Reisefotografie: Perfekt fotografieren auf Reisen • 10 Tipps

0

Reisefotografie Tipps: Wie Du bessere Fotos auf Reisen und im Urlaub machst. Du brauchst keine teure Fotoausrüstung, um interessante Motive für perfekte Reisefotos zu finden und toll zu fotografieren.

Viele Menschen benutzen ihre Kamera hauptsächlich auf Reisen und im Urlaub. Denn dann haben sie mehr Zeit, um interessante Fotomotive zu fotografieren. Aber sind die Fotos, die man von dort mitbringt, besser?

Reisefotografie fotografieren
Reisefotografie

1Reisefotografie und Verwendungszweck

Reisen und Fotografie gehören zusammen, das eine geht nicht ohne das andere, sollte man meinen. Nirgendwo wird so viel fotografiert wie im Urlaub und auf Reisen. Die Fotos, die wir dort machen, helfen uns, diese seltenen schönen Momente zu bewahren. Mittels der Fotos können wir einen Urlaub immer wieder nacherleben, lange nachdem die Erinnerungen verschwommen sind.

Unsere Reisefotos dienen auch dazu, jenen Freunden und Familienmitgliedern, die nicht das Glück hatten, uns auf unserer Reise zu begleiten, zu helfen, die Bedeutung und die Erhabenheit dessen, was wir während unserer Abwesenheit erlebt haben, zu verstehen.

Vielleicht möchten wir Reisefotos auch wegen ihres kommerziellen Wertes machen? Vielleicht möchten wir Abzüge verkaufen, unser Portfolio in einer Fotogalerie ausstellen, wenn wir nach Hause kommen, unsere Bilder für eine Website oder eine beliebte Social-Media-Seite verwenden oder unsere Arbeit auf Stockfotografie Websites verkaufen. Unabhängig von der zugrundeliegenden Motivation für das Fotografieren auf unseren Trips, je besser und überzeugender unsere Bilder sind, desto besser werden sie unseren Zwecken dienen.

Wir alle kennen das Gefühl der Enttäuschung, dass unsere Bilder nicht dem Aussehen der Szene, der Stimmung und unseren Gefühlen gerecht wurden. Daher geben wir hier Tipps für die Reisefotografie. Menschen wollen ihre Reisefotos aus den unterschiedlichsten Gründen verbessern, aber die Tipps und Ratschläge zur Verbesserung sind für alle gleich.

Zunächst sollte man sich nicht auf potentiell „interessante Motive“ verlassen. Denn ein solches ergibt nicht zwangsläufig ein gutes Foto. Ein guter Fotograf dagegen macht aus jeder Situation ein gutes Foto.

In diesem Artikel lernst Du also, nicht nur Schnappschüsse im Urlaub zu machen, sondern perfekte Fotos von deinen Ausflügen mitzubringen.

2Finde tolle Aufnahmeorte

Reisestativ
Reisestativ Im Urlaub

Egal wie gut du als Fotograf bist, es ist äußerst schwierig, wenn nicht sogar unmöglich, atemberaubende Bilder aus langweiligen Landschaften oder eintönigen Szenen zu machen. Sicher, großartige Fotos können manchmal unerwartet in alltäglichen Umgebungen entstehen, aber der Erfolg wird am zuverlässigsten durch das Aufspüren großartiger Fotospots erreicht.

Überzeugende Reisefotos fangen Motive, Landschaften und Umgebungen ein, die einzigartig, exotisch oder ungewöhnlich sind, und die gibt es nicht überall.

Aber wie kannst du diese großartigen Fotolocations für deine Reisefotos finden? Hier sind ein paar Tipps.

Entdecke Orte jenseits der Menschenmassen

Urlaub fotografieren auf reisen
Da wo jeder läuft, gibt es nichts mehr zu entdecken.

Die meisten Touristen folgen einfach der Herde und das ist der Grund, warum ihre Fotos von bestimmten Sehenswürdigkeiten und anderen Fotomotiven immer gleich aussehen.

Wenn du immer nur die beliebten Attraktionen besuchst, zu denen alle anderen laufen, kannst du kaum einzigartige Fotomotive finden. Aber wenn du dich nur ein bisschen weiter weg von den Massen wagst, findest Du Einzigartiges.

Wenn die meisten Touristen dazu neigen, die Vorderseite eines Gebäudes zu fotografieren, warum nicht auch die Rückseite erforschen, um besondere Aufnahmen zu machen? Reisefotografie ist schließlich individuell.

Wenn die unternehmungslustigen Massen den Berg normalerweise nur bis zum ersten Aussichtspunkt erklimmen, warum dann nicht weitergehen, um zu sehen, ob es noch bessere Aussichtspunkte weiter oben gibt? Warum nicht den ganzen Weg bis zum Gipfel gehen, wenn du die Energie dazu hast? Auch bei der Reisefotografie kommen gute Bilder nicht von alleine.

Folge deiner Neugierde

Hab keine Angst davor, unerforschte Ecken und Winkel zu erkunden. Nur so erfährst du etwas über den Ort, das geht nur abseits der zertrampelten Pfade. Folge deinem Instinkt und großartige Fotogelegenheiten werden sich dir offenbaren. Der Weg zählt mehr als das Ziel, und Deine Reisefotos werden es Dir danken.

Auch im Urlaub solltest Du genug Zeit zum Erkunden neuer Locations haben, die nicht im Reiseführer stehen. Du kanst auch Einheimische fragen, wo es fotogene Locations gibt.

Nutze Google, um nach Orten mit Potenzial zu suchen

Du kannst Google Maps und Google Earth nutzen, um interessante Wahrzeichen, Gebäude und geografische Merkmale in deinem Reiseziel ausfindig zu machen. Potenziell interessante Orte in und um dein Reiseziel, wie z.B. Flussmündungen, Hufeisenkurven, Seen, Dämme, Klippen, Sandstrände, Lagunen, historische Gebäude, Brücken und so weiter. Sie lassen sich ganz einfach durch einen Blick auf eine Karte identifizieren. So wird deine Reisefotografie planbar.

Wenn du einen potenziellen Kandidaten entdeckt hast, sieh ihn dir online genauer an. Du kannst dir einen Eindruck davon verschaffen, ob der Ort fotografisch vielversprechend ist, indem du den Namen des Ortes in Google-Bilder eingibst. Dann siehst du dir einige der Fotos an, die von anderen Leuten an diesem Ort aufgenommen wurden.

Suche nach Fotospots in Postkartenständern

Postkarten auf Reisen Urlaub
Postkartenständer im Urlaub geben Inspiration bei der Reisefotografie

Immer wenn ich ein neues Reiseziel besuche, gehe ich zuerst in den Ort und sehe mir Postkarten in Postkartenständern an. Denn normalerweise zeigen diese alle Sehenswürdigkeiten im besten Licht. Der Name steht auch meist dabei. Auch wenn Postkarten langsam aus der Mode kommen, gibt es sie noch immer. Im Grunde zeigen sie die Reisefotos, die die Touristen gerne selbst gemacht hätten.

Touristeninformationen sind ein weiterer guter Ort, um nach Hinweisen zu suchen. Du wirst sicherlich in den Werbebroschüren und Flyern fündig, die sie kostenlos an jeden Touristen ausgeben.

3Vermeide das Fotografieren von Schnappschüssen

Indien Taj Mahal Goldenes Dreieck Varanasi
Den Horizont nicht genau durch die Bildmitte laufen lassen.

Es ist einfach, auf Reisen Schnappschüsse zu machen. Man befindet sich in wechselnden, anregenden oder aufregenden Umgebungen. Um einen herum ist alles voller exotischer, überzeugender Motive, die einen schnell dazu bringen, ein schnelles Foto zu machen, während man vorbei geht.

Gute Motive machen noch keine guten Fotos.

Aber es ist ein Fehler, das „beeindruckende Motiv“ für ein gleichzeitig ansprechendes Foto zu halten. Das hat mit Reisefotografie rein gar nichts zu tun. Bilder sind zweidimensional. Weder das Meeresrauschen, noch das Geschrei der Möwen oder die salzige Luft sind später auf dem Foto erlebbar.

4Warte auf das richtige Licht

Goldene Stunde
Reisefotografie: Goldene Stunde

Jeder gute Fotograf weiß, dass die Art des vorhandenen Lichts über Erfolg oder Misserfolg eines Fotos entscheiden kann.

Es gibt keine bestimmte Art von Beleuchtung, die immer wünschenswert oder immer unerwünscht ist, obwohl bestimmte Arten von Beleuchtung für Fotografen selten von Interesse sind. Wenn das Licht auf der Seite des Fotografen ist, kann sogar eine normalerweise uninspirierende Szene fotogen gemacht werden. Umgekehrt kann eine Szene, die sehr stimmungsvoll sein sollte, viel von ihrem Reiz verlieren kann, wenn das Licht dem Fotografen nicht gesonnen ist.

Günstige Lichtverhältnisse für die allgemeine Reisefotografie herrschen mit hoher Wahrscheinlichkeit am frühen Morgen nach Sonnenaufgang und am späten Nachmittag vor Sonnenuntergang.

Die Stunde nach dem Sonnenaufgang und die Stunde vor dem Sonnenuntergang werden als „goldene Stunde“ oder „magische Stunde“ bezeichnet, da zu diesen Zeiten ein ätherisches, goldfarbenes Sonnenlicht entsteht – natürlich nur, wenn das Wetter es zulässt. Wenn Landschaften und Motive in dieses warme, goldfarbene Sonnenlicht getaucht sind, wird ihr ästhetischer Wert im Auge des Betrachters stark erhöht.

Achte daher immer auf Beleuchtung, Timing und Belichtung. Schnappschüsse ohne diese Sorgfalt zu machen, ergibt zwangsläufig langweilige Bilder. Achte auf Bildgestaltung wie den Hintergrund. Vielleicht findest Du ein faszinierendes Motiv, wirst ihm aber aufgrund mangelnder Zeit nicht gerecht. Dann solltest Du es im Zweifel vielleicht einfach lassen?

Hier zwei Reisefotografie Bilder vom Horseshoe Bend in Arizona, zu verschiedenen Tageszeiten

Reisefoto morgens fotografiert
Langweiliges Licht am Vormittag
Reisefoto abends fotografieren Urlaub
Warmes Licht und Wolkenbildung am Nachmittag

5Die Wahl der Kamera auf Reisen

Thailand Reisefotografie
Reisen ermöglichen neue Fotomotive

Vergiss außerdem falsche Vorstellungen über die Kameraausrüstung für die Reisefotografie. Sei Dir Deines Auges bewusst, nicht Deiner Ausrüstung. „Ich habe eine teure professionelle Kamera, also mache ich professionelle Fotos“ ist völliger Blödsinn.

„Picasso hat auch nicht nach Pinseln gefragt, die gute Bilder machen.“

Weder ein „gutes“ Motiv, noch eine gute Kamera macht ein gutes Foto. Eine Kamera ist nur ein Werkzeug, also verlasse Dich nicht darauf, dass Deine Kamera kreativ ist. Die künstliche Intelligenz in modernen Kameras ist zwar fortgeschritten, aber null kreativ.
Ein Hammer und ein Nagel bauen auch keinen Schrank auf. Du tust das!

Beschränke Deinen kreativen Ausdruck bei der Reisefotografie also nicht aufgrund der verwendeten Ausrüstung. Dennoch gibt es Einschränkungen bei Kompaktkameras. Auch Handys sind zum ernsthaften Fotografieren selbstverständlich nicht so gut geeignet wie eine Spiegelreflex– oder Systemkamera. Du kannst zwar auch damit interessante Motive kreativ festhalten, wenn Du Dich darauf konzentrierst. Aber nur, wenn das Timing und das Licht stimmen!

Sobald das Licht schwächer oder grauer wird, kannst du mit dem Handy kaum noch fotografieren. Denn Weißabgleich, Belichtungsmessung und Rauschen werden schlechte Ergebnisse bringen, weil diese Geräte nur für Schönwetter-Fotografie erdacht sind. Vernünftige Reisefotografie erfordert demnach vernünftige Ausrüstung.

Kaufberatung Spiegelreflexkamera für Einsteiger

Was Du wirklich für herausragende Reisefoto brauchst, ist ein Reisestativ. Lies unseren Ratgeber Reisestative !

6Lass dir Zeit

Auch bei Wind und Wetter Fotos wagen
Reisefotografie: Auch bei Wind und Wetter Fotos wagen!

Mache eine kleine Pause und überlege, wie Du aus dem, was Dich interessiert, ein großartiges Foto machen kannst. Verlasse Dich nicht nur auf das Thema. An jedem Ort, von Thailand bis in die Türkei, findet man interessante Motive – auch in der Heimat. Reisefotografie kann somit vor der Tür stattfinden.

Berühmte Bauwerke und bekannte Motive müssen mit mehr Phantasie behandelt werden, weil fast jeder es fotografiert.
Um den Tajmahal in Indien oder den Kölner Dom aufzunehmen, musst Du über den Tellerrand hinaus denken. Jeder, der dort war, hat Schnappschüsse von diesen Motiven. Mache deine Reisefotografie individuell; d.h. Fotografieren mit Verstand!

Nimm Dir Zeit, wenn Du etwas siehst, das Du fotografieren möchtest. Denke gerade bei der Reisefotografie an das Wetter, Licht und die Beleuchtung. Überlege, aus welchem ​​Winkel Du es am besten fotografieren kannst.

Überprüfe den Hintergrund und stelle sicher, dass er nicht stört.
Kurzum: Schaue es Dir alles eine Weile an und frage Dich, warum und wie Du ein Foto davon machen möchtest!

7Die erste Komposition ist selten die beste

Bildgestaltung für Einsteiger
Auch bei der Fotografie auf Reisen auf die Bildgestaltung achten. Die richtige Blende und Objektiv gibt deinen Bildern die perfekte Wirkung.

Die erste Komposition, also Bildgestaltung, wird selten die beste sein. Oft ist es das, was alle anderen nehmen. Ein Dutzendbild will doch keiner! Experimentiere mit verschiedenen Objektiven, Standpunkten, Winkeln und Brennweiten. Mache horizontale und vertikale Fotos, denn Hochformat oder Querformat ist auch wesentlich.

Gleiches Motiv, andere Bildwirkung:

Reisefotografie Normalobjektiv
Normalobjektiv
Reisefotografie Weitwinkel
starkes Weitwinkel

Denke immer daran, Deinen Sucher zu füllen. Was befindet sich an den Rändern Deines Suchers? Ist alles relevant? Unterstützt es die Bildaussage? Wenn nicht, lasse Bildteile ruhig weg, zumal wenn sie ablenken. Komponiere Dein Reisefoto i SUcher neu, bis es perfekt ist.

Ändere die Blende oder wähle ein anderes Objektiv.

Manchmal musst Du eine Pause einlegen, damit Personen oder Verkehr aus dem Bild oder dem Hintergrund verschwinden können. Das Foto wird es später danken.

8Behalte die Kontrolle über Deine Kamera

Wenn Du Dich auf einen automatischen Belichtungsmodus, automatische Scharfstellung und eine automatische Matrixmessung verlässt, erhältst Du auch automatische Ergebnisse. Aber automatische Langweilerfotos will doch keiner!

Eine moderne Kamera ist für gleichmäßige „richtige“ Belichtungen programmiert. Sie wird sich nicht dafür entscheiden, auf die Glanzlichter zu belichten und das, was in den Schatten liegt, in die Dunkelheit fallen zu lassen. Es wird auch nicht selektiv die Verschlusszeit verlangsamen und absichtlich Bewegungsunschärfe zulassen.

Du musst diese Dinge tun.

9Verlasse die AUTO Komfortzone

Drohnenfoto
Es geht auch ganz ohne Horizont:
Mit einer →Drohne lassen sich leicht andere Perspektiven finden

Wenn Du Deine Kamera kennst und beherrschst, weißt Du auch, wann Du kreative Techniken anwenden kannst. Dadurch werden Deine Fotos abwechslungsreicher. Ansonsten füllen Schnappschüsse Deine Reisefotoalben.

Wenn Du Deine Kamera aus der AUTO Einstellung nimmst, wirst Du möglicherweise langsamer, bis Du Dich daran gewöhnt hast. Aber: Gute Fotos sind selten schnell. Selbst die meisten der besten Straßen- und Reisefotos werden nicht spontan aufgenommen,sondern sind geplant.