Wie man Fotogewerbe und Hauptjob unter einen Hut bringt

0

Hauptjob und die Fotografie als Nebenjob? Wie kann das funktonieren? Hast du herausgefunden, wie du ein halbwegs normales Leben führen kannst, während du dein Fotogewerbe aufbaust und Vollzeit arbeitest? Oder bist du eher frustriert und stehst unter Erfolgs- und Zeitdruck? Wir zeigen, wir Fotobusiness und Hauptjob funktionieren können.

Ich mag es, Dinge nach bestem Wissen und Gewissen oder gar nicht zu tun. Und bin oft frustriert, weil ich in meinem Geschäft gerne mehr tun würde, aber keine Zeit dafür habe. Ich habe festgestellt, dass es schwierig ist, Fotogewerbe und Hauptjob unter einen Hut zu bringen. Daher sollte man sich genau überlegen, warum man die Fotografie als Gewerbe oder Nebengewerbe und nicht als Hobby betreibt. Denn zwischen Geschäft und Hobby besteht ein großer Unterschied, wie wir sehen werden.

Gründe fürs Fotogewerbe

Wollen Sie Ihren Job ganz aufgeben und Ihr derzeitiges Einkommen durch ein Fotogewerbe ersetzen? Oder ein wenig Geld nebenbei verdienen, um Ihre Ausrüstung zu finanzieren? Oder wollen Sie das Geschäft jetzt aufbauen, damit Sie es weiterführen können, wenn Sie sich von Ihrem Job zurückziehen?

Fotogewerbe
Ein Fotogewerbe kostet viel Zeit.

Ich bin mir sicher, dass es viele Gründe für den Aufbau eines Nebengewerbes gibt, wie es Menschen gibt. Wenn Sie sich darüber im Klaren sind, warum Sie Ihr Fotobusiness betreiben, können Sie Entscheidungen treffen. Diese erleichtern die Verwaltung Ihres Fotogewerbes und Ihrer Karriere.

Vollzeit, Teilzeit oder Hobby?

Seien Sie sich darüber im Klaren, warum Sie die Fotografie als Geschäft betreiben. Nur so können Sie jede Entscheidung für Ihr Fotobusiness besser treffen. Denn wenn Sie ein Nebengeschäft aufbauen, haben Sie vielleicht das Gefühl, dass Sie sich um Vermarktung und Aufbau kümmern müssen. Falls Sie jedoch bereits eine Vollzeitbeschäftigung und ein Privatleben haben, steht in der Realität nur eine begrenzte Zeit zur Verfügung.

Planen Sie, Ihren Hauptberuf beizubehalten und die Fotografie als Nebengewerbe zu betreiben? Wenn ja, hat es vielleicht keinen Sinn, Zeit und Geld in Marketing zu investieren, um neue Kunden zu gewinnen. Zumindest, wenn Sie ohnehin keine Zeit haben, viele weitere Kunden zu betreuen. Das bedeutet nicht, dass Sie kein Marketing betreiben sollten. Aber Sie sollten das Marketing, das Sie betreiben, gezielter einsetzen. Und somit Zeit und Ressourcen für andere Bereiche freisetzen, die einen größeren Einfluss auf Ihr Geschäft haben.

Versuchen Sie andererseits, Ihr Fotogewerbe so aufzubauen, dass Sie derzeitiges Einkommen ersetzen und Ihren Hauptjob aufgeben können? Dann sollten Sie sich in erster Linie auf das Marketing konzentrieren. Seien Sie realistisch, was Ihre Absichten angeht. Warum? Damit Sie Zeit mit den Dingen verbringen können, die den größten Einfluss aufs Geschäft haben! Wir schauen uns oft an, was andere Menschen mit ihren Unternehmen machen. Und denken, dass wir das Gleiche tun müssten. Fakt ist aber doch, dass Sie die Dinge tun müssen, die für IHR Unternehmen jetzt richtig sind. Einen Schritt zurück zu treten und den Kurs zu korrigieren, kann immer helfen.

