Wie Licht die Bildstimmung deiner Fotos beeinflusst

0

Welche Arten von Licht gibt es und wie wirken sie auf den Betrachter deines Fotos? Welche Beleuchtung weckt welche Stimmung? Wie kannst du es bewusst für deine Bildaussage und Emotionen steuern?

Fotografieren bedeutet: Mit Licht malen.

Letztendich gibt es nur einen Grund, warum Menschen gute Fotos mögen. Es ist ein einfaches Konzept, wirklich, aber es bildet auch die Grundlage für die gesamte Fotografie. Emotionen. Damit ein Foto erfolgreich ist, muss es den Betrachter ansprechen. Das kann aus einer Reihe von Gründen geschehen, von deinem Motiv bis hin zur Komposition. Aber das stärkste Werkzeug, um Emotionen einzufangen, ist viel grundlegender als das – es ist ganz einfach dein Licht.

Bildbewertung-Laternenjunge

Licht hat eine außerordentliche Kraft, um Emotionen in einem Foto zu erzeugen. Die meisten Fotografen wissen, dass richtige Beleuchtung wichtig ist, aber es ist dennoch etwas, das jeder anstreben sollte, um es zu lernen und zu verbessern.

Wenn du es beherrschen kannst, beherrschst du auch die Fotografie. Fotografie ist Licht. Ohne es könnte man gar nicht erst fotografieren.

Unterschiedliche Qualitäten des Lichts – Helligkeit, Kontrast, Richtung und so weiter – bringen alle ihre eigenen Emotionen mit sich.

Wenn du das Licht beherrschen kannst, beherrschst du auch die Fotografie.

Ein dunkles, von hinten beleuchtetes Foto mit hohem Kontrast vermittelt eine ganz andere Botschaft als ein heller, luftiger Wald bei Sonnenaufgang. Und in der Fotografie sollte dein Licht dein Motiv ergänzen. Wenn du versuchst, einen intensiven und dramatischen Wasserfall zu fotografieren, sollte es zu dieser Stimmung beitragen und nicht von dem ablenken, was du sagen willst. Dasselbe gilt, wenn du ein lustiges, fröhliches Porträt fotografierst – die Beleuchtung sollte diese Emotionen widerspiegeln.

Im Folgenden gehe ich auf die einzigartige emotionale Wirkung der verschiedenen Lichtarten ein. Obwohl einige Teile davon subjektiv sind, sind andere fast universell. Ich vermute, dass du viele dieser Themen in deiner eigenen Arbeit wiedererkennen wirst.

Dunkles Licht

Dunkles Licht Fotos
Dunkle Stimmung durch entsprechende Beleuchtung

Eine der emotionalsten Arten von Licht ist eine dunkle, intensive Beleuchtung. Es eignet sich gut für alle Arten der Fotografie: stimmungsvolle Porträts, kraftvolle Landschaften und düstere Dokumentationen. Dunkles Licht ist in allen Bereichen beliebt, und das aus gutem Grund.

Es ist ganz einfach einzigartig. Dunkle Aura verbirgt Informationen vor dem Betrachter und lässt ein Foto geheimnisvoll und – je nach Motiv – möglicherweise bedrohlich oder raffiniert erscheinen. Du wirst sehen, dass viele Produktfotografen dunkle Bilder für hochwertige Werbung einfangen, da auch hier Emotionen so gut vermittelt werden können.

Die Emotionen des dunklen Lichts:

  • Mächtig
  • Bedrohlich
  • Raffiniert
  • Intensiv
  • Düster

Helles Licht

Helles Foto mit Sonnenlicht
Helles Foto mit Sonnenlicht


Der offensichtliche Kontrapunkt ist, dass es auch helles Licht gibt. Und das bringt seine eigenen wichtigen Emotionen mit sich. Angenommen, du möchtest ein ätherisches, luftiges Foto aufnehmen. Würdest du lieber bei einem dramatischen Gewitter oder bei hellem, dunstigem Spätnachmittagssonnenlicht fotografieren? Das sollte keine schwierige Frage sein – die Nachmittagssonne wird deinem Foto eine viel weichere, luftigere Qualität verleihen.

Das Gleiche gilt auch in anderen Fällen. Vielleicht möchtest du zum Beispiel ein fröhliches und optimistisches Bild aufnehmen. Wenn das dein Ziel ist, wirst du wahrscheinlich nicht auf die Suche nach schummrigen Straßenecken in der Nacht gehen. Sie würden einfach nicht zu der Stimmung passen, während eine hellere Szene es vielleicht könnte.

Obwohl helle Sonne ziemlich häufig vorkommt, lohnt es sich in vielen Fällen trotzdem, danach zu suchen. Wenn du also auf eine bestimmte Art von Stimmung aus bist – luftig, optimistisch oder ätherisch – wird helles Licht deine Brot und Butter sein.

Die Emotionen von heller Umgebung:

  • Optimistisch
  • Luftig
  • Leicht (das Adjektiv)
  • Sanft
  • Ätherisch

Licht mit hohem Kontrast

Schärfe Bildschärfe Kontrast
Scharfer Kontrast passt hier gut zum Motiv: geladene Stimmung


Viele gute Fotos nutzen einen hohen Kontrast – die Gegenüberstellung von extrem hellen und dunklen Bildbereichen direkt nebeneinander. Wenn du einen dunklen Berg hast, der sich vor dem Himmel abhebt, ist das ein Kontrast. Wenn du einen hellen Teich gegen eine dunkle Uferlinie hast, ist das ebenfalls ein Kontrast. Daraus resultiert die Stimmung.

Viele Leute denken, dass der Kontrast der Unterschied zwischen den hellsten und dunkelsten Teilen eines Bildes ist. Obwohl das bis zu einem gewissen Grad stimmt, ist das nicht die grundlegende Definition.

Stattdessen tritt Kontrast auf, wenn helle und dunkle Elemente direkt nebeneinander liegen (oder Elemente mit unterschiedlichen Farben, aber das ist Farbenlehre). Der “Kontrast”-Regler in den meisten Bearbeitungsprogrammen vergrößert zwar den Abstand zwischen dem hellsten und dem dunkelsten Teil eines Bildes. Aber er macht auch kleinere, nebeneinander liegende Bereiche des Kontrasts kräftiger.

Und das ist eines der Schlüsselwörter für Kontrast: druckvoll. Was die Emotionen angeht, so ist es keine Überraschung, dass kontrastreiche Bilder viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Sie sind dramatisch und heben sich von der Masse ab. Das ist nicht immer etwas Gutes – es kommt auf das Bild an -, aber es ist auch der Grund, warum kontrastreiche Bilder in den sozialen Medien und auf Fotografie-Websites derzeit ziemlich beliebt sind. Es ist ganz einfach ein guter Weg, um auf dein Foto aufmerksam zu machen.

Du kannst Kontrast finden, indem du nach direktem und nicht gestreutem Licht suchst. Mit anderen Worten: Ein sonniger Nachmittag oder ein nicht modifizierter Kamerablitz werden wahrscheinlich zu kontrastreichen Bildern führen (obwohl dies auch von deinem Motiv abhängt). Ich persönlich suche in der Landschaftsfotografie nach Kontrast, wenn ich versuche, ein fotogenes Motiv zum Strahlen zu bringen – in Fällen, in denen die Landschaft selbst besonders dramatisch und intensiv ist.

Die Emotionen von hohem Kontrast:

  • Dramatisch
  • Laut
  • Lebendig
  • Kräftig
  • Scharf

Niedriger Kontrast

Kontrastarmes Licht Foto
Kontrastarmes Bild

So beliebt kontrastreiche Bilder auch sein mögen, solltest du das Gegenteil nicht außer Acht lassen – Fotos, die kontrastarm sind. Kontrastarme Bilder sind eher gedämpft und zurückhaltend. Sie entstehen eher, wenn die Beleuctungsquelle stark gestreut ist (z. B. an einem bewölkten Tag oder bei indirektem Blitz). Es hilft auch, relativ gleichmäßige Motive aufzunehmen. Du kannst es auch mit einem Reflektor weicher machen.

Oft fallen kontrastarme Fotos auf den ersten Blick nicht so sehr auf. Sie schreien nicht nach Aufmerksamkeit. Wenn du jedoch einen subtileren Look anstrebst, funktionieren sie sehr gut. Das liegt daran, dass erfolgreiches Licht nicht immer sofort die Aufmerksamkeit auf sich ziehen muss; stattdessen passt die Beleuchtung zum Charakter deines Motivs. Wenn du eine ruhige, sanfte Landschaft fotografieren oder eine weiche Stimmung für ein Porträtfoto wünschst, ist meine Top-Empfehlung, nach kontrastarmer diffuser Illumination zu suchen.

Hört sich das nach etwas an, das du suchst? Wenn ja, füge deinem Blitzgerät einen Diffusor hinzu, oder stelle das Motiv in den Schatten. Warte bei Landschaftsaufnahmen, bis es bewölkt ist oder die Sonne hinter dem Horizont untergegangen ist. Für viele Fotos wird dies eine gute Möglichkeit sein, dein Motiv zu ergänzen.

Die Emotionen von geringem Kontrast:

  • Gedämpft
  • Sanft
  • Sanft
  • Ruhig
  • Gedämpft

Richtung des Lichts

Goldene Stunde Gegenlicht
Goldene Stunde

Bis hierhin sollte es einleuchten, dass Helligkeit und Kontrast die Emotionen eines Fotos stark beeinflussen. Aber was ist mit der Richtung des Lichts?

Es gibt fünf Hauptrichtungen:

  • Gegenlicht
  • Frontbeleuchtung
  • Seitenlicht (links oder rechts)
  • Überkopf-Beleuchtung
  • Unterbeleuchtung

Der letzte Punkt, die Unterbeleuchtung, ist relativ ungewöhnlich, es sei denn, du willst wollen einen Halloween-Look erzeugen. Die anderen sind jedoch bei den meisten Arten der Fotografie, von Straßenfotos bis hin zu Landschaften, ziemlich üblich. Hinzu kommt, dass du möglicherweise mehrere Lichtquellen hast, typischerweise bei Studioarbeiten. In der Tat können High-End-Produktfotografie-Setups mehr als ein Dutzend verschiedene Lichtquellen haben. Es gibt eigentlich keine Grenzen.

Übrigens: Das Licht zur goldenen Stunde ist besonders beliebt für Porträts.

Aber hat die Richtung des Lichts einen Einfluss auf die Emotion deines Fotos?

Licht in der Fotografie

Die Antwort lautet: Ja. Aber die Art und Weise, wie es die Emotion beeinflusst, ist schwer zu verallgemeinern, da es von der Szene abhängt. Manchmal wird das Gegenlicht kontrastreich und dramatisch sein. Ein anderes Mal – zum Beispiel an einem nebligen Tag – kann es die Atmosphäre mit hellen, ätherischen Sonnenstrahlen erhellen. Es gibt keine allgemeingültige Regel.

Das gilt selbst dann, wenn du ein Porträt unter kontrollierten Bedingungen aufnimmst. Du kannst mit einer einzigen Lichtrichtung viele verschiedene Emotionen erzeugen. Verändere zum Beispiel die Streuung des Blitzes. Wie sieht es mit der Farbe des Hintergrunds aus, oder sogar mit der Emotion, die das Motiv vermittelt? All diese Faktoren bedeuten, dass Gegenlicht oder Seitenlicht – um nur einige Beispiele zu nennen – nicht immer die gleichen Emotionen von Foto zu Foto transportieren.

Dies ist also etwas, das man von Fall zu Fall angehen muss. Schaue dir sich die Szene an, analysiere die Lichtrichtung und sieh, welche Elemente deines Fotos es hervorhebt. Normalerweise ist das ein guter Weg, um zu erkennen, welche Emotionen es am ehesten vermitteln kann.

Wichtig dabei ist, dass die Lichtrichtung zwar die Emotionen eines Fotos beeinflusst, aber nicht durchgängig auf die eine oder andere Weise. Du musst vor Ort experimentieren und sorgfältig darüber nachdenken, welche Stimmung erzeugt wird.

Zusammenfassung

Die gute Nachricht ist, dass du Fotos mit allen verschiedenen Arten von Licht machen kannst und solltest. Es gibt keinen Grund, sich auf eine bestimmte Beleuchtungsart festzulegen, es sei denn, du arbeiten an einer bestimmten Fotoserie. Dennoch ist es wichtig, auf die Art des Lichts zu achten, das du in einem bestimmten Foto einfängst. Schließlich willst du sicherstellen, dass es dein Motiv ergänzt und deine Botschaft so stark wie möglich unterstreicht.

Ansonsten kann ich nur sagen: Viel Glück! Vielleicht mehr als jeder andere Bereich der Fotografie kann dieser deine Fotos wesentich veressern und somit auf eine anderes Level bringen.



Lies auch:

Bokeh – weichen Hintergrund durch Bokeh-Effekt
Laternenjunge in schwieriger Lichtsituation

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein