EXIF – Exchangeable Image File Format

Was sind EXIF Daten in Fotos, wie kann man sie auslesen, verändern, und wozu braucht man die überhaupt ?

Was sind EXIF Daten ?

Zuerst werden Exif-Daten direkt in die Datei von Bildern der Formate JPEG oder TIFF geschrieben – im sogenannten Header (Bereich am Anfang der Bilddatei, noch vor den eigentlichen Bildinformationen). Inzwischen legt praktisch jede Digitalkamera diese zusätzlichen Informationen zu der Aufnahme im Bild ab, auch die Kameraapplikationen der meisten Smartphones erstellen Bilder mit diesen Daten.

Zahlreiche Bildbearbeitungsprogramme sowie andere Software können diese Daten ausgeben. Daneben können Exif-Daten bei Audiodateien zum Einsatz kommen.

Wozu ?

Exif-Daten sind praktisch, wenn man später die Belichtungsdaten eines Bildes braucht. Das kann z.B. bei Einsendung zu einem Wettbewerb der Fall sein, oder wenn man die Aufnahmedaten später mit anderen Bildern vergleichen möchte.

Auslesen

exif
Exif Daten in Lightroom Classic CC

Übrigens ist das Auslesen der gespeicherten Informationen heute mit jedem Bildbearbeitungsprogramm möglich, anhand von Lightroom möchte ich es an einem Beispiel zeigen.
Zum einen sieht man im Bibliothek-Modul einen großen Teil der Exif-Daten eingeblendet, andere Daten kann man aufklappen und sogar händisch ergänzen, wie z-B. die Koordinaten der Aufnahme. Dabei werden neben den reinen Belichtungsdaten noch Kameratyp, Datum, Brennweite (auch bei Zooms) angezeigt.
(Bild rechts)

Außerdem sieht man über jedem Bild, standardmäßig in der oberen linken Ecke, die Belichtungsdaten.
(Bild unten)



Belichtungsdaten in Lightroom Classic CC

Exif – Was wird gespeichert ?

Nahezu alle modernen Digitalkameras beherrschen den Standard und speichern bei jeder Aufnahme zahlreiche Aufnahmeparameter, wie zum Beispiel:

  • Datum und Uhrzeit
  • Orientierung (Bilddrehung um 90, 180 bzw. 270°)
  • Brennweite
  • Belichtungszeit
  • Blendenzahl
  • Belichtungsprogramm
  • Blitzbenutzung
  • ISO-Wert
  • Kameratyp und Objektiv
  • Geographische Koordinaten (diese Daten können durch Geotagging hinzugefügt werden) und Höhe über dem Meeresspiegel
  • Vorschaubild („Thumbnail“)
  • u.a.

Übrigens, weitere nützliche Informationen können nachträglich in Form der sogenannten IPTC-Daten (International Press Telecommunications Council) hinzugefügt werden. Denn der IPTC-Standard ist neben Exif ein weiterer Standard, der überwiegend im Fotojournalismus zum Einsatz kommt. Beispiele von typischen handbeschriebenen IPTC-Feldern sind:

  • Bildbeschreibung
  • Ersteller
  • Urheberrechtsvermerk

Software zum Auslesen

Zwar können viele Programme heute die Exif Daten auslesen, ich empfehle jedoch Lightroom CC. Zusammen mit Photoshop CC hat man im Abo immer die aktuelle Version:

Reduziert!
Adobe Creative Cloud Foto-Abo mit 20GB: Photoshop und Lightroom | 1 Jahreslizenz | PC/Mac | Key Card & Download
  • Adobe Creative Cloud Fotografie - Photoshop CC & Lightroom CC hilft Ihnen, Ihre Fotos und Bilder zu bearbeiten.
  • Ihr Code wird mit einer detailierten Installationsanleitung per Post zugestellt. Der Hersteller produziert keine CD/DVD/Speichersticks für dieses Produkt.
  • Sie erhalten beim Kauf dieser Software ausschließlich eine Product Key Card mit einem Redeem-Code (Aktivierungs-Code).
  • Auf der Adobe Website können Sie Ihr Creative Cloud Abonnement mit dem Redeem-Code aktivieren.
  • Bitte beachten Sie, dass Sie für die Registrierung und Nutzung des Produktes eine Adobe-ID benötigen, die Sie kostenfrei auf der Adobe Website einrichten können.