Aufs Wichtige im Fotogewerbe konzentrieren

Versuchen Sie, mit Ihrem Fotobusiness alles und jedem gerecht zu werden? Fotografieren Sie an den Wochenenden Familien, Schulabgänger, Kinder, Babys und Hochzeiten? Wird Ihnen schwindlig, wenn Sie versuchen, eine Marketingstrategie zu entwickeln? Zu entscheiden, welche Produkte Sie anbieten oder welche Ausrüstung Sie als nächstes kaufen sollen? Wäre es einfacher, wenn Sie sich auf eine Art der Fotografie konzentrieren würden? Könnten Sie Ihr Marketing, Ihr Produktangebot und Ihre Ausrüstungsentscheidungen ein wenig klarer fokussieren?

Als ich vor ein paar Jahren entdeckte, dass mir die Porträtfotografie Spaß macht, beschloss ich, hier und da ein paar Porträts zu machen. Einfach, um meine Kosten zu decken. Und dabei etwas Spaß zu haben. Ich habe mich an allem ein bisschen versucht. Hochzeiten, Familien, Porträts, Kinder und ältere Menschen. Es war ein Sammelsurium aus Porträts und Landschaften. Denn ich hatte keine klare Vision und keinen Fokus für mein Fotogewerbe.

Fotograf mit Stativ
Fotograf als Hauptjob oder Nebenjob

Nach meinen ersten Anfängen als Fotograf entdeckte ich, dass mir die Arbeit als Schulfotograf wirklich gefiel. Daher beschloss ich, mein Geschäft auf diesen Bereich zu konzentrieren. Die Konzentration auf diesen einen Bereich der Porträtfotografie hat es mir ermöglicht, mich zu spezialisieren. Und alle meine Marketinganstrengungen auf diese Fotografie zu richten. Das bedeutet natürlich nicht, dass ich nur Schüler fotografierte. Aber sie sind es, die ich anspreche und auf die ich mein Geschäft ausgerichtet habe.

Eine Spezialisierung hilft auch, das richtige Produktangebot für Ihre Kunden zu entwickeln. Indem Sie sich auf einen Bereich konzentrieren, können Sie die Anzahl der angebotenen Produkte eingrenzen. Und den Verkaufs- und Bestellprozess besser beherrschen.

Die Spezialisierung auf ein Genre der Fotografie hilft auch bei der Ausrüstung und des Studiomaterials; wie Kulissen, Requisiten und Beleuchtungsanlagen. Die Grundausstattung für Hochzeiten ist zwar ähnlich. Aber die Entscheidung, welche Ausrüstung man als Nächstes anschaffen soll, ist nicht immer ganz klar. Wenn Sie sich jedoch auf ein Gebiet konzentrieren, ist erleichtern vielleicht sinnvoller, in ein neues Objektiv zu investieren als in Akkus für Ihre Blitzgeräte.

Wer alles kann, kann meistens nichts.

Sprichwort

Wenn Sie sich auf einen Bereich der Fotografie spezialisieren, können Sie Ihre Bemühungen gezielt einsetzen. Sei es in den Bereichen Marketing, Schulung, Produkte oder in anderen Bereichen. Somit können Sie die begrenzte Zeit, die zur Verfügung steht, optimal nutzen. Sie werden auch bessere Arbeit leisten, als wenn Sie versuchen, alles für jeden zu sein, und nichts wirklich gut machen.

Organisation ist alles

Eines der wichtigsten Dinge, um Ihr Fotogewerbe neben einem Vollzeitjob zu betreiben, ist die Verwendung einer Business-Management-Software. Dies ist auch unter CRM bekannt. Diese Software hilft mir, den Überblick über mein Geschäft zu behalten, auch wenn ich es nur nebenberuflich betreibe. Mit der Möglichkeit, Arbeitsabläufe für die einzelnen Projektschritte einzurichten! Darunter sind Anfrage, Beratung, Fotositzung und Bestellung. So kann ich an einem Ort nachsehen, was ich an diesem Tag auf der Grundlage der von mir eingestellten Parameter tun muss.

Das ist für mich von unschätzbarem Wert. Ich versende Fragebögen, Verträge und Rechnungen direkt aus der Software. Und ich kann meinen Kalender und meine E-Mails integrieren, so dass ich diese Informationen immer zur Hand habe.

Es gibt eine Reihe von Business-Management-Lösungen. Der Einstieg in ein CRM nimmt zwar etwas Zeit in Anspruch. Aber sobald Sie Ihre Arbeitsabläufe, E-Mail-Vorlagen, Fragebögen und Verträge eingerichtet haben, können Sie viel Zeit sparen. Wenn Sie sich für eines dieser Systeme interessieren, sollten Sie sich Zeit nehmen, herauszufinden, wo Sie in Ihrem Unternehmen am meisten bewirken können. Und dann die Software finden, die das am besten leisten kann. Diese Softwarelösungen erfüllen alle ähnliche Aufgaben, aber einige besser als andere. Finden Sie diejenige, die den Bedürfnissen am besten entspricht!

Selbst wenn Sie nur eine Handvoll Kunden haben, sind die Vorteile durch den Einsatz dieser Systeme die Kosten mehr als wert.

Grenzen setzen und den Durchblick behalten

Haben Sie sich schon einmal dabei ertappt, eine Fotosession an einem Abend abzuhalten, der für die Familie reserviert war? Oder dass Sie versucht haben, einen Kundentermin in die Mittagspause Ihres Jobs zu legen? Und sich dann geärgert haben, dass Sie das tun müssen? Aber man kann sich nicht über das beschweren, was man zulässt.

stockfotografie
Immerwährende Motive eignen sich am besten für die Stockfotografie.

Wie oft lassen Sie es zu, dass die Erwartungen anderer Menschen in Ihre Grenzen eindringen? Wenn Sie bei klarem Verstand bleiben wollen, während Sie ein kleines Fotobusiness leiten und einem normalen Job nachgehen, müssen Sie Ihr Schicksal selbst in der Hand haben.

Es liegt in Ihrer Verantwortung, dafür zu sorgen, dass Sie Ihre Ressourcen vernünftig einsetzen. Wenn Sie einen Hauptjob, einen Nebenjob und ein Leben haben, ist es essentiell, sich Grenzen zu setzen. Und sich daran zu halten! Ich habe einmal jemanden sagen hören, dass ein ehrliches Nein immer besser ist als ein unehrliches Ja.

Seien Sie ehrlich zu Kunden, und auch zu sich selbst. Gerade, wenn es um Ihre Zeiteinschränkungen geht, und entschuldigen Sie sich nicht dafür. Es ist essentiell, Grenzen zu setzen und sich daran zu halten. Sonst werden Sie es Ihren Kunden und Ihrem Unternehmen irgendwann übel nehmen. Nein ist ein vollständiger Satz und erfordert keine Erklärung.

Vielleicht müssen Sie sogar sich selbst gegenüber Grenzen setzen. Und sich mit einem langsamen und stetigen Wachstum des Unternehmens abfinden, anstatt schnell und chaotisch zu sein. Langsames und stetiges Wachstum gewinnt immer. Vor allem weil man sich die Zeit nimmt, auf dem Weg dorthin bessere Entscheidungen zu treffen.

Tun, was am wichtigsten ist

Was ist Ihnen wichtig? Treten Sie einen Moment zurück und denken Sie darüber nach, was Sie schätzen und was für Sie am bedeutsamsten ist. Überlegen Sie, was in Ihrem Leben, in Ihrem Beruf und in Ihrem Unternehmen Priorität hat. Das ist etwas, dessen wir uns alle bewusst sein sollten. Aber wenn Sie einen Vollzeitberuf haben, nebenher ein Fotobusiness aufbauen und versuchen, ein Privatleben zu führen, geht es nicht lhne Prioritäten. Nur so können Sie alles unter einen Hut bringen.

Eines der Dinge zu „Work-Life-Balance“ ist der Gedanke, dass Ihr Scheckbuch und Ihr Kalender zeigen, was Sie in Ihrem Leben wirklich wertschätzen. Auch wenn Sie vielleicht sagen, dass das Ihre Werte sind. Denken Sie einmal kurz darüber nach. Wenn Sie sagen, dass Ihnen die Zeit mit Ihrer Familie heilig ist, Sie aber im Kalender keine Zeit für sie einplanen, stimmt etwas nicht. Oder wenn Sie sagen, dass Sport wichtig ist, Sie es aber seit Wochen nicht mehr ins Fitnessstudio geschafft haben. Wie priorisiert sind diese Dinge dann wirklich?

Wenn Sie ein Gleichgewicht im Leben finden wollen, müssen Sie Zeit für die Dinge aufwenden, die am wichtigsten sind. Nur eine ehrliche Einschätzung der aktuellen Situation wird dabei helfen.

Bestseller Nr. 1
Stockfotografie: Geld verdienen mit eigenen Fotos (mitp Edition ProfiFoto)
18 Bewertungen

Lassen Sie uns diese Idee nun ein wenig auf die Verwaltung Ihres Fotogewerbes und Ihrer Karriere anwenden. Was sind die Dinge, auf die Sie in Ihrem Geschäft Wert legen? Oder die am meisten zur Erreichung Ihrer Geschäftsziele beitragen? Ist es, mehr Zeit mit den Kunden während der Verkaufssitzungen zu verbringen? Mehr Sitzungen zu buchen, regelmäßig in den sozialen Medien zu posten? Oder Ihre Website zu aktualisieren, Marketing zu betreiben? Spiegeln Ihr Kalender und Ihr Scheckbuch wider, dass dies die Dinge sind, die Sie am meisten schätzen? Wenn nicht, ist es an der Zeit, einen Plan auszuarbeiten, um das zu ändern!

Investieren Sie Zeit und Geld für die Dinge, die Ihnen am wichtigsten sind. Sie werden damit in der Lage sein, Ihr Geschäft, den Job und Ihr Leben effektiver zu gestalten. Wenn Sie das aber nicht tun, werden Sie am Ende durchdrehen, unvernünftig Geld ausgeben und mehr. Und keine Zeit mehr haben, um die wichtigen Dinge zu tun.

Ein weiser Mensch hat einmal gesagt: „Gleichgewicht bedeutet nicht, dass man alles gleich lange macht. Sondern dass man die richtigen Dinge zur richtigen Zeit macht.“

Auslagern

Als Inhaber eines Fotogewerbes sind Sie höchstwahrscheinlich die einzige Person, die in Ihrem Unternehmen arbeitet. Sie machen alles. Die Rechnungen bezahlen, einen Marketingplan entwickeln, Ihre Website aktualisieren. Beiträge in den sozialen Medien veröffentlichen. Alle Bilder bearbeiten, sich mit Kunden zu Beratungsgesprächen treffen und Fotosessions abhalten? Dann versuchen Sie immer noch, kreativ zu sein? Und die Fotografie zu betreiben, die Sie lieben – der Grund, warum Sie überhaupt im Fotogewerbe sind?

Dabei haben wir noch nicht einmal über die Tatsache gesprochen, dass Sie auch einen Vollzeitjob haben. Und hoffentlich auch noch ein Privatleben. Ich denke, man kann mit Sicherheit sagen, dass Sie nicht alles schaffen, oder zumindest nicht alles gut machen können. Dies zu erkennen und zuzugeben ist ein entscheidender Schritt, um einen Plan aufzustellen, der Ihnen hilft, Ihr Geschäft und Ihre Karriere in Einklang zu bringen. Der einzige große Gleichmacher im Leben ist die Zeit – niemand hat mehr oder weniger davon als ein anderer. Das macht sie zu einer äußerst kostbaren Ressource, und es ist wichtig, dass Sie sie weise nutzen.

Ich weiß, dass der Gedanke an Outsourcing beängstigend und einschüchternd sein kann. Aber denken Sie an all die Dinge, die Sie in Ihrem Unternehmen tun. Sind Sie in all diesen Bereichen ein Experte oder beherrschen Sie sie sogar? Buchhaltung, Redaktion, Marketing, Websites, soziale Medien… Wie viel Zeit verbringen Sie mit diesen Dingen? Könnte jemand, der in diesem Bereich effizienter und kompetenter ist, in kürzerer Zeit eine bessere Arbeit leisten? Was könnten Sie für Ihr Unternehmen in der Zeit tun, die frei würde, wenn Sie diese Aufgabe jemand anderem überließen? Würde Ihnen das helfen, mehr Geld zu verdienen oder den Geschäftszielen näher zu kommen?

Das sind die Fragen, die Sie sich stellen müssen, wenn Sie über Outsourcing nachdenken. Es ist leicht, sich auf den Punkt zu versteifen, dass man jemand anderen für die Erledigung dieser Aufgaben bezahlt. Aber Sie müssen sich wirklich auf die Tatsache konzentrieren, dass Sie in der Lage sein könnten, mehr Geld einzunehmen, als Sie ausgeben. Einfach, indem Sie Ihre Zeit für andere geldbringende Aufgaben frei machen. Interessant, nicht wahr? Ändern Sie Ihre Perspektive, ändern Sie Ihre Welt!

Nun, da die Idee des Outsourcings eine Überlegung wert ist: Welche Dinge könnten Sie auslagern? Vielleicht gibt es Aufgaben in Ihrem Unternehmen? Buchhaltung, Lektorat, Marketing, soziale Medien, Webdesign, persönlicher Verkauf, Verwaltung. Was nimmt Ihre Zeit am meisten in Anspruch? Und lenkt Sie von den Dingen ab, in denen Sie am besten sind und die Sie am meisten lieben? Die Dinge, die der Grund sind, warum Sie Ihr Unternehmen überhaupt gegründet haben? Fangen Sie dort an.

Oder, wenn Ihnen der Gedanke unheimlich ist, irgendetwas in Ihrem Fotogewebe in fremde Hände zu geben, beginnen Sie damit, einige Bereiche Ihres Privatlebens auszulagern. Vielleicht lassen Sie jemanden Ihren Rasen pflegen, Ihr Haus putzen, Ihre Mahlzeiten zubereiten. Oder ein paar Tage in der Woche auf Ihre Kinder aufpassen. Werden Sie kreativ! Finden Sie Wege, um etwas Spielraum in Ihrem Leben zu schaffe. Damit Sie Ihre Zeit mit den Dingen verbringen können, die wirklich bedeutsam sind!

Der Spaß sollte auch nicht zu kurz kommen

Haben Sie den Vollzeitjob und Ihr Nebengewerbe schon eine Weile ausgeübt? Wenn ja, hatten Sie wahrscheinlich schon ein paar Tage, an denen Sie sich wie im sprichwörtlichen Hamsterrad gefühlt haben. Deshalb ist es so wichtig, Zeit für ein wenig Spaß und Kreativität einzuplanen. Ob das nun ein Spieltag mit der Familie, eine Auszeit im Spa oder ein kreatives Shooting mit einer Gruppe von Anbietern ist, egal. Spaß zu haben hilft Ihnen, sich neu zu konzentrieren und Energie für eine weitere Runde im Kampf um den Aufbau Ihres Unternehmens zu sammeln.

Drohne Steuerung
Drohnenfotograf ist ein neuer Zweig der Fotografie

Ich weiß, wie schwer es ist, beim Aufbau eines Unternehmens zu entschleunigen und eine Pause einzulegen. Sie wollen einfach alles perfekt haben, und zwar sofort. Ich verstehe das, glauben Sie mir. Aber wenn Sie nicht gerade im Lotto gewinnen oder jemand Ihnen alles schenkt, müssen Sie Ihren Job noch eine Weile behalten. Und Sie müssen diese Prinzipien anwenden, um den Alltag im Fitogewerbe zu bewältigen.

Atmen Sie durch. Konzentrieren Sie sich. Denken Sie darüber nach, wie diese Informationen Ihnen helfen können, Ihr Fotobusiness UND Ihre Vollzeitkarriere effektiv zu managen. Es gibt hier keine schnellen Lösungen. Sondern nur Ideen, über Möglichkeiten nachzudenken, wie Sie Fotogewerbe und Hauptberuf effektiver führen können.

Lesen Sie auch:

Wie man als freiberuflicher Fotograf erfolgeich wird

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein