Bildrauschen ade: So machen Sie scharfe, klare Digitalfotos

0

Verrauschte Bilder können einem ansonsten perfekte Fotos ruinieren. Wahrscheinlich haben Sie schon einmal die Enttäuschung erlebt, dass ein Bild voller digitaler Störungen ist. Aber keine Sorge, dieses Bildrauschen kann der Vergangenheit angehören. Mit den richtigen Techniken und Tools können Sie digitales Rauschen beseitigen und scharfe, klare Digitalfotos aufnehmen. In diesem Fotokurs erfahren Sie, was Bildrauschen ist, welche Ursachen es hat und wie man Bildrauschen reduziert. Wir geben Ideen für scharfe, klare Digitalfotos, Tools und Techniken sowie Vorteile der Rauschunterdrückung. Fangen wir an!

Bilder können Bildrauschen aufgrund von schlechten Lichtbedingungen oder hohen ISO-Einstellungen enthalten. Um dieses Rauschen zu reduzieren, gibt es verschiedene Tools wie Topaz Rauschreduzierung, die auf den Pixeln des Bildes arbeiten. Eine weitere Möglichkeit ist die Verwendung von DxO PureRAW, einer Software, die das Rauschen bereits bei der Konvertierung von RAW-Dateien reduziert.

Bildrauschen
Bildrauschen, auch als „noise“ bezeichnet, tritt in digitalen Bildern auf und beeinflusst die Bildqualität. Es kann durch die Anpassung des ISO-Werts bei der Aufnahme oder durch die Bearbeitung von RAW-Bildern in Photoshop entfernt werden. Durch die Reduzierung des Rauschens verbessert sich die Bildqualität und die Pixel werden klarer dargestellt.

Was ist Bildrauschen?

Rauschen ist ein häufiges Problem in der Digitalfotografie, das besonders bei schlechten Lichtverhältnissen oder hohen ISO-Einstellungen auftritt. Es handelt sich dabei um Pixelfehler, die das Foto unschön beeinträchtigen können.

Bildrauschen ist ein unerwünschter Effekt. Es zeigt sich in Form von körnigen und zufälligen Flecken, Unschärfen und Artefakten, die die Qualität des Bildes ruinieren können. Bildrauschen ist ein häufiges Problem bei billigen Kameras, insbesondere bei schwachem Licht. Es ist auch ein häufiges Problem bei Smartphones, da deren kleine Sensoren und Objektive nicht immer genug Licht einfangen können.

Bildrauschen, Farbrauschen und Luminanzrauschen sind alle Arten von Rauschen in digitalen Bildern, aber sie unterscheiden sich in Bezug auf die Art des Rauschens und die Farbkanäle, auf die sie sich auswirken.

Jetzt schnell sein
Datacolor SpyderX Pro: Monitorkalibrierung für eine genaue Farbwiedergabe; entwickelt für engagierte Fotografen und Designer, 7,62x7,62x4,45cm Jetzt schnell sein! – Befristetes Angebot

Der von Webdigital getestete SpyderX Pro
statt für 179,00 € jetzt für 109,00 €

Bestellen

Ursachen für Bildrauschen

Es gibt mehrere Ursachen für Bildrauschen.

Sensorvergleich D1
Großer DSLR Sensor (links( und ein kleiner Sensor (rechts)

Geringes Licht, hohe ISO Empfindlichkeit, lange Belichtungszeiten und digitale Artefakte können alle Bildrauschen verursachen. Schwaches Licht ist dabei die häufigste Ursache für Bildrauschen. Denn hier muss der Sensor den Lichtmangel durch höhere ISO Einstellungen ausgleichen, was zu mehr Rauschen führen kann.

Ein kleiner Sensor wie im Smartphone rauscht übrigens mehr als ein großer in einer Kamera.

Lange Belichtungszeiten führen deshalb zu mehr Rauschen, da der Sensor über einen längeren Zeitraum dem Licht ausgesetzt ist. Je kleiner der Sensor, desto größer wird der Effekt.

Digitale Artefakte, wie z. B. die JPEG Komprimierung, können ebenfalls zum Bildrauschen beitragen.

ISO Rauschen
Rauschen infolge zu hoher ISO-Einstellung.
Sichtbares Bildrauschen tritt in der Fotografie auf, wenn bei hohen ISO-Werten das Bild zu viel digitales Rauschen aufweist. Um die Bildqualität zu verbessern, kann man das Rauschen in Programmen wie Lightroom oder Photoshop entfernen. Dabei ist es wichtig, im RAW-Format zu fotografieren, um mehr Spielraum bei der Rauschreduzierung zu haben und die Pixel nicht zu verlieren.

Wie man Bildrauschen reduziert

Der beste Weg, Bildrauschen zu reduzieren, ist, es von vornherein zu vermeiden.

Das bedeutet, dass Sie

  • bei gutem Licht fotografieren,
  • niedrige ISO Einstellungen verwenden und
  • lange Belichtungszeiten vermeiden

sollten.

Wenn Sie mit einer guten Digitalkamera fotografieren, sollten Sie außerdem ein gutes Objektiv verwenden. Objektive mit der Qualität eines Flaschenbodens sind zwar günstig, fördern aber nicht die Bildqualität.

Denoise projects 2 COACH
  • Middendorf, Gerhard (Autor)

Wenn Sie bereits mit Bildrauschen zu kämpfen haben, können Sie einige Dinge tun, um es zu reduzieren. Sie können Tools und Software zur Rauschunterdrückung verwenden, die Einstellungen Ihrer Kamera anpassen oder digitale Techniken anwenden. Im Folgenden werden wir diese Möglichkeiten näher erläutern.

Das Bildrauschen entsteht über mehrere Pixel auf dem Sensor der Kamera. Um Farbrauschen in einem Foto zu entfernen, kann man verschiedene Software-Tools wie Topaz oder DxO PureRaw nutzen. RAW ist aber das beste Mittel zur Rauschreduzierung.

Tipps für scharfe, klare Digitalfotos

Wenn Sie scharfe, klare Digitalfotos machen möchten, müssen Sie vor allem darauf achten, dass Sie bei gutem Licht fotografieren. Am besten ist natürliches Tageslicht. Sie können aber auch künstliches Licht verwenden, wenn es nötig ist. Achten Sie zudem darauf, ein gutes Objektiv zu verwenden. Vermeiden Sie hohe ISO-Einstellungen und lange Belichtungszeiten.

Wenn Sie nur mit einem Smartphone fotografieren, sollten Sie darauf achten, dass Sie die höchstmögliche Auflösung verwenden. Der Bildausschnitt sollte so eng wie möglich sein, um späteren Zuschnitt zu vermeiden.

ISO Rauschen 2
Tools wie Topaz oder DxO Pureraw können auch Farbrauschen entfernen.

Software zur Rauschunterdrückung

Tools zur Rauschunterdrückung lassen sich verwenden, um das Bildrauschen zu reduzieren. Mit diesen Tools können Sie zudem die Helligkeit, den Kontrast und die Farbe Ihrer Fotos anpassen. Einige Tools sind als Plug-ins für Adobe Lightroom und andere Software zur Bildbearbeitung erhältlich.

Tools zur Rauschunterdrückung in der Digitalfotografie:

