Ein Feuerwerk fotografieren? Das ist nicht schwer, aber im Automatikmodus klappt es nicht immer. Man muss lernen, wie man die Kontrolle über die Kamera übernimmt. Probiere diese einfachen Tipps an Silvester aus. Ich wette, du kommst mit Bildern zurück, die bei Ihren Betrachtern „Oohs“ und „Ahhs“ auslösen.

Das funktioniert in der Regel auch mit Kompaktkameras, sofern sie Einstellungen vornehmen lassen können.

Feuerwerk fotografieren Silvester
Fügen Sie ein Wahrzeichen oder eine Skyline der Stadt ins Bild ein

Feuerwerk Silvester fotografieren: Wir zeigen, wie es geht, worauf man achten muss, welche Kamera dazu nötig ist. Außer einer langen Belichtungszeit sind für eine perfekte Bildkomposition manche Details zu beachten.

Hier sind die Tipps, die wir für bessere Feuerwerksfotos behandeln werden:

Standort zum Feuerwerk fotografieren

Du kannst Feuerwerksfotos mit Raketen als einziges Motiv machen, aber das ist langweilig. Großartige Feuerwerksfotos brauchen mehr – eine interessante Kulisse oder einen interessanten Vordergrund. Du solltest also den Kontext mit in dein Foto nehmen. Das können bekannte Bauwerke, Brücken oder auch nur ein Baum sein.

Denke dabei an Bilder über der Freiheitsstatue oder der Golden Gate Bridge, die du von Silvester gesehen hast. Was macht diese Aufnahmen so bemerkenswert? Zum einen ist es die bekannte Skyline als Wahrzeichen der Stadt, und immer wieder Wasser. Neben dem eigentlichen Feuerwerk gibt es oft auch farbenfrohe Reflexionen, wenn Wasser im Bild ist.

Mit etwas Glück hat der Ort, an dem du Silvester dein Feuerwerk fotografieren möchtest, auch einen interessanten Vordergrund. Und vielleicht gibt es sogar ein Gewässer. In diesem Fall solltest du die Gegend im Voraus erkunden, um den besten Ort für deine Fotos zu finden.

Feuerwerk fotografieren
Bei einem Feuerwerk kann man meist auf eine Menschenmenge zählen. Kommen Sie früh dorthin.

Wenn du zu einem Feuerwerk gehst, musst du mit einer großen Menschenmenge rechnen. Komme also früh genug, damit du den besten Standort abstecken kannst. Lege eventuell eine Decke aus, um später freie Sicht auf das Feuerwerk zu haben. Dies ist gerade dann hilfreich, wenn auch andere Fotografen das Feuerwerk fotografieren möchten. Wenn es keine Elemente im Vordergrund gibt, stelle einfach die Menschenmenge in den Vordergrund.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, einen weiter entfernten Standort zu wählen. Dort bist du etwas abseits des Trubels und kann in Ruhe deine Einstellungen an der Kamera vornehmen. Vielleicht gibt es dort ein Wahrzeichen, eine Baumgrenze, einen hohen Aussichtspunkt. Sicher findest du einen anderen Ort, der deien Silvesterfotos einen Kontext gibt.

Jetzt schnell sein - befristetes Angebot!
Andoer 5-in-1-Fotoreflektor, 110 cm Durchmesser (goldfarben, silberfarben, weiß, schwarz, transparent), tragbar, klappbar, für Fotostudios Heute 20% sparen:
Andoer 5-in-1-Fotoreflektor, 110 cm...
statt für 17,99 € jetzt für 14,39 €

Ansehen

Die richtige Ausrüstung, um Feuerwerk zu fotografieren

Feuerwerke brennen meist wenig vorhersehbar ab. Trotzdem lässt sich mit etwas Vorbereitung das eine oder andere Bild relativ einfach aufnehmen. Die Grundausstattung, die man fürs Feuerwerk fotografieren braucht, ist nicht so kompliziert:

Kamera

Du könntest zwar mit einem Handy Feuerwerk Fotos machen, wenn du keine „richtige Kamera“ hast. Die Technik wird jedoch beschränkt sein und die Ergebnisse dürften nicht so beeindruckend werden. Wir werden hier daher nicht auf Smartphones eingehen.

Nehmen wir also an, dss du eine bessere DSLR- oder spiegellose Kamera mit der Option zur manuellen Steuerung hast. Nimm eine ausreichend große Speicherkarte sowie einen oder zwei Ersatzakkus mit. Das ist wichtig, da es zu Silvester kalt werden kann und ein Akku bei niedrigen Temperaturen leidet.

Stativ

Fürs Fotografieren von Feuerwerk ist eine stabile Kamera erforderlich, da du bei Dunkelheit und mit längeren Belichtungszeiten fotografieren wirst. Ein Stativ ist daher zwingend nötig. Eine Halterung an der Kamera oder zumindest ein Stativ, mit dem du problemlos vom Querformat ins Hochformat wechsen kannst, ist ebenfalls gut.
Sieh DIr unsere Kaufberatung dazu an:

Die besten Stative
Wann Querformat, wann Hochformat?

Wahl des richtigen Objektivs

Die Wahl des Objektivs hängt weitgehend davon ab, wie weit du vom Startort des Feuerwerks entfernt bist. BIst du nah am Geschehen, benötigst du möglicherweise ein Weitwinkel. Wenn du dich dagegen in großer Entfernung von der Show befindest oder die Entfernung zwischen Vordergrund und den Raketen komprimieren möchtest, ist ein Teleobjektiv die bessere Wahl.

Ein Zoomobjektiv, besser Universalzoom deckt die häufigsten Brennweiten ab. Ein 24-120mm Objektiv ist perfekt, um häufige Objektivwechsel zu vermeiden. Du benötigt kein besonders lichtstarkes Objektiv, da du mit mittleren bis kleinen Blenden und längeren Verschlusszeiten arbeitest.
Die besten Nikon Standardzooms (nicht nur zum Feuerwerk fotografieren 🙂

Kabelauslöser / Fernauslöser

Die Möglichkeit, die Kamera aus der Ferne auszulösen, ist eine echte Hilfe. Das gilt besonders dann, wenn sie geschützt vor der Menschenmenge auf einer Erhöhung steht. Dazu nötig sind Stativ und ein kabellosher Fernauslöser.

Ein weiterer Grund ist, dass du selbst die Show besser genießen kannst. Wenn du den Sucher und den Auslöser dagegen die ganze Zeit im Auge hast, wird das schwierig. Außerdem kommt es so leicht zu Verwacklungen.

Wir haben hier einen top Fernauslöser getestet.

Die Einstellungen: Feuerwerk fotografieren mit perfekter Bildkomposition

DU hast bisher gerne im Programm- oder Auto- Modus fotografiert? Dann ist jetzt die Zeit, auf den manuellen Modus zu wechseln. Außerdem solltest du immer auf die Bildkomposition nach der Drittelregel achten, damit harmonische Bilder entstehen.

Kommen wir nun zu den Einstellungen an der Kamera, um das Feuerwerk zu fotografieren:

Feuerwerk Wasser Silvester
Nebel und Wasser erhöhen das Interesse

Raw-Modus

Echte Fotografen schießen im RAW-, nicht JPG Modus. Wenn du das noch nie zuvor getan hast, solltest du es jetzt ausprobieren. RAW Bilder lassen sich umfangreicher bearbeiten, um nur einen der Vorteile zu nennen.

Du kannst mit den meisten Kameras sogar gleichzeitig in Raw + Jpg abspeichern, wenn du dich dadurch sicherer fühlst. Ich wette jedoch, dass du die JPG-Versionen nicht verwenden wirst. Nach dem Fotografieren des Feuerwerks müssen die Bilder schließlich bearbeitet werden. Auch zum Drucken sind RAWs besser, da sie einen größeren Dynamikumfang bieten.

Hier ist eine Tabelle, die RAW- und JPG-Dateiformate vergleicht:

FormatVorteileNachteile
RAW– Größerer Dynamikbereich
– Mehr Flexibilität bei der Nachbearbeitung
– Möglichkeit zur Bearbeitung des Weißabgleichs
– Größere Dateigröße
– Erfordert Nachbearbeitung
– Nicht universell kompatibel1
JPG– Kleiner Dateigröße
– Universell kompatibel
– Keine Nachbearbeitung erforderlich
– Geringerer Dynamikbereich
– Weniger Flexibilität bei der Nachbearbeitung
– Keine Möglichkeit zur Bearbeitung des Weißabgleichs

Ich hoffe, das hilft dir weiter!

Weißabgleich

Da du also den RAW Modus verwendet, kann der Weißabgleich später in der Bildbearbeitung angepasst werden. Daher spielt es keine Rolle, was du für die Aufnahme eingestellt hast. Du kannst dank RAW alle EInstelunge später noch korrigieren!

Niedrige ISO

Wenn du bei Dunkelheit und langer Belichtung arbeitest, kann dies zu Bildrauschen bei Aufnahmen führen. Glücklicherweise ist das Feuerwerk hell, sodass keine höheren ISO-Einstellungen erforderlich sind. Verwende stattdessen ein Minimum (ISO 200). Wegen der Gefahr von Bildrauschen solltest du immer im unteren ISO Bereich bleiben. Mehr ist hier nicht nötig, schließlich benutzt du ja ein Statv!

Rauschunterdrückung: Aus!

Viele moderne Kameras verfügen über eine Funktion zur Rauschunterdrückung. Diese nimmt nach der ersten Belichtung eine zweite Belichtung vor, die das Rauschen erkennt und dieses dann von der anfänglichen Belichtung abzieht. Die zweite Belichtung dauert genauso lange wie die erste. Wenn du mehrere Sekunden lang belichtest, ist deine Kamera lange beschäftigt. Mit Rauschunterdrückung dauert das Bild dann aber 12 statt 6 Sekunden. So wirst du womöglich das Beste verpassen. Fürs Fotografieren von Feuerwerk ist diese Funktion daher nicht geeignet.

Schalte daher die Rauschunterdrückung aus!

Belichtung und Belichtungszeit

Blende

Planen, vor Beginn der Show vor Ort zu sein, und überlegen, wieviel Tiefenschärfe du brauchst. Meist ist eine mittlere Blende wie f/8 ausreichend, auch aus der Ferne

Außerdem sind die meisten Objektive zwischen f5.6 und f8 am schärfsten. Folglich verwendest du diese Blende, wenn du kannst.

Verschlusszeit / Belichtungszeit

Die Wahl der Belichtungszeit ist besonders wichtig für die Aufnahme guter Feuerwerksfotos.

Du hörst den Knall des abgefeuerten Feuerwerks hören, bevor es in den Himmel aufsteigt, explodiert und ein Funkenschauer sichtbar wird. Oft werden mehrere Feuerwerke dicht nebeneinander abgefeuert. Du möchten das gesamte Ereignis erfassen, was manchmal mehrere Sekunden dauern kann.

Bulb Mode
Bulb Modus

Du könntest eine feste Belichtungszeit von beispielsweise vier Sekunden wählen, aber wäre das zu kurz? Zu lang? Natürlich hängt es von der Dauer oder der Reihenfolge des Feuerwerks ab, das Sie aufnehmen möchten, und das wird während der Show variieren.

Was wählst du also? Hier ist ein einfacher Tipp:
Im BULB (B) Modus kannst du den Verschluss offen halten und mehrere Feuerwerksschübe aufnehmen, und ihn dann schließen, wenn du magst. Mit der erwähnten Fernsteuerung ist es sogar noch einfacher. Außerdem kann man damit Intervalle automatisch fotografieren lassen. Stelle also deine Verschlusszeit auf B und löse aus, sobald die ersten Raketen hochsteigen. Der Verschluss bleibt nun solange offen, wie du den Auslöser gedrückt hältst. Nah ein paar Funkenregen lässt du ihn los und kannst das nächste (Teil-) Feuerwerk fotografieren..

Das Versetzen der Kamera in den BULB Modus ermöglicht somit eine variable Verschlusszeit. Solange wir die Taste auf der Fernbedienung oder an der Kamera gedrückt halten, bleibt der Verschluss geöffnet. Lasse los, und der Verschluss schließt sich und beendet die Belichtung. So gelingt ein Foto ganz einfach und nach ein paar Raketen macht man ein neues Bild. Durch die lange Belichtungszeit ergibt diese Vorgehensweise ganz von allein schöne Effekte.

Autofokus: Aus!

In der Dunkelheit funktioniert der Autofokus nicht zuverlässig, außerdem gibt es im Zeitpunkt des Auslösens noch gar keinen Feuerregen. Fokussiere daher auf den erwarteten Feuerwerkspunkt vor und speichern den Fokus. Am einfachsten geht das am Objektiv. Wenn du nicht sicher bist, stelle einfach auf Unendlich und lasse die Einstellung so.

Mit diesem Tipp gelingt schärfetechnisch einfach jedes Bild eines Feuerwerks.

Sehen wir uns also unsere grundlegenden Kameraeinstellungen an:

  • Kamera auf Stativ
  • RAW
  • Manueller Modus
  • BULB
  • Rauschunterdrückung Aus
  • Autofokus aus
  • Objektivvibrationsreduzierung VR/IS): Aus
  • ISO 100
  • Blende auf ca. f8

Feuerwerk fotografieren: Vorbereitung ist alles

Du hast also deine Kamera auf einem Stativ aufgestellt und weißt, wohin sie ausgerichtet sein soll. Außerdem hast du dein Objektiv auf Unendlich gestellt und die die Einstelllungen erledigt.

Jetzt kannst du loslegen! Sobald die Silvester Show beginnt, wirst du beschäftigt sein. Viel Spaß beim Feuerwerk fotografieren und genieße Silvester!

Auch interessant:

Fotografieren im Zoo: 10 Tipps für bessere Fotos Zoofotografie
Weißabgleich – warum Weiß nicht immer weiß ist.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein