Time-Lapse: Wie man ein Zeitraffer-Video aufnimmt

0

Mit der Fotografie können wir zwar die Zeit einfrieren. Doch seit Videos ein integraler Bestandteil von Digitalkameras sind, sehen wir eine Verschmelzung von Standbild und Video. Sehen wir uns an, wie wir ein Zeitraffervideo erstellen können.

Was ist ein Zeitraffer (time-lapse) Video?

Ein Video ist ja schließlich nichts anderes als eine Reihe von Standbildern, die kontinuierlich und mit hoher Geschwindigkeit abgespielt werden, so dass die Sequenz wie in Echtzeit wirkt.

So ein Zeitraffervideo oder time-lapse Video besteht aus vielen Standbildern, die über einen sehr langen Zeitraumfotografiert und dafür in einem kurzen Intervall abgespielt werden. So erscheint das Ereignis in einem kleinen Zeitfenster komprimiert.

Time-Lapse Video (Zeitraffer)
Typisches Motiv für ein Time-Lapse Video (Zeitraffer)

Vorbereitungen für die time-lapse Aufnahme

Der wichtigste Teil bei der Erstellung eines Zeitraffervideos ist die Wahl des Themas und der Aufnahmedauer. Sie wollen den Sonnenuntergang in einem Zeitraffervideo festhalten? Dann sollten Sie sich auf eine Aufnahmedauer von etwa einer Stunde einstellen. 

Sie wollen die Veränderung einer Landschaft von der Morgendämmerung bis zur Abenddämmerung zeigen? Dann sollten Sie sich sogar auf eine Aufnahmedauer von etwa 12 bis 15 Stunden einstellen. Sie könnten auch eine sich öffnende Blume, einen Samen, der zu einer Pflanze heranwächst aufnehmen. Oder ein Gebäude im Bau – all das eignet sich hervorragend für Zeitraffervideos. Sie benötigen ein stabiles Stativ und müssen bereit sein, die Anlage so lange unbeaufsichtigt zu lassen, wie das Ereignis dauert. Aber lassen Sie die Ausrüstung aus offensichtlichen Gründen nicht an einem öffentlichen Ort unbeaufsichtigt.

Bei langfristigen Projekten wie dem Bau eines Gebäudes könnte dies schwierig werden. Aber das Einfache daran ist, dass Sie nur ein paar Mal am Tag oder sogar noch seltener fotografieren müssen. Und dafür können Sie Ihr Smartphone oder eine einfache Kamera verwenden. Für Ereignisse von kürzerer Dauer benötigen Sie eine D-SLR oder eine Kamera mit spezieller Zeitraffer- oder Intervallaufnahmefunktion. Vergewissern Sie sich, dass die Akkus voll aufgeladen sind und die Speicherkarte über ausreichend freien Speicherplatz verfügt.

Berechnung der Bildanzahl

Nun müssen Sie die Häufigkeit der Aufnahmen für das time-lapse Video festlegen. Dies hängt von der Dauer des tatsächlichen Ereignisses und der Länge des fertigen Clips ab.

Was ist die ideale Dauer eines Zeitrafferclips?
Das hängt von der Dauer des Ereignisses ab und davon, wie flüssig Sie den Clip haben möchten. Wenn Sie mehr Bilder in einer kurzen Zeit aufnehmen, wirkt der endgültige Clip gleichmäßiger. Ein langer Abstand zwischen den Aufnahmen dagegen führt dazu, dass der endgültige Clip „sprunghaft“ wirkt.

Wie bestimmen Sie also die Anzahl der Bilder, die Sie aufnehmen müssen? Die meisten Videos werden mit etwa 20 bis 30 Bildern pro Sekunde wiedergegeben. Wählen Sie die höhere Bildrate, die Sie auf Ihrem Gerät abspielen können, damit das Video flüssig erscheint.

Nehmen wir an, dass Sie Ihren Clip mit 30 Bildern pro Sekunde wiedergeben wollen. Zudem nehmen wir an, dass Ihr endgültiger Clip 60 Sekunden lang ist. Für einen 60-Sekunden-Clip müssen Sie also 1800 Bilder aufnehmen (30×60).

Nehmen wir nun an, dass das Ereignis (z. B. eine Landschaftsveränderung von der Morgendämmerung bis zur Abenddämmerung) 12 Stunden oder 43.200 Sekunden dauert. Das ideale Aufnahmeintervall lässt sich also ermitteln, indem man die Dauer des tatsächlichen Ereignisses in 1800 Bilder unterteilt. Das heißt: 43.200 / 1800 Bilder = 24 Sekunden. Sie müssen also alle 24 Sekunden ein Bild aufnehmen.

Diese Bilder werden später zum time-lapse Video zusammengeschnitten und ergeben das Zeitraffervideo.

Aufnahme von Standbildern

Die Ausrüstung, mit der Sie fotografieren, spielt keine Rolle, solange Sie Ihre Aufnahmen genau timen. DSLR-Kameras bieten viel mehr Flexibilität, da die meisten neuen Modelle eine Intervallsteuerung bieten. Falls Ihr Modell dies nicht bietet, gibt es für gängige Modelle separate Intervallmesser. Wenn Ihre Kamera Belichtungsreihen anbietet, gibt es meist auch eine Intervallsteuerung.

Wenn nicht, ist das auch kein Beinbruch. Denn dafür gibt es eine preiswerte Funkfernsteuerung, die wir hier beschrieben haben: Funkauslöser und Timer TW-283. Nebenstehend der Link zu Amazon. Das Gerät kann als Funkauslöser, Timer und Intervallometer dienen. Es ist somit perfekt und wie für time-lapse gemacht!

Damit gehört es sowieso zusammen mit einem Stativ in jede Fototasche. Ich benutze das kleine Helferlein seit Jahren und bin damit äußerst zufrieden.

Und für einen so günstigen Preis kostet es nur einen Buchteil dessen, was die Kamerahersteller für ähnliche Geräte verlangen.

Natürlich benötigen Sie für das time-lapse Video ein stabiles Stativ, da Sie über einen längeren Zeitraum fotografieren werden. Mit dem TW-283 können Sie das Intervall und die Anzahl der Aufnahmen eingeben, die pro Intervall gemacht werden sollen.

Sie können sich also entspannen, bis die Kamera die Arbeit für Sie erledigt hat. Einzelheiten zur Verwendung des eingebauten Intervalltimers finden Sie in der Bedienungsanleitung Ihrer Kamera.

Stellen Sie die Kamera auf einen voreingestellten Weißabgleich wie „Tageslicht“ oder „Bewölkt“ ein. So kann die Automatik die Farbtöne automatisch an die Lichtverhältnisse anpassen. Stellen Sie die ISO-Empfindlichkeit auf einen gewünschten Wert ein. Nehmen Sie im JPEG-Format auf, um das Bild einfach zu halten und die Dateigröße gering zu halten. Sie können auch die Belichtung auf Manuell einstellen. Das verhindert, dass die Kamera schwankendes Licht ausgleicht und Ihr Time-lapse in der Dämmerung wie ein Tagesbild aussehen lässt.

Eine kurze Verschlusszeit sorgt dafür, dass alles scharf bleibt, aber das kann auch zu einem „springenden“ time-lapse Video führen. Eine langsame Verschlusszeit sorgt dafür, dass sich schnell bewegende Objekte mit einer Spur versehen werden, was das Video flüssiger aussehen lässt.

Erstellen des time-lapse Videos (Zeitrafferfilms)

Es gibt verschiedene Methoden, Ihre Einzelbilder zu einem Video zusammenzufügen.

Mit den neuesten Versionen von Adobe Photoshop können Sie Ihr Zeitraffer-Video rendern. Weitere beliebte Alternativen sind Apple Quicktime Pro und iMovie. Das Rendern des endgültigen Zeitraffervideos in jeder dieser Programme würde den Rahmen dieses Beitrags sprengen.

Hier ist zum Abschluss ein interessantes time-lapse:

Lesen Sie auch:

Bildgestaltung in der Fotografie: Der umfassende Ratgeber
Canon Makro-Objektiv Vergleich

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein