Leuchttürme fotografieren wie ein Pro: Tipps und Tricks

0

Leuchttürme haben eine einzigartige Schönheit, die ihresgleichen sucht. Diese in Fotos festzuhalten, ist eine lohnende Erfahrung. Von ihrer Architektur bis hin zu ihrer einsamen Lage mitten im Ozean sind Leuchttürme ein perfektes Motiv für jeden Fotografen. In diesem Artikel wirst du mehr über darüber erfahren. Wir geben Tipps für das perfekte Leuchtturmfoto und die wichtigsten Utensilien, die du zum Fotografieren von Leuchttürmen mitbringen solltest.

Einführung in die Leuchtturmfotografie

Leuchttürme sind ein Wahrzeichen der maritimen Landschaft. Ihre hohen Türme wachen über die Wellen und leiten Schiffe sicher nach Hause. Seit Jahrhunderten sind Leuchttürme eine Quelle der Inspiration für Fotografen, Künstler und Schriftsteller. Egal, ob du ein professioneller Fotograf oder ein Hobbyfotograf bist: Die Schönheit eines Leuchtturms in einem Foto festzuhalten lohnt sich.

Leuchtturm Fotografie
‚Phare du Petit Minou‘ in der Bretagne.
Hier durfte ch mich bis 21 Uhr aufhalten, bis die Anlage geschlossen wurde. Das reichte für die gesamte Dämmerung.

Die Kombination aus der einzigartigen Architektur der Leuchttürme und ihren atemberaubend schönen Standorten bietet Fotografen eine ideale Gelegenheit für tolle Fotos. Mit der richtigen Ausrüstung und Vorbereitung kannst du top Fotos machen, die die Bauwerke in all ihrer Pracht einfangen.

Jetzt schnell sein - befristetes Angebot!
50 Blatt Fotopapier A4 hoch glänzend Tintenstrahldrucker 180g/m² Fotopapier Fotokarten Photokarten Sofort Trocken Wasserfest Hochweiß Fotoblätter Heute 34% sparen:
50 Blatt Fotopapier A4 hoch glänzend...
statt für 14,90 € jetzt für 9,90 €

Ansehen

Die Geschichte der Leuchttürme

Leuchttürme haben eine lange und faszinierende Geschichte, die Tausende von Jahren zurückreicht. Der erste bekannte Leuchtturm wurde im 3. Jahrhundert v. Chr. in der Hafenstadt Alexandria in Ägypten errichtet. Es war ein hoch aufragendes Leuchtfeuer, das Schiffen helfen sollte, die tückischen Gewässer des Mittelmeers zu durchqueren.

Seitdem wurden in allen Teilen der Welt Leuchttürme gebaut, die Schiffen auch unter schwierigsten Bedingungen den Weg nach Hause weisen. Heute sind viele immer noch in Betrieb, obwohl man sie langsam durch modernere Technik zur Navigation ersetzt. Trotzdem stehen viele der älteren Leuchttürme noch. Sie sind ein Zeugnis für den Einfallsreichtum und die harte Arbeit der Menschen, die sie gebaut haben.

Halte die einzigartige Schönheit der Leuchttürme fest

Leuchttürme sind ein wichtiger Teil unserer Kultur- und Seefahrtsgeschichte. Sie haben im Laufe der Jahre viele Menschen auf ihren Reisen geführt. Es ist wichtig, diese für künftige Generationen zu bewahren. Und das Fotografieren ist der Weg dazu.

Eine gute Wartung und Instandhaltung kann diese Gebäude erhalten und weiterhin ihre Schönheit und ihre Geschichte bewahren. Kommen wir zur Technik, wie du die besten Fotos machst!

Tipps zur Leuchtturm – Fotografie

Wenn es darum geht, die Schönheit von Leuchttürmen zu fotografieren, gibt es einige Tipps und Tricks. Du solltest sie anwenden können, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Der erste Tipp ist, dass du die richtige Ausrüstung haben solltest. Dazu gehört eine Kamera, mit der du auch bei schlechten Lichtverhältnissen tolle Fotos aufnehmen kanst. Außerdem solltest du ein hochwertiges Objektiv haben, mit dem du die Details des Leuchtturms einfangen kannst.

Phare du Petit Minou Leuchtturm mit D810
Fürs Setup bei der Leuchtturmfotografie ist ein Stativ immer sinnvoll, insbesondere in der Dämmerung.
Hier meine Nikon D810 auf einem Gitzo Stativ mit ArcaSwiss Platte und Fernauslöser TW-283.

Der zweite Tipp ist, dass du deine Aufnahmen im Voraus planen solltest. Weißt du genau, was und wie du es einfangen wiillst, bekommst du bestmöglichen Ergebnisse. Außerdem ist es wichtig, dass du die richtigen Einstellungen an deiner Kamera für die jeweiligen Bedingungen wählst.

Der dritte Tipp ist die Verwendung eines Stativs. Die Verwendung eines Stativs hilft, auch bei schlechten Lichtverhältnissen scharfe und klare Bilder aufzunehmen. Lies dazu unsere Kaufberatung Stative.

Der vierte Tipp schließlich ist, sich Zeit zu nehmen. Wenn du dir Zeit nehmen kannst, um Leuchttürme in Ruhe zu fotografieren, wirst du die perfekte Aufnahme machen.

Die Wahl der richtigen Kamera für die Leuchtturmfotografie

Wenn du Leuchttürme perfekt fotografieren willst, brauchen du eine ‚richtige‘ Kamera. Welchen Kameratyp du verwendest, hängt von der Art der Fotos ab, die du aufnehmen möchtest. Ein Fotohandy ist allerdings nicht geeignet. Warum? Weil weder Licht noch Pixelmenge ausreichen, ein akzeptables Foto zu machen – außer bei Sonne vielleicht.

Daher solltest du eine DSLR Kamera verwenden. Das sind Kameras mit Wechselobjektiven. Diese sind in der Lage, auch bei schlechten Lichtverhältnissen qualitativ hochwertige Fotos aufzunehmen. Sie sind folglich die ideale Wahl, um die Details des Leuchtturms einzufangen.

Du kannst auch eine DSLM, also eine spiegellose Kamera, dazu verwenden. Spiegellose Kameras sind kleiner und leichter und damit ideal auf Reisen. Damit kannst du mit weniger Ballast die Schönheit der Landschaft einfangen, ohne eine sperrige DSLR mit dir herumschleppen zu müssen.

Brandung auf Rügen
Diesen Leuchtturm habe ich auf Rügen fotografiert.
Manchmal muss man auch Glück haben. Die Gischt spritzte hoch, während ich mit meinem 70-200mm Tele draufhielt.

Plane dein Leuchtturm Fotoabenteuer

Bevor du dich auf dein Foto Abenteuer begibst, plane deinen Trip.

Beginne mit der Recherche über „deine“ Leuchttürme. Wenn du deine Nachforschungen abgeschlossen hast, ist es an der Zeit, die Route zu planen. Suche nach Leuchttürmen, die sich in unmittelbarer Nähe zueinander befinden, das spart später Wege. So sparst du Zeit und kannst deine Zeitfenster optimal nutzen.

Plane schließlich das Wetter mit ein. Informiere dich daher über die Wettervorhersage, bevor du losfährst.

Übrigens kann es sehr reizvoll sein, zur blauen Stunde zu fotografieren. Das ist die Stunde kurz nach Sonnenuntergang.

Wichtige Utensilien für die Leuchtturmfotografie

Natürlich ist auch die richtige Ausrüstung wichtig. Hier findest du einige wichtige Utensilien, um die bestmöglichen Aufnahmen zu machen:

  • Kamera: Eine, mit der du auch bei schlechten Lichtverhältnissen hochwertig fotografieren kannst.
  • Objektive: Stelle sicher, dass du ein hochwertiges Objektiv hast, das alle Details einfangen kann. Perfekt sind dabei oft Zooms. Ich benutze ein 24-70mm sowie ein 70-200mm. Diese beiden Zoomobjektive decken hier alles ab, was ich zum Fotografieren brauche.
  • Stativ: Die Verwendung eines Stativs hilft, auch bei Dämmerung scharfe und klare Bilder aufzunehmen. Weil es an der Küste oft windig ist, ist dort die Standfestigkeit besonders wichtig. Lies dazu unseren Kaufratgeber Stative.
  • Fernauslöser: Ich benutze den TW-283 Fernauslöser, um Erschütterungen an der Kamera beim Auslösen zu vermeiden.
  • Filter: Mit Filtern kannst du die Atmosphäre der umgebenden Landschaft einfangen und gleichzeitig Ihr Objektiv vor Staub und Schmutz schützen. Ein Polfilter ist dabei besonders hilfreich.
  • Extra-Akkus: Nimm immer zusätzliche Batterien und Akkus mit, damit dir nicht der Strom ausgeht.
  • Speicherkarten: Nimm genügend Speicherkarten mit. Nichts ist ärgerlicher, als zu wenig Speicherplatz.
  • Wetterausrüstung: Achte auf geeignete Kleidung und Fotohandschuhe. Sieh Dir unsere Tipps zu Fotografenkleidung an.

Finde die besten Standorte für deine Leuchtturmfotografie

Wenn es um die Fotografie von Leuchttürmen geht, kann es eine Herausforderung sein, die besten Standorte zu finden. Zum Glück gibt es ein paar Tipps und Tricks, mit denen du die bestmöglichen Standorte finden kannst.

  1. Suche nach Leuchttürmen, die sich in unmittelbarer Nähe zueinander befinden. Somit kannst du deine Zeit optimal nutzen.
  2. Der zweite Tipp ist, nach Leuchttürmen zu suchen, die sich in abgelegenen Gebieten befinden. Suche nach Exemplaren, die weit von der Zivilisation entfernt sind, da dies oft die schönsten und ruhigsten Orte sind. Außerdem stört dich dorrt niemand.
  3. Suche nach Leuchttürmen, die sich in Gebieten mit besonderem Wetter befinden. Suche also nach Leuchttürmen, die sich in Gebieten mit klarem Himmel und guter Sicht befinden. Oder solche, bei denen dunkler Himmel vorprogrammiert ist.
  4. Leuchttürme, die in landschaftlich interessanten Gegenden stehen, sind auch einen Blick wert. Dazu gehören Gebiete mit einzigartiger und interessanter Topografie befinden, z. B. in Bergen, Felsen oder Steilküsten.
Leuchtturm

Nachbearbeitungstipps für beeindruckende Leuchtturmbilder

Du hast deine Bilder gemacht? Nun ist es an der Zeit, sie nachzubearbeiten, damit sie ihr volles Potenzial entfalten können. Wenn du noch keine Software hast, sieh Dir die Software zur Bildbearbeitung an, die momentan aktuell ist.

Hier findest du einige Tipps und Tricks, mit denen du die bestmöglichen Ergebnisse bekommst:

  • Passe die Belichtung an.
    Das wird die Details des Leuchtturms und der umliegenden Landschaft hervorzuheben. Das Bild sollte nicht zu hell und nicht zu dunkel sein. Vor allem das Hauptmotiv sollte den Ausschlag geben.
  • Weißabgleich anpassen
    Damit kommen die Farben der Landschaft und die Farben des Leuchtturms richtig zur Geltung. Gerade in Meeresnähe sind die Farben oft bläulich. Für eine wärmre Stimmung ziehe den Regler entsprechend.
  • Kontrast
    Durch Anpassen des Kontrasts kannst du die Details des Leuchtturms hervorheben und ein Gefühl von Tiefe erzeugen.
  • Sättigung
    Durch Anpassen der Sättigung kannst du die Farben hervorheben und ein lebendiges und farbenfrohes Bild erstellen.
  • Anpassen der Schärfe
    Aus einem verwackelten oder unscharfen Bild wirst du kein Meisterfoto machen. Aber aus einem scharfen Bild kannst Du Bildteile unscharf machen! Das wird den Blick des Betrachters auf die scharfen Partien lenken.

Zusammenfassung

Die Schönheit von Leuchttürmen in Fotos festzuhalten, macht Spaß ud ist nicht so schwierig. Mit der richtigen Ausrüstung und Vorbereitung kannst du tolle Bilder von jedem Leuchtturm machen.

Die Wahl der richtigen Kamera für die Leuchtturmfotografie ist ebenso wichtig wie die vorherige Planung. Nimm die richtigen Ausrüstung mit, dann kann nicht mehr viel schiefgehen.

Schließlich ist die Nachbearbeitung eine gute Möglichkeit, das volle Potenzial deiner Leuchtturmfotos auszuschöpfen. Durch die Anpassung von Belichtung, Weißabgleich, Kontrast, Sättigung und Schärfe kannst du später noch Einfluss auf deine Fotos nehmen.

Mit diesen Tipps bist du auf dem besten Weg, Leuchttürme perfekt in Szene zu setzen und zu fotografieren. Also schnappe dir deine Kamera, geh raus und lege los!

Inspiration

Auch interessant:

7 Foto-Tipps für neue Perspektiven an populären Orten
Blaue Stunde Fotografie – Einfach stimmungsvolle Fotos

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein