Autofokus Optionen: Welchen AF Modus wählen? AF-S, AF-C,…

Kameras bieten verschiedene Autofokus-Optionen. Ist gar nicht leicht, diese auseinander zu halten. Was sind AF-S und AF-C? Wecher Autofokus Modus ist der richtige für welches Motiv?

Autofokus Rennsport AF-C
Autofokus ist besonders wichtig bei schnell bewegten Motiven

Was sind Autofokus Modi?

Autofokus-Modi beziehen sich auf die Art und Weise, wie sich Ihr Autofokus beim Fokussieren auf ein Motiv verhält.

Zu Beginn ist es wichtig zu verstehen, wie der Autofokus im Allgemeinen funktioniert:

Zuerst drücken Sie den Auslöser halb durch. Dies sendet ein Signal an Ihre Kamera, mit der Scharfstellung zu beginnen. Dann drücken Sie den Auslöser ganz durch. Ihre Kamera löst eine (hoffentlich fokussierte) Aufnahme aus.

Der Autofokus-Modus sagen der Kamera, was sie tun soll, wenn Sie den Auslöser halb herunterdrücken. Mit anderen Worten:

Soll die Kamera den Fokus so schnell wie möglich finden und dann aufhören zu fokussieren?
Oder soll die Kamera die Schärfe finden, aber dann weiter fokussieren, wenn sich das Motiv verändert?

Darum geht es beim Autofokus-Modus.

Übrigens, es gibt noch einen weiteren wichtigen Modus: Manueller Fokus. Er ist technisch gesehen kein Autofokus-Modus und wird daher in diesem Artikel nicht behandelt. Aber die manuelle Fokussierung ist eine wichtige Technik, mit der man vertraut sein sollte. Denn sie kann in vielen Situationen nützlich sein.

Es gibt keinen allgemeingültigen Autofokus Modus. Der AF-Modus muss abhängig vom fotografierten Motiv richtig eingestellt werden.

Was sind die gängigen Autofokus Modi?

Wenn die Autofokus-Modi der Kamera sagen, was sie tun soll, wenn Sie den Auslöser halb herunterdrücken, welche Modi können Sie dann wählen? Und was bewirken sie?

Im Allgemeinen gibt es zwei grundlegende AF-Modi:

AF-S (auch bekannt als Einzelbild AF, single AF) und AF-C (auch bekannt als Schärfenachführung, Continuous AF oder Servo).

Es gibt noch einen dritten AF-Modus, AF-A, auch bekannt als automatischer Fokus, der aber nicht bei allen Kameras zu finden ist. Es ist ein vollautomatischer Modus ohne Eingriffmöglichkeit. Dazu kommen wir später.

Schauen wir uns nun jeden AF-Modus der Reihe nach an:

AF-S statischer Autofokus Modus AF-C
Statisches Motiv: Hier ist AF-S die richtige EInstellung für den Autofookus.

AF-S

Der AF-S-Autofokus Modus ist oft der Standardmodus für Fotografen, da er auf eine sehr einfache Weise funktioniert:

Wenn Sie den Auslöser halb durchdrücken, wird die Schärfe auf den Bereich unter Ihrem AF-Punkt fixiert. Die Schärfe bleibt gespeichert bis Sie den Auslöser loslassen oder ein Foto machen.

Mit anderen Worten: Wenn Sie den Auslöser halb herunterdrücken und die Schärfe speichern, ändert sich dieser Punkt nicht mehr. Auch dann nicht, wenn Sie auf einen Vogel fokussieren, der wegfliegt, oder auf ein Auto, das sich bewegt.

Der Fokuspunkt ist fixiert, solange der Auslöser halb gedrückt bleibt!

Dies steht im Gegensatz zu AF-C, auf das ich im nächsten Abschnitt eingehe:

AF-C Schärfenachführung Autofokus Modus AF-S
Action und Motive, die auf die Kamera zulaufen schreiben nach AF-C Schärfenachführung.

AF-C

AF-C ist ein komplexerer AF-Modus. Er arbeitet, indem er kontinuierlich versucht, den Fokus auf das Motiv zu erfassen, solange Sie den Auslöser gedrückt halten.

Sobald Sie also den Auslöser halb herunterdrücken, beginnt die Scharfstellung. Sie kann eine Person, einen Felsen, eine Wand oder was auch immer scharf stellen. Wenn sich das Motiv unter dem Autofokuspunkt vorwärts oder rückwärts bewegt, ändert die Kamera den Fokuspunkt und folgt ihm. Auch wenn ein Objekt sich zwischen Kamera und Motiv schiebt, wird die Schärfe neu eingestellt. Das hängt aber von weiteren Optionen ab, die eingestellt werden können, dazu später.

Beachten Sie, dass Ihre Kamera bei AF-C Modus den Fokuspunkt ständig ändern kann, um einem Motiv zu folgen. Das ist also interessant für Sportfotografie, bewegte Tiere, Autorennen und dergleichen.

AF-A

AF-A ist nicht bei allen Kameras verfügbar; es ist für Fotografen gedacht, die gerade erst anfangen. Es ist quasi eine Automatik, die selbst entscheidet, welcher Modeus wohl gerade der richtige ist. Und das geht auch gerne mal schief. Er schaltet im Grunde zwischen AF-C und AF-S hin und her, je nachdem, ob Ihre Kamera ein bewegtes oder ein unbewegtes Motiv erkennt.

Ich persönlich empfehle die Verwendung von AF-A nicht. Denn man hat nicht den gleichen Grad an Kontrolle hat wie mit AF-C oder AF-S. Mit AF-A wissen Sie nie genau, was passieren wird, wenn Sie den Auslöser drücken. Denn die Kamera erkennt vielleicht, ob es sich um ein bewegtes oder ein unbewegtes Motiv handelt, aber sie ist dabei nicht perfekt.

Wann sollten Sie die Autofokus Modi verwenden?

Wie ich oben schon sagte, empfehle ich nicht, mit AF-A zu arbeiten.

Aber was ist mit AF-S und AF-C? Wann macht es Sinn, diese beiden Modi zu verwenden? Das ist ganz einfach:

Wenn Sie unbewegte Motive fotografieren, verwenden Sie AF-S. Und bei bewegten Motiven verwenden Sie AF-C.

Auf diese Weise können Sie bei unbewegten Motiven hilfreiche Techniken anwenden, wie z. B. das Scharfstellen und Neuausrichten, bei dem Sie auf Ihr Motiv fokussieren und dann das Bild neu komponiere. Das ist besonders in der Porträtfotografie interessant und wenn man ein außermittiges Motiv anfokussiert.

Bei bewegten Motiven dagegen können Sie Ihr Motiv im gesamten Bild verfolgen. Die Schärfe wird dann automatisch nachgeführt und das Motiv bleibt in jedem Fall scharf, selbst bei einem Rennwagen.

Macht das Sinn? Nun, was ich vorgeschlagen habe, mit AF-S für unbewegte Motive und AF-C für bewegte Motive, wird nicht immer perfekt funktionieren.

Was ist zum Beispiel, wenn Sie es mit einem Motiv zu tun haben, das größtenteils still steht, sich aber gelegentlich bewegt? Wie z. B. ein Vogel bei der Futtersuche? Für die Momente, in denen der Vogel stillsteht, sollten Sie AF-S verwenden, damit Sie die Schärfe fixieren und eine Reihe von Aufnahmen machen können. Außerdem können Sie jederzeit die Schärfe neu fixieren und neu ausrichten, wenn Sie es brauchen.

Für die Momente, in denen sich der Vogel bewegt, sollten Sie jedoch AF-C verwenden, um schöne Action-Aufnahmen zu machen. Natürlich können Sie jederzeit zwischen den Modi hin- und herschalten, aber bis dahin könnte es schon zu spät sein.

Hier ist die Lösung: Die AF-ON-Taste.

Was ist der AF-ON Autofokus und wann sollten Sie ihn verwenden?

AF-ON Taste bei Nikon AF-S AF_C
AF-ON Taste bei Nikon

Der Autofokus über AF-ON Taste ist eine alternative Methode zum Fokussieren mit Ihrer Kamera. Anstatt durch halbes Drücken des Auslösers zu fokussieren, passiert das stattdessen mit einer Taste. Sie ist auf der Rückseite derKamera (AF-ON-Taste).

Im Grunde genommen stellen Sie Ihre Kamera so ein, dass sie den AF-Auslöser von einem halb gedrückten Auslöser auf AF-ON Taste umschaltet.

Das Besondere am Back-Button-AF ist, dass er den Fokussiermechanismus vom Auslöser entkoppelt.

Wenn Sie also fokussieren und Ihr Motiv verfolgen möchten, können Sie die AF-ON Taste auf der Rückseite gedrückt halten, während Sie Aufnahmen machen. Aber sobald Sie den Fokus fixieren möchten (also wenn sich das Motiv nicht mehr bewegt), können Sie einfach aufhören, die AF-Taste zu drücken.

Die Schärfe bleibt erhalten, und Sie können mit dem Auslöser auf der Vorderseite weiter fotografieren.

Aus diesem Grund ist die AF-ON Methode eine gängige Methode für Action-, Street- und Wildlife-Fotografen, um zu fokussieren.

Diese Methode ist allerdings nur sinnvoll zu verwenden, wenn im Menü Individualfunktionen “AF-Aktivierung” festliegt, dass der Autofokus nicht beim Andrücken des Auslösers, sondern nur mit der AF-ON–Taste aktiviert wird.

Was ist AF-Lock?

AF Lock ist eine Einstellung, die bei vielen Kameras angeboten wird. Sie ermöglicht es Ihnen, normal zu fokussieren, aber dann Ihren Fokuspunkt zu speichern, auch wenn Sie den Auslöser loslassen.

Es ist eine gute Methode, um den Fokuspunkt zu halten, egal ob Sie mit AF-C oder AF-S fotografieren. Aber ich empfehle Ihnen nicht, sie regelmäßig zu verwenden. Besser ist es, den Fokus durch halbes Drücken (und Halten) des Auslösers zu fixieren oder auf den Back-Button-AF zu wechseln.

AF-Lock Taste
AF-L Taste für Autofokus-Lock an meiner D810

Was sind AF-Messfeld Modi?

AF-Messfeld-Modi sind das zweite Hauptmerkmal von Autofokus-Systemen.

Anstatt dem Autofokus zu sagen, wie er sich im weitesten Sinne zu verhalten hat, bestimmen die AF-Messfeld-Modi die Verteilung der AF-Messfelder und wie diese genutzt werden können.

Nikon F5 Sucher Modus
Nikon F5 Sucher

Was bedeutet das? Autofokuspunkte sind einfach Punkte, die den Fokus fixieren können. Punkte können aktiv oder inaktiv sein. Wenn Sie also einen aktiven Autofokuspunkt in der Mitte des Bildes haben und den Auslöser halb herunterdrücken, wird dieser Punkt auf das Objekt in diesem Teil des Bildes scharf gestellt.

Wenn der mittlere Punkt jedoch inaktiv ist, ignoriert das Autofokussystem diesen Punkt vollständig und verwendet einen anderen (aktiven) Punkt zum Scharfstellen.

Ideal wäre es, wenn jeder Punkt aktiv wäre und die Kamera auf magische Weise genau wüsste, wo Sie fokussieren möchten; und welche Autofokuspunkte zu verwenden sind. Stattdessen müssen Sie angeben, welche AF-Punkte Sie verwenden möchten. Oder zumindest müssen Sie Ihrer Kamera sagen, dass sie selbst die AF-Punkte auswählen soll, was nicht immer gut funktioniert.

Darum geht es bei den AF-Messfeld-Modi:

Sie geben an, welche Punkte verwendet werden sollen und wie sie funktionieren sollen. Nun bieten verschiedene Kamerasysteme unterschiedliche AF-Messfeld-Modi an. Somit gibt es keine einheitliche Bandbreite an Optionen, wie es bei den grundlegenden Autofokus-Modi der Fall ist. Aber es gibt einige Gemeinsamkeiten, die ich im nächsten Abschnitt erläutern werde.

Was sind die gängigen AF-Messfeld Modi?

Im Allgemeinen gibt es drei wichtige Autofokusfeld-Modi, die bei den meisten modernen Kameras vorhanden sind.

Dies sind die AF-Messfeld-Modi, die Sie kennen sollten, da ein schnelles Umschalten der Messfeld-Modi beim Fotografieren sehr nützlich sein kann.

Einzelpunkt

Einzelfeld-AF Modus
Einzelfeld-AF auf mittleres Messfeld eingestellt

Der Einpunkt-Autofokusmessfeld-Modus ist eine ziemlich einfache Option.

Sie verwenden die Kameratasten oder den Joystick, um einen AF-Punkt zu bestimmen, den Sie aktivieren möchten. Und dann fokussiert Ihre Kamera nur in diesem Bereich.

Beachten Sie, dass dies der präziseste der AF-Messfeld-Modi ist, weshalb ich diesen Modus empfehle, wenn Sie sich etwas Zeit nehmen und bewusst fokussieren können.

Eine gute Strategie ist es, den mittleren AF-Punkt zu wählen, ihn auf den Teil des Fotos zu richten, der scharf sein soll, schließlich den Auslöser halb durchzudrücken, um die Schärfe zu speichern, dann neu zu komponieren und die Aufnahme zu machen.

Übrigens gibt es auch andere Modi für Einzelpunkt-AF-Felder; einige Kameras bieten z. B. einen Modus, bei dem Sie zunächst angeben können, welchen Punkt Sie aktivieren möchten. Wenn sich Ihr Motiv dann bewegt, werden die umliegenden AF-Punkte aktiv und Sie können das Motiv weiterhin scharfstellen.

3D Nachführung (Tracking)

Die Algorithmen für die AF-Nachführung werden immer besser, was bedeutet, dass die Nachführ-Autofokus-Modi sehr beliebt werden.

In den Tracking-Modi können Sie Ihre Kamera normalerweise Motive im Bild identifizieren lassen (basierend auf vielen Merkmalen, einschließlich Bewegung). Oder Sie können den ersten Fokuspunkt wählen. Dann wird Ihre Kamera alles tun, was sie kann, um am Motiv “kleben” zu bleiben. Und zwar auch wenn es sich rund um den Sucher und sogar hinter Objekten bewegt. Bei Nikon nennt sich das Verfahren übrigens Lock-On.

Die AF-Nachführmodi können auch eine Form von Augen-AF beinhalten, bei dem die Kamera ein Auge identifiziert und durch das Bild verfolgt. Das ist sehr nützlich für Porträt-, Haustier- und Tierfotografie.

Ich empfehle, die Nachführmodi immer dann zu verwenden, wenn Sie mit bewegten Motiven jeglicher Art konfrontiert sind. Und insbesondere wenn Ihre Kamera komplexe Bewegungen verarbeiten kann. Die Nachführfunktion ist bei Tier-, Vogel- und Sportfotografen sehr beliebt, da sie scharfe Aufnahmen ermöglicht, auch wenn sich das Motiv bewegt.

Es ist jedoch anzumerken, dass die AF-Nachführung nicht so präzise ist wie andere Fokussierungsmodi. Und dass die Abhängigkeit von den Nachführalgorithmen der Kamera manchmal zu verpassten Aufnahmen führen kann. Das gilt vor allem, wenn Sie in schwierigen Situationen fotografieren, z. B. bei Gegenlicht oder schlechten Lichtverhältnissen.

Auto

Auto Autofokus
AF-S, AF-C ? Auto-Area Autofokus AF-A !

Der Auto-AF-Messfeld-Modus funktionieren so, wie Sie es erwarten würden:

Sie drücken den Auslöser halb durch, und Ihre Kamera entscheidet, wo sie fokussieren soll. Mit anderen Worten: Sie haben keine Kontrolle über die AF-Punkte; das liegt ganz an der Kamera. In Situationen, in denen Sie es nicht mit sich bewegenden Motiven zu tun haben, aber keine Zeit haben, sorgfältig zu fokussieren, sind automatische AF-Messfeld-Modi eine gute Option.

Aber sie können nicht vorhersagen, worauf Sie fokussieren wollen, was bedeutet, dass Sie häufig zufällig fokussieren, die weit von dem entfernt ist, was Sie erreichen wollten. Deshalb empfehle ich generell, bei unbewegten Motiven mit einem Einpunkt-AF-Messfeldmodus zu arbeiten und bei bewegten Motiven mit AF-Tracking.

Autofokus Modi: Fazit

Jetzt, wo Sie diesen Artikel beendet haben, sollten Sie alles über die verschiedenen Autofokus-Modi wissen, einschließlich AF-ON-Taste, AF-Lock, AF-Bereichs-Modi und mehr.

Und Sie sollten in der Lage sein, den richtigen Fokusmodus für die richtige Situation auszuwählen. Auf diese Weise gelingen Ihnen immer scharfe Aufnahmen!

Was sind AF-Messfeld-Modi?

AF-Feld-Modi sind Möglichkeiten zur Steuerung der verschiedenen Autofokuspunkte. Sie ermöglichen es, einzelne Autofokuspunkte auszuwählen oder die Kamera anzuweisen, das Motiv durch verschiedene Teile des Bildes zu verfolgen. Es ist wichtig, dass Sie den richtigen AF-Messfeldmodus für Ihre Aufnahmesituation wählen. Denn so können Sie die Anzahl der scharfen Aufnahmen maximieren!

Was ist AF-C im Vergleich zu AF-S?

AF-C ist ein kontinuierlicher Autofokus, der stellt ständig scharf stellt, während Sie ihn aktiv halten. AF-S hingegen ist ein einmaliger Autofokus, d.h. wenn Sie den Auslöser halb herunterdrücken, wird die Schärfe gespeichert; erst wenn Sie den Auslöser loslassen, können Sie wieder neu fokussieren.

Was ist der beste Autofokus-Modus?

Es gibt nicht wirklich den einen besten Autofokus-Modus; sowohl AF-S als auch AF-C sind in verschiedenen Situationen gut. AF-S eignet sich hervorragend für die Arbeit mit unbewegten Motiven. AF-C hingegen ist perfekt für die Verfolgung von sich bewegenden Motiven im Bild, da das AF-System angewiesen wird, kontinuierlich die Schärfe zu erfassen, auch während Sie Fotos machen.

Was ist die AF-ON Taste?

Die AF-ON Taste aktiviert eine fortschrittliche Methode des Autofokus, bei der der Auslöser vom Fokussiermechanismus entkoppelt wird. Stattdessen kann nur die AF-ON Taste auf der Rückseite der Kamera den Autofokus der Kamera aktivieren. Sie müssen nur die Taste auf der Rückseite drücken, und Ihre Kamera beginnt zu fokussieren. Das ist nützlich in Situationen, in denen Sie kontinuierlich fokussieren und den Fokus dann schnell speichern möchten.

Was ist die AF-Lock / AF-L?

Die AF-Lock-Funktion fixiert Ihren Fokuspunkt, auch wenn Sie den Finger vom Auslöser nehmen.

Lesen Sie auch:

Pixel Pro TW-283 Fernsteuerung Wireless Timer: Test
Spiegelreflexkamera für Einsteiger

Andreas Volz
Gründer von Webdigital und Fotograf seit Jugendzeit. Angefangen mit Nikon F3, F4 und F5 kam ich mit einer D1 ins digitale Fotozeitalter. Es folgten D2H, D2Xs, D3 und D810. DSLR faszinieren mich genau so wie spiegellose Modelle.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein