Die besten Teleobjektive ab 300mm

In diesem Vergleich sehen wir uns die besten Teleobjektive für DSLR-Kameras ab 300mm an. Dabei sind auch die Modelle der Fremdhersteller.

Die besten Teleobjektive ab 300mm

Nikon 300mm Teleobjektiv Vergleich
Nikon AF-S Nikkor 300 mm 1:4E PF ED VR

Wenn ein Teleobjektiv gekauft werden soll, steht man vor der Qual der Wahl.

Lieber ein Original vom Kamerahersteller oder doch lieber ein Fremdhersteller?

Lieber auf Lichtstärke verzichten oder besser etws mehr schleppen und ausgeben, dafür aber Bokeh und Freistellmöglichkeiten nutzen?
Nirgendwo schlägt ein Mehr an Lichtstärke übrigens so auf Preis und Gewicht wie bei einem langbrennweitigen Teleobjektiv. Ein Vergleich lohnt sich also – immer abhängig vom Einsatzzweck.

Lichtstärke bei Teleobjektiven ist eine Preisfrage

Charakteristisch für die Abbildungseigenschaften von Teleobjektiven ist übrigens auch die geringe Schärfentiefe. Denn sie ist sehr hilfreich, wenn nur das eigentliche Motiv scharf abgebildet werden soll. Somit kannst Du mit einem lichtstarken Teleobjektiv den Hintergrund in Unschärfe auflösen. Mehr Lichtstärke ist im Vergleich zwar besser, schlägt aber auch auf den Preis.

Bildstabilisator (VR) für verwacklungsfreie Aufnahmen

Einerseits ist so ein 300mm Tele eine feine Sache, andererseits steigt das Risiko von Verwacklungen bei Freihandaufnahmen. Folglich kommen in dynamischen Aufnahmesituationen und auch bei ungünstigen Lichtverhältnissen die Vorteile einer Vibrationsreduktion heraus. Also des im Objektiv integrierten Bildstabilisators (bei Nikon: “VR”, bei Canon: “IS”) zum Tragen. Er verhindert ein Verwackeln gerade bei großen Brennweiten und ist somit ab 300mm unverzichtbar. Insbesondere gilt das für Aufnahmen aus der Hand.

Autofokus mit Silent-Wave-Motor

Schneller und extrem leiser Autofokus ist ebenfalls wichtig. Kurzum, dank Silent-Wave-Motor arbeitet das Fokussiersystem des Objektivs im Vergleich zum Stangen-AF äußerst schnell, präzise und leise. Bei Nikon heißt er “AF-S”, bei Canon dagegen “USM”. Durch den Nikon-exklusiven M/A-Modus ist es dabei möglich, jederzeit praktisch verzögerungsfrei manuell in den Autofokusbetrieb einzugreifen.

Der Vergleich: die besten “langen” Teleobjektive


Canon EF 300mm 1:4,0 L IS USM

Zusätzlich zu seiner unerreichten optischen Leistung zeichnet sich dieses 300-mm-Teleobjektiv dank des Bildstabilisierungs-mechanismus durch eine überragende Mobilität aus. Im IS-Modus hat der Fotograf zwei Optionen: Modus 1, der sich gut für Aufnahmen stationärer Objekte eignet, und Modus 2 zum Aufnehmen bewegter Objekte. Mit einem kleinsten Fokussierabstand von 1,5 Metern/4,9 Fuß können Sie so nahe an das Motiv herangehen, wie dies nur mit einem Makro-Objektiv möglich ist. Der Image Stabilizer (Bildstabilisierung) funktioniert auch, wenn ein Extender EF 1,4x II oder ein Extender EF 2x II verwendet wird, um diese schwierigen 600-mm-Aufnahmen zu ermöglichen.


Nikon AF-S Nikkor 300 mm 1:4E PF ED VR

Dieses auf Nikon DSLRs im FX-Format abgestimmte 300-mm-Teleobjektiv bietet eine hohe Brennweite bei erstaunlich wenig Gewicht und begeistert damit alle, die in der Sport-, Wildlife-, Reise- und Porträtfotografie auf Gepäck, aber nicht auf erstklassige Abbildungsleistung verzichten wollen. Die äußerst kompakte und leichte Bauweise des Objektivs wird durch die Verwendung einer Beugungslinse nach dem Phasen-Fresnel-Prinzip (PF) ermöglicht.
Dieses Objektiv ist ideal geeignet für die Sport- und Tierfotografie sowie für das Fotografieren auf Reisen wie auch für detailreiche Porträtaufnahmen; damit ist es eine kluge Wahl für all jene, die mit einem Teleobjektiv das Bildfeld, jedoch nicht ihre Fototasche übermäßig füllen wollen.


Nikon 200-500 mm/F 5.6 AF-S NIKKOR E ED VR

Mit einem Brennweitenbereich von 200–500 mm und einer konstanten Lichtstärke von 1:5,6 bietet dieses auf Nikon-DSLR im FX-Format ausgelegte Teleobjektiv viel Flexibilität beim Fotografieren freilebender Wildtiere, fliegender Vögel, Flugzeugen und Sportereignissen. Für eine exzellente optische Performance mit beindruckender Schärfe, Brillanz und Kontrast sorgt übrigens ein hochwertiges System aus 19 Linsen in 12 Gruppen. Hierbei kommen unter anderem drei ED-Glaslinsen zum Einsatz, die Farbfehler effektiv minimieren. Der im Objektiv integrierte Bildstabilisator (VR) kompensiert Kameraverwacklungen so effektiv, dass Aufnahmen mit um bis zu 4,5 Lichtwertstufen längeren Belichtungszeiten möglich sind.

Perfekt für alle, die noch mehr Reichweite wollen: Die durchgängige Lichtstärke des Objektivs von 1:5,6 erlaubt die Verwendung von 1,4-fach-Telekonvertern.

Canon EF 100-400mm 1:4.5-5.6L IS II USM

Wer auch den unteren Brennweitenbereich unterhalb 300mm mit einem einzigen Teleobjektiv abdecken möchte, liegt mit einem Zoom richtig.
Das ist das 100-400mm Zoomobjektiv, perfekt für jeden Einsatz vom Zoo bis zum Sportplatz, ein universell einsetzbares Telezoom mit Zoomfaktor 4, dabei relativ leicht und handlich.
Auch weit entfernte Motive werden mit einem Maximaltele von 400mm mühelos eingefangen.
Übrigens, der Hochleistungs-Bildstabilisator mit mehreren Einstellmodi kompensiert Verwacklungsbewegungen und ermöglicht scharfe Aufnahmen mit um bis zu vier Lichtwertstufen längeren Belichtungszeiten. Weiterhin gibt es einen leisen, schnellen Autofokusbetrieb über USM-Motor. Alles das bekommt man für einen Preis von 2.099,00 €.


Sigma 150-600mm F5,0-6,3 DG OS HSM

Für Canon sowie Nikon gibt es hier ein leichtgewichtiges, funktionelles Super-Tele-Zoom-Objektiv mit einer überragenden Leistung: das neueste erlesene Objektiv der SIGMA Contemporary-Produktlinie.

Ausgestattet mit einem FLD-Glaselement und drei SLD-Glaselementen liegt der Schwerpunkt dieses Super-Tele-Zoom-Objektivs wie bei dem Schwesternmodell 150-600 Sports auf hohe optische Leistung. Um dieses Super-Tele-Zoom-Objektiv noch mobiler für Freihandaufnahmen im Außeneinsatz zu machen, ist es staub- und spritzwassergeschützt und mit einer abnehmbaren Stativschelle für eine bessere Benutzerfreundlichkeit ausgestattet.


Thematisch zu Teleobjektiven passende Beiträge:

Die drei besten Nikon Telezooms
Fotozubheör, das jeder braucht: Die besten Gadgets