bei teildurchlässigen Spiegeln wie in der Abbildung fällt etwas Licht durch den Spiegel und fällt danach auf einen Belichtungsmesser.
Während bei alten Spiegelreflexkameras das Bild auf dieser Mattscheibe direkt von oben betrachtet wurde, erfolgt die Betrachtung bei heutigen Kameras über ein Prisma (3), welches einen geraden Suchereinblick erlaubt und das durch den Spiegel seitenverkehrte Bild umdreht.

Vorteil: Optischer Sucher


Das Buch zum Thema
Die große Fotoschule: Das Handbuch zur digitalen Fotografie in der Neuauflage 2019
Die große Fotoschule
44,90 €
Bestellen


Durch das Okular (Suchereinblick) wird das Bild auf der Mattscheibe vergrössert, sodass Du Bildaufbau und die Schärfe perfekt beurteilen kannst. Wenn der Spiegel hochklappt und sich der Verschluss öffnet, wird das Bild auf geradem Wege auf den Film projiziert. Dieses Prinzip findet immer Anwendung, unabhängig vom angesetzten Objektiv – man kann das Bild stets auf der Mattscheibe beurteilen und scharfstellen.

Die Belichtung misst die Kamera ebenfalls durch das Objektiv (TTL = through the lens) , sodass diese Messung nicht nur verschiedenen Lichtverhältnissen, sondern auch Zubehör wie Filtern Rechnung trägt. Denn bei der Spiegelreflex passiert alles durchs Objektiv!
Dieser optische Sucher funktioniert immer, verbraucht keinen Strom, funktioniert auch völlig stromlos und ist viel genauer als elektronische Sucher bzw. Displays.

Thematisch hierzu passende Beiträge:

Vergleich zwischen Spiegelreflex und spiegellosen Kameras
→ Das spiegellose Nikon Z System