  1. Adobe Photoshop: Der Primus der Bildbearbeitung bietet ein umfassendes Toolset zur Rauschunterdrückung. Es ist sowohl in der Desktop-Software als auch in der Cloud-basierten Adobe Creative Cloud verfügbar. Die Funktion „Reduzieren von Rauschen“ in Photoshop ermöglicht es, Rauschen auf einfache Weise zu entfernen.
    Gehen Sie dazu im Menü auf „Filter“ und „Camera Raw- Filter“. Rechts im Fenster „Camera Raw- Filter“ klicken Sie auf den Reiter „Details“. Dort findet sich der entsprechende Regler.
  2. Lightroom: Lightroom ist eine weitere großartige Option für die Rauschunterdrückung in der Digitalfotografie. Es bietet ein integriertes Rauschunterdrückungs-Tool, das einfach zu bedienen ist und ausgezeichnete Ergebnisse liefert.
  3. Noiseware: Noiseware ist ein professionelles Rauschunterdrückungs- Plug-in für Adobe Photoshop und andere Bildbearbeitungsprogramme. Es verwendet fortschrittliche Algorithmen, um das Rauschen zu minimieren, ohne dass dabei wichtige Details des Bildes verloren gehen.
  4. DxO PureRaw: DxO Pureraw ist eine hochmoderne Fotobearbeitungs-Software, die speziell für die Rauschunterdrückung entwickelt wurde. Es bietet eine Vielzahl von Tools und Funktionen zum Entrauschen, einschließlich eines fortschrittlichen Rauschunterdrückungs – Algorithmus, der für eine einfache Handhabung optimiert ist. Bekannt ist auch DxO Photolab 6.
  5. Neat Image: Neat Image ist ein Standalone-Programm, das sich auf die Rauschunterdrückung in der Digitalfotografie spezialisiert hat. Es bietet eine Vielzahl von Funktionen und Optionen. Das macht es einfach, das Rauschen in Ihren Fotos zu reduzieren.

Dies sind nur einige der vielen Tools zur Rauschunterdrückung in der Digitalfotografie, die verfügbar sind. Jedoch kann keines dieser Tools eine hundertprozentige Rauschreduktion garantieren. Aber sie können dabei helfen, das Rauschen in Ihren Fotos zu minimieren und Ihnen so bessere Ergebnisse zu liefern.

Astrofotografie der Milchstraße
Astrofotografie der Milchstraße.
„Bildrauschen“ ist in der Nachtfotografie besonders nervig. Es tritt auf, wenn bei hohen ISO-Werten das RAW-Bild viele störende Pixel aufweist. Verwende daher immer ein Stativ. Um das Rauschen zu entfernen, kann man den ISO-Wert senken oder spezielle Software nutzen, die das Rauschen reduziert.

In-Body Rauschunterdrückung

Viele Kameras haben bereits eine als NR (noise reduction) bezeichnete Funktion eingebaut. Sie funktioniert allerdings nur bei Anwendung aufs JPG Bild, nicht bei RAWs.

Die meisten Digitalkameras und Smartphones verfügen über Einstellungen, die zur Reduzierung des Bildrauschens angepasst werden können. Diese Einstellungen können dazu beitragen, das Rauschen in Ihren Fotos zu reduzieren und sie schärfer aussehen zu lassen.

Vorteile der Rauschunterdrückung für Fotos

Die Rauschunterdrückung kann somit dazu beitragen, die Gesamtqualität Ihrer Bilder zu verbessern. Sie kann das Bildrauschen reduzieren, so dass Ihre Bilder schärfer und lebendiger aussehen. Sie kann auch dazu beitragen, die Anzahl digitaler Artefakte zu reduzieren. Somit werden sie glatter und natürlicher aussehen.

Fazit

Mit den richtigen Techniken und Tools können Sie Bildrauschen reduzieren und scharfe, klare Fotos aufnehmen. In diesem Artikel wurde untersucht, was Bildrauschen ist, welche Ursachen es hat, und wie man Bildrauschen reduziert.

Bildrauschen tritt auf, wenn das Farbrauschen durch die hohe Empfindlichkeit des Sensors oder die schlechte Beleuchtung des Motivs entsteht. Um das Rauschen zu entfernen, gibt es verschiedene Software-Tools wie DXO PureRaw oder Topaz, die es ermöglichen, das Rauschen zu entfernen, ohne dass dabei wichtige Pixel verloren gehen. Eine Alternative dazu ist das Fotografieren im RAW-Format, das dem Nutzer volle Kontrolle über die Bearbeitung seiner Bilder gibt und somit das Rauschen auf ein Minimum reduziert.

Scharfe, klare Digitalfotos zu machen, kann eine Herausforderung sein, muss es aber nicht. Mit den richtigen Techniken und Tools können Sie sich also vom Bildrauschen verabschieden und beeindruckende Fotos aufnehmen.

Wenn Sie Fragen zur Rauschunterdrückung bei Fotos haben, zögern Sie nicht, den Artikel zu kommentieren.

Auch interessant:

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein