7 Foto-Tipps für neue Perspektiven an populären Orten

0

Wie lassen sich an bekannten Orten herausragende Fotos machen, die so noch kaum jemand hat? Ist das überhaupt möglich? Wie kann ich neue Perspektiven entdecken? Lässt sich Kreativität in der Fotografie erzwingen?

Haben Sie sich schon einmal vorgenommen, in die Fußstapfen der großen Meister der Landschaftsfotografie zu treten und Orte wie den Bayerischen Wald oder sogar Yosemite oder Yellowstone zu besuchen? Aber Sie wünschten sich, dass Sie mit Fotos nach Hause kämen, die nicht so aussehen wie die von allen anderen? Dazu benötigt es meist nur neue Perspektiven und Sichtweisen, keine neue Fotoausrüstung.

Neue Perspektiven entdecken

Mit 50 anderen Fotografen in einer Menschenmenge an einem Aussichtspunkt zu stehen, mag zwar Spaß machen, um Freundschaften zu schließen und über die Ausrüstung zu plaudern. Aber es ist unwahrscheinlich, dass Sie dort viele neue oder einzigartige Fotos machen werden.

Und obwohl es Spaß macht, sich in der Fotografie mit denen zu vergleichen, die vor uns dieselben Szenen fotografiert haben, führt es auch in eine kreative Sackgasse.

Die Schwierigkeit besteht darin, an diesen beliebten Landschafts-Schauplätzen etwas Neues zu schaffen. Gerade, wenn es so aussieht, als wäre jede Aufnahme schon einmal gemacht worden.

Die folgenden sieben Tipps helfen Ihnen, Ihre Kreativität zu entfalten und neue Perspektiven zu schaffen.

Landschaftsfotografen neue Perspektiven Kreativität Fotografie
Landschaftsfotografen an bekannten Orten sind selten allein.

1Gehen Sie über das klassische bekannte Motiv hinaus

Der erste Schritt zur Schaffung einzigartiger Bilder an bekannten Orten besteht darin, zunächst die klassische „1000 Mal gesehen“ Aufnahme zu machen. Ich weiß, dass Sie vielleicht denken, dass dies genau das Gegenteil davon ist, etwas Neues zu schaffen. Aber sobald diese bekannte Aufnahme von der Liste gestrichen wurde, sind Sie in der Lage, etwas Neues zu schaffen.

Sie sollten sich nicht länger davon verführen lassen oder das Gefühl haben, etwas zu verpassen. Wenn man den „Helden“-Schuss im Kasten hat, ist man eher bereit, kreative Risiken einzugehen und an der Masse vorbei zu arbeiten.

Wenn man sich in die entgegengesetzte Richtung der Masse bewegt, verpasst man vielleicht die übliche Show. Aber wenn man dieses Risiko eingeht, ist man auch im Rennen um eine noch größere Show. Und dabei geht es um neue Perspektiven für wirklch einzigartige Bilder, die so noch niemand hat.

An beliebten Orten kann es fast unmöglich sein, alleine zu sein. Wenn Sie also nicht auf der Suche nach einer sozialen Erfahrung sind, ist es oft produktiver, den klassischen ‚hero shot‘ schnell zu erledigen, damit Sie Neues erkunden können.

2Regelmäßig zurückkehren für neue Perspektiven

Ein weiterer Schlüssel zur „Vertiefung“ bekannter Orte ist der Wille, regelmäßig dorthin zurückzukehren. Das ist natürlich besonders einfach, wenn man in der Nähe des Motivs wohnt. Bei einem entfernten Nationalpark wie Yosemite ist das zugegeben schon schwieriger. Deshalb sollte man neue Perspektiven immer beim Fotografieren vor der Tür üben.

Wenn ich regelmäßig zu meinem Motiv fahre, habe ich die Möglichkeit, die klassischen Aufnahmen zu machen, wenn sie sich bieten. Aber es gibt mir auch die Chance, neue Orte zu erkunden oder immer wieder zu verschiedenen Tages- und Jahreszeiten wiederzukommen. Dadurch, dass ich das Motiv und die Landschaft kenne, kann ich mich auf das wechselnde Wetter einstellen. Ich habe zwar viele übliche Aufnahmen aus der Umgebung, aber die einzigartigen Bilder erfordern Zeit und Erkundung. Im Laufe meiner künstlerischen Entwicklung bin ich nicht mehr so sehr daran interessiert, neue Orte zu besuchen, sondern eher daran, zurückzukehren und vertraute Orte tiefer zu erforschen. Denn worum geht es? Richtig, um neue Perspektiven!

3Recherche

Aurora borealis Panorama
Fotografen sollten verschiedene Tages- und Jahreszeiten nutzen, um das beste Bild zu ermöglichen.
Es müssen nicht immer neue Perspektiven sein, aber schon das Panoramaformat macht das Bild besonders.

Das nächstbeste Mittel zur regelmäßigen Rückkehr an regelmäßig an einen Ort zurückzukehren, ist eine gute, gründliche Recherche. Wo waren andere Fotografen schon und was haben sie dort entdeckt? Wollen Sie deren Arbeit einfach nur nachahmen oder deren Arbeit nutzen, um sich neue Kompositionen auszudenken? Es gibt zwei Meinungen darüber, ob es sinnvoll ist, sich vor einem Besuch die Arbeiten anderer Fotografen anzusehen, aber ich bin der festen Überzeugung, dass ich umso produktiver bin, je mehr ich über einen Ort weiß. Ein Blick auf die Website oder den Instagram-Feed eines Fotografen gibt mir oft Ideen und Inspiration. Oder von anderen Blickwinkeln, Kompositionen und Jahreszeiten.

Lies in diesem Zusammenhang mal hidden locations für Fotomotve abseits der ausgetretenen Pfade!

Nach meiner anfänglichen Recherche im Internet und in Büchern vertiefe ich die Details mit Papier- und digitalen Karten und ab und zu mit einer App. Mit dieser App kann ich sehen, wo Sonne und Mond an einem bestimmten Tag an meinem Standort stehen werden. Wenn ich dann noch ein bisschen Google Earth einsetze, habe ich schon eine sehr gute Vorstellung von einem Ort, bevor ich überhaupt das Haus verlasse. So verbringe ich weniger Zeit damit, herumzufahren und zu erkunden – und mehr Zeit damit, mit meiner Kamera produktiv zu sein.

4Aufnahmeliste erstellen

Eines der bewährten Werkzeuge von Profifotografen ist nicht die Kamera, sondern die Shot-Liste, die Sie vor einer Aufnahme erstellen.

Wenn Sie Ihre Nachforschungen angestellt haben und eine gute Vorstellung davon haben, welche Möglichkeiten es gibt, hilft Ihnen die Erstellung einer „Zielliste“ dabei, sich zu konzentrieren und Ihre kreative Vision zu verfolgen. Hier sind einige Fragen, die Sie sich stellen sollten:

  • Möchte ich, dass meine Aufnahmen ikonische, erkennbare Sehenswürdigkeiten enthalten?
  • Oder sind kleinere, intime Szenen mein Ziel?
  • Gibt es eine bestimmte Aufnahme, die mein Hauptziel ist, und alles andere kann passieren, wenn es passiert?

Je mehr Sie vor Ihrer Ankunft wissen, desto produktiver werden Ihre Aufnahmen sein und dest mehr neue Perspektiven werden sich zeigen.

5An der Masse vorbei gehen

Ziehen Sie die Wanderschuhe an und entfernen Sie sich von der Straße. Sie müssen kein Rucksacktourist oder Bergsteiger sein, um sich von der Masse abzuheben. In den meisten Landschaften und Nationalparks entfernt sich die Mehrheit der Besucher nie weiter als ein paar Meter von der asphaltierten Straße oder dem Parkplatz. Sie brauchen nicht weit zu gehen, um sie alle hinter sich zu lassen und Ihre eigene Aussicht oder Ihre eigene Tierwelt zu finden. Kreativität geht überall.

Sobald Sie das „klassische“ Foto im Kasten haben, sollten Sie auf Entdeckungsreise gehen. Hier kann ein 10-minütiger Spaziergang abseits der Straße zu großen Erfolgen bei Foografieren führen.

Übrigens, Kameras können viel mehr Regen vertragen, als wir denken. Also ist es das Risiko wert, bei schlechtem Wetter draußen zu bleiben. → Fotografie bei Wind und Wetter

6Verschiedene Objektive verwenden

Landschaft Hochformat
Ein Teleobjektiv staucht weit entfernte Objekte optisch zusammen.
So ergeben sich auch neue Perspektiven.

Eine weitere und naheliegende Möglichkeit, neue Perspektiven zu schaffen, ist der Einsatz der Objektive. Ist Ihnen mal beim Betrachten Ihrer Bilder mal aufgefallen, dass alle mit einem Weitwinkel Objektiv gemacht wurden? Warum nicht mal ein Teleobjektiv verwenden? Das kann ebenfalls reizvoll sein und bietet nicht nur einen anderen Bildwinkel. Sondern durch neue Perspektiven zeigen Teleobjektive einen völlig anderen Blick auf die Landschaft.

Hierzu haben wir übrigens einen separaten Artikel → Landschaftsfotografie mit Teleobjektiv

Oft möchte man auch Wahrzeichen mit einbeziehen. Mit Weitwinkelaufnahmen an großen Aussichtspunkten können Fotografen mehr Tiefe und oft auch mehr Dramatik erzeugen. Stellen Sie sich vor, Sie nehmen zwei Berge zusammen in eine Aufnahme auf, isolieren sie aber in einer engen Komposition, so dass der eine Berg direkt vor dem anderen Berg erscheint.

7Nebensaison nutzen

Während viele beliebte Orte während der Hauptsaison überfüllt sind, sind diese Orte in der Nebensaison oft fast leer. Auch das kann der Kreativität beim Fotografieren helfen.

Klar, die normalen Touristen wollen es warm und sonnig haben, aber wir Fotografen wollen das genaue Gegenteil. Wir wollen große Stürme, frischen Schnee und die verrückten Lichtspiele, die mit der Räumung von Winterstürmen einhergehen. Im Winter sind die meisten Nationalparks wie der Bayerische Wald weniger überlaufen, billiger und bieten oft eine größere Chance, etwas ganz anderes als die Norm zu schaffen. Selbst klassische Aussichtspunkte bekommen bei schlechtem Wetter ein anderes Gesicht, und weniger bekannte Orte werden zu echten Unikaten.

Es gibt viele ungenutzte Motive, wenn man bereit ist, dafür zu arbeiten und das Wetter zu ertragen. Denken Sie daran, dass die Kamera viel wetterfester ist, als Sie glauben, und viel mehr aushält, als Sie denken. Machen Sie sie nass, riskieren Sie ein paar Kratzer, und schaffen Sie neue Perspektiven und damit neue, einzigartige Fotos.

Bücher zum Thema:



Lesen Sie auch:

Bildgestaltung in der Fotografie: Der umfassende Ratgeber
Reisefotografie: Perfekt fotografieren auf Reisen • 10 Tipps

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein