Fotografie auf Kirmes und Jahrmarkt: Ein praktischer Leitfaden

0

Die Kirmes ist eine Welt voller Farben, Lichter und Bewegungen. Sie bietet Fotografen eine Fülle von Möglichkeiten, atemberaubende Bilder zu machen, die die Atmosphäre und den Spaß einer solchen Veranstaltung einfangen. In diesem Artikel geben wir dir nützliche Tipps, wie du die Kirmes perfekt fotografieren kannst und bessere Fotos machst, auch nachts.

Kirmes Kettenkarussell auf Jahrmarkt
Kettenkarssell

Die richtige Ausrüstung für die Kirmesfotografie

Ja, der Jahrmarkt… wo die Lichter strahlen, die Fahrgeschäfte aufregend sind und die Zuckerwatte deinen Namen ruft. Es ist der Traum eines jeden Fotografen. Denn es gibt unendlich viele Möglichkeiten, die Aufregung und Freude der Menschenmassen einzufangen. Doch um dem Kirmeserlebnis wirklich gerecht zu werden, braucht man die richtige Ausrüstung. Hier kommen Kamera, Objektiv und Stativ ins Spiel.

Für die Kirmesfotografie eignen sich Spiegelreflexkameras oder Systemkameras am besten. Diese bieten die größte Flexibilität hinsichtlich der Einstellungen und ermöglichen es, die Kamera optimal auf die gegebenen Lichtverhältnisse einzustellen.
Nikon Z8
Nikon Z8 mit dem Z 14-24mm

Sprechen wir zuerst über die Kamera. Sicher, mit deinem Smartphone kannst du vielleicht einen guten Schnappschuss machen. Aber wenn du deine Fotografie auf dem Jahrmarkt auf die nächste Stufe bringen willst, brauchst du eine richtige Kamera.

Mit ihren flexiblen Einstellungen und ihrer hohen Bildqualität sorgt eine Kamera dafür, dass jedes Funkeln der Lichter eines Karussells und jedes Lächeln auf einem Kindergesicht in brillanten Details erfasst wird.

Kommen wir nun zum Objektiv. Auf dem Rummelplatz ist viel los und du brauchst ein Objektiv, das mit der Bewegung mithalten kann. Ein Zoomobjektiv ist ein Muss, denn damit kannst du das Riesenrad fotografieren und die Mimik der Fahrgäste in der Achterbahn heranzoomen. Auch ein starkes Weitwinkelobjektiv darf nicht fehlen, damit du den ganzen Jahrmarkt mit all seinen bunten Farben und dem bunten Treiben fotografieren kannst.

Ein Stativ ist besonders wichtig, wenn du mit Langzeitbelichtungen arbeiten möchtest, um Bewegungsunschärfen zu erzeugen.

Und zu guter Letzt haben wir noch das Stativ. Dieses bescheidene Accessoire mag nicht so glamourös sein wie die Kamera oder das Objektiv. Aber es ist ein unverzichtbares Werkzeug für jeden Fotografen. Und warum?

Denke einmal darüber nach – bei all den Fahrgeschäften, die sich um dich herum drehen und wirbeln, kann es schwierig sein, deine Aufnahmen ruhig zu halten. Aber mit einem Stativ kannst du sicher sein, dass jedes Bild gestochen scharf und frei von unerwünschten Unschärfen oder Verwacklungen ist. Und nachts geht es sowieso nicht ohne – dann kommen erst die eigentlichen Fotomotive auf der Kirmes!

Mit diesem Trio an Ausrüstung kannst du den ganzen Zauber der Kirmes oder des Jahrmarkts in allen Details fotografieren. Vergiss nicht, dich dabei zu amüsieren.

Kirmes bei Nacht mit Riesenrad
Kirmes mit Riesenrad zur blauen Stunde

Die richtige Zeit zum Fotografieren auf der Kirmes

Bei der Kirmesfotografie ist das Timing alles. Man kann nicht einfach zu einem beliebigen Zeitpunkt mit der Kamera auf einen Jahrmarkt gehen und erwarten, dass man tolle Bilder macht. Nein, mein Freund, man muss strategisch vorgehen. Lasse uns zunächst über die Tageszeit sprechen. Die beste Tageszeit für epische Kirmesfotos ist die goldene Stunde – die magische Zeit kurz vor Sonnenuntergang, wenn das Licht weich und verträumt ist. Glaub mir, du willst deine Kamera nicht durch die sengende Mittagssonne schleppen, nur um am Ende verwaschene Fotos zu erhalten, auf denen Motive aussehen, als hätte man sie in einen Eimer Bleichmittel getaucht.

Kommen wir nun zur Jahreszeit. Auf Jahrmärkten geht es vor allem um Spaß und Spannung, und diese Energie wollen Sie in Ihren Fotos einfangen. Und was eignet sich dafür besser als die Hauptsaison? Im Sommer sind die Jahrmärkte voller Lachen, Geschrei und dem Geruch von Bratwurst, der durch die Luft weht. Also schnappe dir deine Kamera und mache dich bereit, die ganze Action einzufangen.

Wenn du das richtige Timing wählst, werden deine Freunde dich um deine Fotos beneiden. Nach der besagten goldenen Stunde schließt sich übrigens die Blaue Stunde an, zu der wir später noch kommen.

Ein wichtiger Aspekt bei der Kirmesfotografie ist die Wahl der richtigen Zeit. In den frühen Abendstunden, wenn weniger Menschen auf der Kirmes sind, lässt sich in Ruhe fotografieren. Dies ist auch die Zeit der Blauen Stunde, in der der Himmel sich in einem angenehmen Blauton färbt. Dieser ist viel ansprechender als ein tiefes Schwarz oder das ausgebrannte Weiß mitten am Tag.

Die Kunst der Langzeitbelichtung bei der Kirmesfotografie

Bulb Mode

Du hast dich also entschlossen, dich auf die spannende Reise der Kirmesfotografie zu begeben? Nun, es erwartet dich eine wilde Fahrt! Eine der wichtigsten Zutaten dafür ist die Beherrschung der Kunst der Langzeitbelichtung. Wenn du mit der Belichtungszeit spielst, kannst du einen gewöhnlichen Rummelplatz in ein magisches Wunderland verwandeln.

Achte nur darauf, dass du dein bewährtes Stativ zur Hand hast. Denn wir alle wissen, dass keine noch so große Menge Koffein die zittrigen Hände beruhigen kann, wenn die Aufregung überhand nimmt. Mit der richtigen Belichtungszeit und einem stabilen Stativ kannst du die rasanten Bewegungen der Fahrgeschäfte einfangen. Leuchtspuren im Bild zeigen die Bewegung. Also lass den Künstler in dir raus!

Die Langzeitbelichtung ist eine Technik, die es ermöglicht, Bewegungen in einem Foto darzustellen. Hierbei bleibt der Verschluss der Kamera für eine längere Zeit geöffnet, wodurch Bewegungen verschwimmen und ein Gefühl von Dynamik erzeugt wird. Dies ist besonders effektiv bei Fotos von sich bewegenden Fahrgeschäften auf der Kirmes.

Die richtige Positionierung beim Fotografieren auf der Kirmes

Beim Fotografieren auf der Kirmes kommt es auf den richtigen Standort an. Du willst die Essenz des Jahrmarkts einfangen, die Spannung und die bunten Farben, die alles zum Leben erwecken. Wo ist also der beste Platz, um deine Kamera aufzustellen? Das kommt ganz auf den Blickwinkel an! Wenn du die ganze Pracht der Kirmes einfangen möchtest, ist ein Aussichtspunkt in luftiger Höhe eine gute Wahl für ein Übersichtsbild. Steig auf das Riesenrad oder suche dir einen Hügel in der Nähe, um die Aussicht aus der Vogelperspektive zu genießen.

Wenn du das Geschehen aus nächster Nähe erleben möchtest, ist ein Platz in der Nähe des Karussells eine gute Wahl. So kannst du nicht nur die Freude der Fahrgäste einfangen, sondern hast auch bei allen anderen Attraktionen rund um das Karussell einen Platz in der ersten Reihe.

Bei der Komposition deines Fotos solltest Sie darauf achten, dass das Motiv nicht in der Bildmitte platziert ist. Dieser Tipp gilt für fast alle Kompositionen und führt zu einem interessanteren Bild.

Kirmes Riesenrad
Foto nach der Drittelregel: Das Auge des Riesenrads ist genau auf dem Schnittpunkt der Drittellinien.

Tipps zur Komposition

Die Komposition eines Fotos ist ein wichtiger Aspekt, um ein ansprechendes Bild zu erzeugen. Hier sind einige Tipps, die dir bei der Komposition von Kirmesfotos helfen können:

  • Nutze die Drittelregel: Teile das Bild gedanklich in neun gleiche Teile auf und platziere das Hauptmotiv entlang dieser Linien oder an deren Schnittpunkten.
  • Nutze führende Linien: Führende Linien können den Blick des Betrachters auf das Hauptmotiv lenken. Auf der Kirmes können dies die Schienen einer Achterbahn oder die Lichterketten der Fahrgeschäfte sein.
  • Achte auf den Hintergrund: Ein unruhiger oder ablenkender Hintergrund kann vom Hauptmotiv ablenken. Versuche daher, einen möglichst ruhigen und passenden Hintergrund zu wählen.
  • Sie Dir das folgende Buch zur Bildgestaltung an:

Die Nutzung der Blauen Stunde

Schon einmal daran gedacht, den Zauber der Kirmes während der Blauen Stunde zu fotografieren? Dies ist die magische Zeit, in der sich der Himmel in eine Leinwand mit unglaublichen Farben verwandelt. Die blaue Stunde bietet das perfekte Licht zum Fotografieren! Es bringt die leuchtenden Farben des Jahrmarkts noch besser zur Geltung. Ganz zu schweigen davon, dass sie deinen Fotos einen zusätzlichen Hauch von Magie verleiht.

Die Blaue Stunde ist der Zeitraum kurz nach Sonnenuntergang, in dem der Himmel sich in einem tiefen Blauton färbt. Dieser Hintergrund kann Kirmesfotos eine besondere Atmosphäre verleihen. Zudem ist das Licht in dieser Zeit weicher und diffuser, was zu schöneren und natürlicheren Farben führt.

Wir haben bereits einen ausführlichen Artikel zur Blauen Stunde geschrieben.

Die Nutzung von Graufiltern beim Fotografieren auf dem Jahrmarkt

Beim Fotografieren auf der Kirmes kann es ziemlich wild zugehen. Die hellen Lichter, die bunten Farben und die adrenalingeladenen Fahrgeschäfte können zu großartigen Fotos führen. Aber was tun, wenn man seinen Kirmesfotos etwas mehr Raffinesse verleihen möchte? Hier kommt der Graufilter ins Spiel. Dieses raffinierte kleine Hilfsmittel, auch ND-Filter genannt, kann Wunder wirken. Und zwar, indem es die Lichtmenge reduziert, die in die Kamera eindringt. So kann man mit längeren Belichtungszeiten spielen, was zu verträumten Bildern führt.

Neutraldichtefilter ND
Neutraldichtefilter (ND) in verschiedenen Stärken

Ich weiß, was du jetzt denkst. „Warum sollte ich die ganze Aufregung und Energie eines Jahrmarkts abschwächen?“ Nun, manchmal ist weniger mehr. Mit einem Graufilter kannst du inmitten des ganzen Chaos ein Gefühl der Ruhe erzeugen. Stell dir vor, du fotografierst ein wunderschön beleuchtetes Riesenrad, hinter dem sich Lichtstreifen abzeichnen. Oder ein Karussell, das sich in Zeitlupe dreht. Da ist die Art von Aufnahmen, die die Leute zum Stehenbleiben und Aufhorchen bringt.

Natürlich braucht man für den Einsatz eines Graufilters etwas Übung und Spaß am Experimentieren. Man muss die richtige Belichtungszeit finden, um den gewünschten Effekt zu erzielen, ohne es zu übertreiben. Aber glaub mir, sobald du den Dreh raus hast, wirst du in der Lage sein, einige wirklich magische Kirmesfotos zu machen, die selbst erfahrene Fotografen vor Neid erblassen lassen. Schnappe dir also deinen Graufilter, gehe zum nächsten Rummelplatz und lasse deiner Kreativität freien Lauf. Deine Kirmesfotos werden nie wieder dieselben sein.

Wenn du mitten am Tag bei viel Sonne fotografieren und dabei Langzeitbelichtungen machen möchtest, sind Graufilter die Lösung. Diese reduzieren durch ihre Tönung das auf den Sensor treffende Licht und führen so zu längeren Verschlusszeiten.

Hier ist mein Tipp für eine Graufilter:

Das Spiel mit Farben und Lichtern

Bei der Kirmesfotografie geht es vor allem darum, die lebhafte Atmosphäre so einzufangen, dass man sich fühlt, als wäre man selbst dabei. Als würde man Zuckerwatte in der Hand halten und sich auf dem Riesenrad schwindelig fühlen Farben und Lichter sind deine besten Freunde bei diesem Spiel. Also hab keine Angst, verspielt zu werden! Lass die Neonfarben auf deinem Objektiv knallen und tanzen, als würden sie ihre eigene Disco veranstalten. Und vergiss nicht, die Magie der Lichtspuren zu nutzen. Das sind diese Schlieren, die den Rummelplatz auch in Standbildern zum Leben erwecken. Also los, schnapp dir deine Kamera und lass den Spaß beginnen!

Die Kirmes bietet eine Fülle von farbenfrohen Lichtern und Leuchtreklamen, die für beeindruckende Fotos sorgen können. Achten Sie auf das Farbenspiel der Fahrgeschäfte, da sich die Lichter oft ändern und nicht statisch in der gleichen Farbe leuchten. Es lohnt sich daher, mehrere Aufnahmen mit den gleichen Einstellungen zu machen, da jedes Bild anders aussehen wird.

Die richtigen Kameraeinstellungen

Die Wahl der richtigen Kameraeinstellungen ist entscheidend für gelungene Kirmesfotos.

Hier sind einige Tipps:

  • Aktiviere die Spiegelvorauslösung, um unerwünschte Verwacklungen durch den Spiegelschlag zu vermeiden.
  • Nutze die Blendenautomatik, um die Schärfentiefe perfekt unter Kontrolle zu haben.
  • Passen Sie die Verschlusszeit an. Für gute Ergebnisse gibt es keinen festen Wert, da dies von der Intensität der Beleuchtung der Fahrgeschäfte abhängt.
  • Vermeide es, den ISO-Wert zu hoch zu setzen, wenn eine Bewegungsunschärfe gewünscht ist. Die korrekte Belichtung wird ohnehin durch die längere Belichtungszeit ausgeglichen.

Die Nachbearbeitung

Die Nachbearbeitung deiner Kirmesfotos kann das i-Tüpfelchen sein, das deine Bilder von gut zu großartig macht. Hier sind einige Tipps:

  • Erhöhe den Kontrast ein wenig und verstärke die Klarheit, um die Details hervorzuheben.
  • Füge eine Vignette hinzu, um den Fokus auf das Zentrum des Bildes zu lenken.
  • Spiele mit den Lichtern, um bestimmte Elemente des Fotos hervorzuheben.
  • Erstelle HDR Bilder, wenn du so weit Fortgeschritten bist.

Rechtliche Aspekte der Kirmesfotografie

Beim Fotografieren auf Kirmes und Jahrmärkten gibt es mehrere rechtliche Aspekte, die Fotografen beachten müssen. In erster Linie ist es wichtig, die Gesetze und Vorschriften für die betreffende Messe oder den betreffenden Jahrmarkt zu kennen. Je nach Jahrmarkt gelten unterschiedliche Regeln für das Fotografieren. Also mache dich, im Zweifel mit diesen Regeln vertraut. Achte auf Fotoverbote und Schilder, die darauf hinweisen.

Einer der wichtigsten rechtlichen Aspekte beim Fotografieren auf einem Jahrmarkt ist der Schutz der Persönlichkeitsrechte. Messebesucher haben ein Recht auf Privatsphäre und möchten meist nicht, dass sie ohne ihre Zustimmung fotografiert werden. Dies ist besonders wichtig, wenn Kinder oder Personen fotografiert werden, die möglicherweise nicht in der Lage sind, ihre Zustimmung zu geben. Es ist wichtig, diese Rechte zu respektieren und die Zustimmung einzuholen, bevor Fotos gemacht werden.

Neben den Persönlichkeitsrechten ist es auch wichtig, sich über die Urheberrechtsgesetze zu informieren, die für das Messegelände oder die Attraktionen auf der Messe gelten könnten. Einige Fahrgeschäfte oder Attraktionen können urheberrechtlich geschützt sein. Das Fotografieren zu kommerziellen Zwecken ohne Erlaubnis kann zu rechtlichen Konsequenzen führen. Auch ein Verkauf als Stockfoto wäre schon kommerziell. Es ist immer ratsam, vor der Verwendung von Fotos für kommerzielle Zwecke die Genehmigung der Organisatoren oder der Eigentümer der Attraktionen einzuholen.

Vor dem Fotografieren auf der Kirmes solltest du einige rechtliche Aspekte beachten. Laut dem Urheberrechtsgesetz ist es nur erlaubt, Einzelpersonen zu fotografieren, die ihr Einverständnis gegeben haben. Auch Betreiber von Fahrgeschäften sehen es eventuell nicht gern, wenn ihre Attraktion fotografiert wird. Holen daher im Zweifel ein Einverständnis ein, bevor du drauflos fotografierst.

Fazit

Die Kirmesfotografie kann eine Herausforderung sein, bietet aber auch die Möglichkeit, beeindruckende und einzigartige Bilder zu machen. Mit den richtigen Techniken und etwas Übung lassen sich atemberaubende Fotos machen, die die Atmosphäre und den Spaß der Kirmes einfangen. Also packe deine Kamera ein und mach dich auf den Weg zur nächsten Kirmes!

Auch interessant:

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein