Drucken mit Lightroom Classic – absolut bequem

0

Das Druckmodul in Lightroom hilft, Fotos mit Rahmen sowie Kontaktabzüge zu drucken. Aber es kann noch mehr. Auch Druck in Dateiformate ist möglich und geht weit über die „Exportieren“ Funktion hinaus.

Warum brauchen Sie ein Druckmodul?

Mit dem Befehl Exportieren können Sie in Lightroom eine Datei erzeugen, die für den Druck geeignet ist. Warum also hat Lightroom ein separates „Drucken“-Modul? Offensichtlich gibt es mehrere Vorteile.

Hier ist eine unvollständige Liste:

  • Einfaches Erstellen von Rändern
  • Hintergründe in beliebigen Farben erstellen
  • Anmerkungen machen
  • Wasserzeichen für Ihre Abzüge
  • Drucke für die Rahmung erstellen
  • Erstellen Sie ein Layout mit mehreren verschiedenen Fotos (alle in der gleichen Größe) auf einem Blatt
  • Mehrere Kopien desselben Fotos auf einem einzigen Blatt anordnen
  • Ein Layout mit verschiedenen Fotos auf einem einzigen Blatt erstellen, wobei jedes Foto eine andere Größe hat
Drucken mit Lightroom Druckmodul
Drucken mit Lightroom: Das Druckmodul

Druckmodul – die grundlegende Organisation

Fürs Drucken in Lightroom wechseln wie in das Druckmodul. Um das Druckmodul zu verwenden, starten Sie zunächst Lightroom. Klicken Sie dann auf Drucken (rechts oben), um das Druckmodul aufzurufen. Sie können das Druckmodul auch wie aus jedem anderen Windows-Programm aufrufen, d. h. mit der Tastenkombination Strg + P.

Sie sehen nun den Teil des Druckmoduls. Schauen wir uns das genauer an.

Wie Sie sehen können, ist der Bildschirm des Druckmoduls ähnlich wie der anderer Lightroom-Module. Es besteht aus einem linken Bereich, einem zentralen Bereich zum Überprüfen des Layouts und einem rechten Bereich. Unten befindet sich der bekannte Filmstreifen, der die Miniaturansichten der Bilder anzeigt.

Bevor wir weitermachen, noch eine Anmerkung zur Nomenklatur in Lightroom. Hier bezieht sich Layout auf die Art und Weise, wie Sie die Fotos auf einem Blatt Papier anordnen. Wie Sie sehen werden, bietet Lightroom drei verschiedene Arten von Layouts. Jedes Layout kann von Ihnen angepasst werden. Wenn Sie ein Lightroom-Drucklayout einmal angepasst haben und das geänderte Layout in Zukunft wieder verwenden möchten, können Sie es als „Vorlage“ speichern. Beim nächsten Mal können Sie die Vorlage einfach aufrufen und mit den gewünschten Fotos füllen, anstatt das Ganze erneut zu erstellen.

Alle Layouts in Lightroom erlauben mehrere Fotos (entweder mehrere Instanzen desselben oder verschiedene). Jede Position, an der ein Bild vorkommt, wird als Zelle bezeichnet.

Vorlagen im Druckmodul von Lightroom
Vorlagen im Druckmodul von Lightroom

Betrachten wir zunächst das linke Feld.
Wenn Sie die Vorschau erweitern (indem Sie auf das kleine Dreieck klicken), sehen Sie die Anordnung der Zellen des verwendeten Layouts oder der verwendeten Vorlage. Darunter sehen Sie die Vorlagen.

Wenn Sie diese ausklappen, sehen Sie zwei Abschnitte: Lightroom-Vorlagen und Benutzer-Vorlagen. Ersteres ist eine Liste von Vorlagen, die Lightroom bereitgestellt hat. Die Namen dieser Vorlagen erklären, was sie bewirken. Mit der Vorlage für 4×5-Kontaktbögen können Sie beispielsweise 20 Fotos in einem Raster aus vier Spalten und fünf Zeilen anordnen. Wenn Sie die Benutzer-Vorlagen erweitern, erhalten Sie eine Liste der Vorlagen, die Sie durch Anpassen der Layouts erstellt haben.

Auf der rechten Seite sehen Sie zunächst den Layoutstil). Wenn Sie diesen aufklappen, werden die drei verfügbaren Stile angezeigt, und zwar

  • Einzelnes Foto/Kontaktbogen
  • Bild-Paket
  • Benutzerdefiniertes Paket

Sie können jeden dieser Stile auswählen. Jedes hat seine eigenen Merkmale und ist für einen bestimmten Zweck am besten geeignet. Sie können sie auch anpassen und Ihre eigenen Vorlagen erstellen. Im weiteren Verlauf dieses Artikels werden wir uns nur auf das Layout Einzelbild/Kontaktbogen konzentrieren.

Das ist wichtig: Eine der sehr schönen Funktionen des Lightroom Print-Moduls ist, dass Sie sich keine Gedanken über die Größe der Bilder (in Pixeln) machen müssen. Sobald ein Foto oder mehrere in ihren Zellen positioniert und die Auflösung (in der Regel 300 dpi) ausgewählt wurde, skaliert Lightroom die Bilder automatisch auf die von Ihnen gewählte Papiergröße. So einfach macht Lightroom das Drucken!

Im Kasten Grundlagen des Druckens (rechts) finden Sie einige wichtige Punkte. Diese sollten Sie unbedingt verstehen, bevor Sie weiter lesen.

Bevor wir weitermachen, sollten wir einige Annahmen treffen.

  • Wir werden eine Druckdatei erstellen und nicht direkt an einen Drucker ausgeben, da die meisten von uns zu Hause keinen Drucker haben.
  • Wir werden diese Datei in einer kommerziellen Druckerei drucken, die ein Mini-Labor verwendet, und daher das sRGB-Profil verwenden.
  • Die Druckgröße wird A4 sein.
  • Wir werden mit 300dpi drucken, was die beste Qualität ist.
  • Wir werden einen dunkelgrauen Hintergrund und einen dünnen weißen Rand um das Bild herum verwenden, um es abzugrenzen.

Der Prozess der Erstellung einer Druckdatei lässt sich am besten anhand der beiden folgenden Beispiele veranschaulichen:

Einzeldruck

In diesem Beispiel wollen wir ein einzelnes Bild drucken, das sich zum Einrahmen eignet. Folgende Schritte zum Drucken mit Lightroom sind nötig:

  1. Wählen Sie jetzt noch nicht das Foto aus, das Sie drucken möchten. Wir wollen zuerst das Layout anpassen. Klicken Sie in der rechten Leiste auf Einzelbild / Kontaktabzug, um dieses Layout auszuwählen. Nun sehen Sie mehrere Parameter, einer unter dem anderen auf der rechten Leiste. Stellen Sie ein, um diesen Stil an Ihren Geschmack anzupassen. Dies sind Einstellungen zum Foto, Hilfslinien, Seite und Druckauftrag.
  2. Blättern Sie nach unten, um das Feld Druckauftrag zu erreichen. Hier gibt es vier Abschnitte. Konfigurieren Sie jeden wie folgt:

    a) Wählen Sie für Print to die Option JPEG File.

    b) Deaktivieren Sie die Option Entwurfsmodus drucken.

    c) Stellen Sie die Dateiauflösung auf 300 dpi und die Druckschärfe nach Ihrem Geschmack. Wenn Sie sich nicht sicher sind, setzen Sie sie auf Niedrig. Entscheiden Sie, auf welchem Medium Sie Ihr Foto drucken möchten, und stellen Sie es entsprechend ein. In diesem Fall habe ich die Einstellung Glänzend gewählt. Setzen Sie die JPEG-Qualität auf 100.

    d) Sehr wichtig: Die benutzerdefinierten Dateidimensionen bestimmen die endgültige Druckgröße. Legen Sie diese auf A4 Höhe fest, so wie wir es zuvor beschlossen hatten. Die Größe ist Standard und in Lightroom bekannt.

    e) Stellen Sie im Farbmanagement sRGB ein, da es sich um einen Mini-Labordruck handelt. Wenn Sie möchten, können Sie auch das Kontrollkästchen Druckanpassung aktivieren und die Schieberegler für Helligkeit und Kontrast anpassen, aber im Allgemeinen ist dies nicht erforderlich.
  3. Wählen Sie aus dem Filmstreifen das Foto aus, das Sie drucken möchten. Dieses wird nun im mittleren Bereich entsprechend dem gewählten Layout angezeigt. Keine Panik, wenn dies nicht das von Ihnen gewünschte Layout ist, denn die Anpassung ist noch nicht abgeschlossen.
  4. Scrollen Sie und gehen Sie zum Abschnitt Hilfslinien. Hilfslinien sind lediglich Linien, die auf dem Monitor erscheinen. SIe zeigen den oberen, unteren, linken und rechten Rand sowie die Begrenzung der Zelle an. Die Maße werden ebenfalls angezeigt, wenn Sie das Kontrollkästchen Abmessungen aktivieren. Beachten Sie, dass die Hilfslinien und Abmessungen genau das sind, was der Name sagt.

Grundlagen des Druckens

Wenn Sie eine Fotodatei drucken, müssen Sie sich eines merken und das ist die Zahl 300. Nein, diese Zahl bezieht sich nicht auf einen Film mit gleichem Namen! Vielmehr bezieht sie sich auf die 300 Punkte pro Zoll oder dpi, die für eine gute Druckqualität erforderlich sind. Die Unantastbarkeit der 300 dpi rührt daher, dass das menschliche Auge so viel auflösen kann, wenn man einen Druck aus einem normalen Abstand betrachtet. Sie können auf 270 dpi oder sogar 240 dpi gehen, wenn der Druck sehr groß ist, da Sie einen großen Druck aus größerer Entfernung betrachten. Und zwar, weil das die Auflösungsfähigkeit des Auges entsprechend verringert. Die 300 dpi entsprechen 90.000 Punkten pro Quadratzoll.

Sehen wir uns das genauer an anhand eines Beispiels. Betrachten Sie einen A4 Druck. Das bedeutet, dass die Fläche des Drucks ca. 96 Quadratzoll beträgt. Wenn Sie ihn also mit 300 dpi (oder 90000 Punkten pro Quadratzoll) drucken möchten, benötigen Sie 96 x 90000 Pixel. Das sind 8.640.000 oder 8,64 Megapixel. Sie können die Anzahl der benötigten Pixel auch für andere Druckgrößen berechnen.

Ein weiterer Punkt, auf den Sie achten müssen, ist der Farbraum. Die Bearbeitung erfolgt in standardisierten Farbräumen, um die Konsistenz zwischen verschiedenen Systemen zu gewährleisten. Die beiden am häufigsten verwendeten Farbräume sind Adobe RGB und sRGB.

Die meisten Tintenstrahldrucker unterstützen die größere Farbskala von AdobeRGB, während kommerzielle Labors (die die beliebten Mini-Labore von Fuji verwenden) sRGB nutzen. Sie müssen also bei der Erstellung der Druckdatei den entsprechenden Farbraum zuweisen, je nachdem, wo Sie die Datei drucken wollen.

Dies ist das absolute Minimum. Wenn Wenn Sie eine genauere Farbanpassung wünschen, müssen Sie einen Farbraum zuweisen, der dem tatsächlichen Gerät entspricht, auf dem Sie drucken werden – also der Marke und dem Modell eines bestimmten Druckers sowie der verwendeten Tinte und dem Papier.



Bereich Bildeinstellungen, Layout und Hilfslinien.
Drucken mit Lightroom:
Bereich Einstellungen, Layout und Hilfslinien im Druckmodul

Schritt 5: Aktivieren Sie im Abschnitt Bildeinstellungen nicht die ersten drei Kontrollkästchen. Wenn Sie sich erinnern, haben wir einen dunkelgrauen Hintergrund und einen dünnen weißen Rand um das Foto gewählt. Aktivieren Sie dazu das Kontrollkästchen Umrandungslinie. Nun können Sie auf das kleine Kästchen rechts daneben klicken und die Farbe dieses Rahmens bestimmen. In diesem Fall wählen wir Weiß. Darunter befindet sich der Schieberegler Breite, mit dem Sie die Dicke des Rahmens einstellen können. Tun Sie dies, während Sie auf den Monitor schauen.

Schritt 6: Sie sind bereit für den nächsten Schritt, nämlich die Positionierung des Bildes auf dem Blatt. Dies geschieht über den Bereich Layout. Hier können Sie die Ränder mit Hilfe der ersten vier Schieberegler einstellen. Sie können jeden der Schieberegler ziehen und sehen, wie sich das Bild entsprechend verschiebt. In diesem Fall haben wir nur ein Bild für die gesamte Seite verwendet.

Wenn Sie mehrere Bilder im gleichen Layout haben möchten, können Sie ein Raster erstellen, indem Sie die Schieberegler unter dem Seitenraster verschieben. Der letzte Schieberegler ist die Zellengröße. Mit den Schiebern Höhe und Breite können Sie die Höhe und Breite der Zelle unabhängig voneinander einstellen. Allerdings müssen Sie die Höhe und Breite gemäß Seitenverhältnis des Bildes festlegen. Sie können auch die Hilfslinien ziehen, anstatt die Schieberegler zu bewegen, um den gleichen Vorgang durchzuführen. Tun Sie dies, während Sie auf den Monitor schauen, da dies viel einfacher ist.

Schritt 7: Wir sind fast am Ziel! Es fehlen nur noch ein paar Dinge, um Ihr Meisterwerk zu vollenden! Dies geschieht über den Abschnitt Seite. Die erste Option hier ist die Hintergrundfarbe der Seite. Die Standardfarbe ist weißaber Sie können sie ändern, wenn Sie diese Option aktivieren. Klicken Sie auf das Kästchen rechts daneben und wählen Sie in diesem Fall Dunkelgrau. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Identitätskennzeichen und geben Sie einen beliebigen Text ein. Sie können auch die Farbe des Textes wählen. Hier habe ich weiß gewählt, da der Hintergrund dunkel ist.

Sie können auch ein Wasserzeichen eingeben, indem Sie das Kontrollkästchen „Wasserzeichen“ aktivieren. Das Wasserzeichen kann eine Textzeichenfolge oder eine Bilddatei sein. In diesem Beispiel habe ich den Text „© Andreas Volz“ verwendet. Sie können der Druckdatei auch einige nützliche Informationen hinzufügen. Aktivieren Sie dazu das Kontrollkästchen Fotoinformationen. Es stehen mehrere Optionen wie Dateiname, Bildunterschrift, Datum usw. zur Verfügung. Ich habe den Dateinamen ausgewählt. Alle diese Angaben werden in den endgültigen Druck übernommen.

Schritt 8:
Jetzt müssen Sie nur noch die endgültige Druckdatei erstellen, die Sie an die Druckerei senden.

Klicken Sie auf In Datei drucken. Lightroom fragt Sie nun nach einen Dateinamen und einen Speicherort. Es empfiehlt sich, Dateien eindeutig zu benennen.

Ich verwende das Suffix „_A4“, um zu sagen, dass es sich um eine Druckdatei für einen A4-Druck handelt. Die erzeugte Datei hat das Format A4 bei 300dpi. Sie sind fertig!

Wenn Sie dasselbe benutzerdefinierte Layout in Zukunft noch einmal verwenden möchten, gehen Sie zum linken Fenster und klicken Sie auf das „+“ rechts neben dem Vorlagen-Browser. Sie werden zur Eingabe eines Namens aufgefordert. Hier habe ich den Namen „A4 Dateiexp“ vergeben. Wenn Sie eine Druckdatei mit demselben Layout erstellen möchten, brauchen Sie nicht alle Schritte erneut zu durchlaufen. Verwenden Sie einfach die-Vorlage.

Kontaktabzug (Indexdruck) drucken mit Lightroom

In diesem Beispiel wollen wir einen Kontaktabzug mit 30 Bildern erstellen. Ein Kontaktabzug oder Indexabzug ist ein Abzug, der viele Miniaturbilder (kleine Bilder) enthält. Er wird für verschiedene Zwecke verwendet. Nehmen wir an, Sie erstellen ein Album mit 30 Abzügen. Vielleicht möchten Sie einen Kontaktabzug mit all diesen Bildern als Titelblatt verwenden, damit Sie schnell wissen, was sich darin befindet.

Wenn Sie Ihre Bilder noch auf DVDs speichern, können Sie ein Indexblatt als Einlage für die DVD-Hülle drucken. So können Sie die auf der DVD gespeicherten Bilder identifizieren, ohne die DVD in einen Computer laden zu müssen. Dasselbe können Sie tun, wenn Sie Ihre Bilder auf einem externen Datenträger speichern. Sie können für jeden Ordner, in dem Sie die Bilder speichern, einen Indexprint erstellen und dann alle Indexprints (oder Softcopies derselben) an einem Ort aufbewahren. So können Sie schnell sehen, welche Bilder sich in einem bestimmten Ordner befindeneinem bestimmten Ordner befinden, ohne dass Sie jeden Ordner öffnen müssen.

Einen Kontaktabzug erstellen wir mit den folgenden Schritten:

  1. Hier wählen wir einfach eine Vorlage aus dem linken Fenster. In der linken Leiste erweitern Sie zuerst den Vorlagen-Browser und dann Lightroom-Vorlagen. Hier finden Sie die Vorlage 4 x 5 Kontaktabzug. Wenn Sie diese auswählen, sehen Sie, dass ein Raster mit 4 Spalten und 5 Zeilen erscheint. Damit haben wir 20 Zellen. Wir benötigen jedoch 30 Zellen für unseren Indexdruck.
  2. Gehen Sie im rechten Bedienfeld zum Bereich Layout und ziehen Sie die Schieberegler unter Seitenraster auf 5 Spalten und 6 Zeilen. Sobald dies geschehen ist, erhalten Sie ein Raster mit 30 Zellen. Wählen Sie einfach die 30 Bilder aus, deren Vorschaubilder in der Druckdatei erscheinen sollen. Das ist alles. Sie werden automatisch in die Zellen eingefügt. Der Rest ist derselbe wie in Beispiel 1 beschrieben.

So viel zum Druckmodul und zum Drucken mit Lightroom. Bei Fragen bitte in in die Kommentare unten schreiben.

Auch interessant:

Lightroom optimieren und beschleunigen: 8 Tipps
Landschaftsfotos mit Lightroom verbessern in nur 8 Schritten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein