Hochzeit fotografieren – Tipps

Hochzeitsfotografie mit Fotograf

Die Branche der Hochzeitsfotografie ist eigentlich ein Revier der Profis. Bilder sind unwiederbringlich, Ereignisse nicht wiederholbar, Fehler unverzeihlich.
Da aber nicht auszuschließen ist, dass Sie es trotzdem als Fotograf unbedingt versuchen wollen, hier einige Tipps:

Die Erwartungen an die Qualität der Bilder sind gerade bei dem (hoffentlich) einmaligen Ereignis besonders hoch.

Für alle, die sich zutrauen, den Ansprüchen des angehenden Ehepaars gerecht zu werden, haben wir ein paar Tipps zusammengestellt. Diese sollen dabei helfen, die häufigsten Fehler zu vermeiden, damit sie auch nachher wirklich die bestmöglichen Fotos in der Hand halten.

Perfekte Hochzeitsreportagen mit System: Grundlagen, Storytelling, Expertenwissen
40 Bewertungen
Perfekte Hochzeitsreportagen mit System: Grundlagen, Storytelling, Expertenwissen
  • 390 Seiten - 04.04.2018 (Veröffentlichungsdatum) - dpunkt.verlag GmbH (Herausgeber)

Tipps zur Hochzeitsfotografie:

  1. Wie vor jedem Fotoevent vorher planen, was wann passiert und wie man es in Szene setzen möchte. Eheversprechen in der Kirche (Lichtverhältnisse?), Auszug aus der Kirche, Anschneiden der Hochzeitstorte, Tragen der Braut über die Schwelle…
  2. Keine Experimente mit unbekannten Kameras, die man für dieses besondere Ereignis ausleiht. Ein Fotograf kennt sein Werkzeug !
  3. Ausreichend große Speicherkarten nehmen (Film- oder Kartenwechsel während der Trauung dauern zu lange.)
  4. Genug frische Batterien oder Akkus für den Blitz mitführen. Akkus sorgen durch ihren geringeren Innenwiderstand sogar für eine schnellere Blitzfolgezeit, sollten aber zuvor nachgeladen werden und noch einwandfrei funktionieren. Akku- oder Batteriewechsel halten auf, z. B. zwischen Trauung und Bildern beim Herausgehen aus dem Standesamt wäre ein günstiger Zeitpunkt.
  5. Ersatzkamera mitnehmen! Am besten eine, mit der man gut vertraut ist! Im Falle des Versagens der „Hauptkamera“ kommt man in Stress und muss die Ersatzkamera blind bedienen können. Hier ist sichere Bedienung wichtiger als technische Daten. Besser eine Hochzeit mit einem Zweitgehäuse fotografieten, als gar nicht.
  6. Vor der Trauung und vor den Gästen und dem Brautpaar ins Standesamt gehen. Dort die Standesbeamten nach einem günstigen Platz fragen. Sie sind solche Fragen gewohnt und können wertvolle Tipps geben, da sie mehrmals täglich Fotografen erleben. Selbst wenn sie keine Ahnung vom Fotografieren haben, sind ihre Tipps wichtig.
  7. Außerdem helfen Bücher wie dieses hier:
Hochzeitsfotografie: Perfekte Bilder vom schönsten Tag
9 Bewertungen
Hochzeitsfotografie: Perfekte Bilder vom schönsten Tag
  • 288 Seiten - 26.03.2018 (Veröffentlichungsdatum) - dpunkt.verlag GmbH (Herausgeber)

…und noch spezielle Tipps

  1. Ruhig bleiben, langsam gehen, keine hektischen Bewegungen. So wenig wie möglich auffallen.
  2. Smartphones als Kamera(ersatz) sind völlig tabu !!! Es sind nur Kameras im gehobenen Preissegment für solche Veranstaltungen geeignet. Zum Beispiel beim Kuss nach der Ringübergabe braucht man eine schnelle Kamera, um die Szene auf den Punkt ins Bild zu bekommen, eventuell schnelle Bildserien machen. Danach kommen Gratulationen, die man nicht unbedingt fotografiert muss. Rausgehen, gegebenenfalls Batterien wechseln und auf das Publikum warten!
  3. Es können die verrücktesten Sachen passieren! Batterien mit Verfallsdatum in zwei Jahren können versagen, die Elektronik „spinnt“ ganz plötzlich…
    Mal ist es schlicht zu warm, durch Schwitzen beschlägt die Brille, der augengesteuerte Autofokus funktioniert bei beschlagener oder abgenommener Brille nicht, und so weiter.  Ersatzkamera bereithalten !
  4. Speicherkarte vergessen? – Einfach laut fragen, das erheitert alle, und das passiert auch Profis mitunter. HIer günstig mit Speicherkarten eindecken!
  5. Die in Mode gekommenen Schlüsselbänder verhaken sich sehr gerne mit einem Stativ!
  6. Beim Fotografieren von Personen immer versuchen, mit der Kamera auf „Bauchhöhe“ zu sein – gerade wenn Kinder im Spiel sind, ist das wichtig – ansonsten erscheinen Beine zu kurz.
  7. Nach dem Bearbeiten der Bilder unbedingt professionell speichern, damit Fotos im Fall eines Festplattenausfalls nicht verloren sind.
Hochzeitsfotografie: Perfekte Planung, professionelle Bilder, kreatives Business
  • 300 Seiten - 21.02.2020 (Veröffentlichungsdatum) - Rheinwerk Fotografie (Herausgeber)

…sind auch sonst universell einsetzbar

Die genannten Angaben lassen sich sinngemäß auf Jugendweihen, Konfirmationen, Einschulungen usw. anwenden. Geht niemals zu lax an solche Ereignisse heran, und schaut lieber dreimal, ob auch wirklich eine Speicherkarte in der Kamera ist.

Kreativtipps für den schönsten Tag im Leben