Spotmessung erklärt: Wann und warum ?

Bei der Spotmessung misst man nur einen sehr kleinen Teil des Bildes, alles andere fließt überhaupt nicht in die Messung mit ein.

Wozu überhaupt Spotmessung ?

Symbol Spotmessung

Es gibt Motivsituationen mit hohen Helligkeitsunterschieden, bei denen garantiert eine Fehlbelichtung herauskommt, wenn man die Standardmessmethode anwendet (also Matrixmessung). Auch die mittenbetonte Messung liefert nicht immer gute Ergebnisse. Denn schließlich ist das zu messende Objekt nicht zwangsläufig in der Bildmitte.

Zunächst stellt man die Spotmessung (engl.Spot=Punkt) an der Kamera ein, meist handelt es sich um ein Symbol mit einem kleinen Kreis in der Suchermitte. Nur innerhalb des Kreises erfolgt die Messung. Damit lässt sich sehr genau bestimmen, wo gemessen werden soll.

Sinnvollerweise wird eine Spotmessung eingesetzt, wenn sich das Hauptmotiv in seiner Helligkeit sehr stark von der Umgebung abhebt. Sowie dann, wenn Sie große helle oder dunkle Flächen mit im Bild haben. Denn diese würden bei anderen Messmethoden ebenfalls gemessen werden und die Belichtung verfälschen.

Die große Fotoschule
Das Buch zum Thema!
Die große Fotoschule

Außerdem sollten Sie sich jedoch angewöhnen, den Belichtungsmesswertspeicher zu nutzen (AE-L, AutoExposureLock).
Sonst messen Sie die Belichtung immer nur in der Bildmitte, während sich Ihr Hauptmotiv meist an einer anderen Stelle des Bildes befindet.
Alternativ können Sie auch die Spotmessung an das jeweils aktive Autofokus-Messfeld Ihrer Kamera koppeln – sofern Ihre Kamera diese Funktion aufweist.

Beispiel:

Helles Gesicht, Rest dunkel: Eine typische Situation für Spotmessung

Im Bildbeispiel sehen wir ein helles Gesicht in ansonsten dunkler Umgebung, dazu dunkle Kleidung. Würden wir eine Matrixmessung, also eine Durchschnittsbildung aller Motivteile durchführen, würde die Kamera im Wesentichen das dominante Dunkel messen, daraufhin die Blende aufreißen und das Gesicht somit überbelichten.
Das Ergebnis wäre ein weißes Gesicht ohne Zeichnung.

AEL AE-L

Da sich das Gesicht als Hauptmotiv nicht in der Bildmitte befindet, misst man zunächst das Gesicht mit Spotmessung, speichert die Belichtung (Auslöser halb gedrückt halten oder AE-L Taste halten), wählt den Ausschnitt dann neu und löst aus.

Die Spotbelichtungsmessung ist heute in praktisch allen höherwertigen Spiegelreflexkameras integriert. Insofern befindet sich das so genannte Spot-Messfeld bei vielen Kameras in der Bildmitte. Weiterhin ist in der Regel durch eine Markierung in der Einstellscheibe gekennzeichnet. Die Größe des Feldes beträgt etwa ein bis drei Prozent der Größe der gesamten Abbildungsfläche.

Gegenüber der Integral- oder auch der Matrixmessung bietet die Spotmessung bei geringem Mehraufwand und mit etwas Erfahrung eine wesentlich bessere Kontrolle über das Ergebnis.

Die Spotbelichtungsmessung ist auch eine Methode, um den Motivkontrast und daraus resultierende Mittelwerte zu berechnen. Dieses Verfahren gemäß dem Zonensystem wurde vom berühmten Landschaftsfotografen Ansel Adams (1902–1984) ausführlich beschrieben und propagiert. Einige moderne Kameras mit Matrix- oder Mehrfeldmessung lehnen sich bei der Bewertung der Lichtverhältnisse an diese Verfahren an, können aber naturgemäß nicht jedes beliebige oder vorstellbare Motiv automatisch korrekt behandeln.