7 Tipps für sofort bessere Drohnenfotos und Bildgestaltung

0

Drohnen werden immer leistungsfähiger. Für gute Fotos braucht der Drohnenpilot aber kreative Ideen. Hier sind unsere Tipps für bessere Drohnenfotos mit Deiner Fotodrohne:

Fliegende Drohnen (DJI Mavic u.a.) sind in den letzten Jahren zu einem äußerst beliebten Zeitvertreib geworden. Es ist aufregend zu sehen, wie Deine Drohne zum ersten Mal in den Himmel steigt. Wenn Flugfähigkeiten wachsen und sich verbessern, ist es an der Zeit, über die Reichweite und Vielfalt der aufgenommenen Luftbilder nachzudenken. Denn Aufnahmen sind nicht automatisch gut, nur weil sie die Welt aus der Perspektive der Fotodrohne zeigen.

Bessere Drohnenfotos: Bildgestaltung mit Drohnen

Eines ist sicher: Der Kauf einer Drohne (wie der Kauf einer Kamera) ist kein sicherer Weg, um atemberaubende Bilder zu produzieren. Es erfordert harte Arbeit und Experimente, um es richtig zu machen. Neben etwas Erfahrung sind Ideen und Bildgestaltung wichtig. Auf beides wollen wir hier eingehen.

Jedoch soll hier nicht die Bedienung der Drohne im Vordergrund stehen. Auch Deine Flugfähigkeiten sollten so weit sein, dass Du Deine Drohne sicher bedienen kannst und die gesetzlichen Vorgaben kennst. Vielmehr geht es ums Fotografieren mit der Drohne und um den Weg zu besseren Fotos von oben aus der Luft.

Hier sind die Tipps:

1 Das Standardbild: mit Horizont im Foto

Malediven
Der Horizont sollte nie mittig durchs Bild laufen. Das ist der elementare Tipp für bessere Drohnenfotos.

Ein Foto mit Horizont im Bild ist eines der am häufigsten verwendeten Bilder von Drohnen-Anfängern. Hier befindet sich die Drohne hoch über dem Boden und zeigt geradeaus, um eine spektakuläre Horizontaufnahme zu erzielen. Wie bei jedem Foto ist die Beleuchtung für diese Aufnahmen wichtig. Ich habe schon viele Horizontaufnahmen zur falschen Tageszeit gesehen, was der Landschaft nicht schmeichelt.

Beachte auch die →Drittelregel und andere Kompositionsregeln für Deine Aufnahmen. Versuche, die üblichen Regeln der Bildgestaltung aufs Foto anzuwenden, auch wenn Du Deine Kamera in Form einer Fotodrohne nicht in der Hand hältst.

TippHorizont nicht genau in der Bildmitte platzieren! Ich sehe oft Bilder, bei denen sowohl der Himmel als auch das Land jeweils die Hälfte des Bildes einnehmen. Das ist langweilig und zeugt nicht von fotografischem Können. Schließlich willst Du doch bessere Drohnenfotos machen. Fotografiere am besten immer nach der Drittelregel, wenn möglich.

Wenn Du Horizontaufnahmen machst, stelle Sie außerdem sicher, dass Du sowohl im Hoch- als auch im Querformat aufnehmen kannst, um maximale Vielseitigkeit zu erzielen. Tipp: Du kannst sogar ein großes Panoramafoto des Horizonts erstellen, das aus mehreren Bildern besteht, während sich Ihre Drohne auf dieser Höhe befindet.

2 Das große Übersichtsbild

Drohnenfoto
Übersichtsbild

Ein weiteres häufiges Foto, das viele Anfänger machen, ist die große Übersichtsaufnahme.

Bring die Drohne in die Luft und schwenke die Kamera in Richtung Boden (90° runter) und mache eine Aufnahme direkt in Richtung Boden. Objekte wie Autos und Boote erscheinen winzig. Dazu ist meist eine relativ große Flughöhe der Drohne nötig.

Für noch bessere Drohnenfotos achte auf eine möglichst homogene Anordnung von z.B. Bäumen, wie hier im Bild. Besonders beim Fotografieren im Herbst zeigen die Bäume ihre schönsten Farben.

3 Die detailliertere Übersicht

Surfer am Strand
Surfer von oben

Viele Drohnenfotografen, insbesondere Anfänger, denken: je höher desto besser. Dies ist nicht unbedingt der Fall, da atemberaubende und einzigartige Perspektiven aus relativ geringen Höhen möglich sind. Bessere Drohnenfotos bekommst Du nur durch bessere Bildgestaltung, nicht durch gesteigerte Flughöhe.

Wenn sich die Drohne nur 5 bis 10 Meter über dem Boden befindet, kannst Du ein Foto mit vielen interessanten Details aus einer völlig anderen Perspektive aufnehmen.

4 Führende Linien für bessere Drohnenfotos

Linien
EIne Linnie führt durchs Bild oder ins Bild hinein

Leitlinien sind eine gängige Kompositionstechnik. Hier führen eine oder mehrere Linien Ihr Auge durch die verschiedenen Elemente des Fotos. Auch hier spielt die Drittelregel eine Rolle. Lies nach, was es mit der Regel auf sich hat und wie sich sich auf bessere Drohnenfotos auswirkt.

Es gibt viele Leitlinien, die Du in Kompositionen für eine bessere Drohnenfotografie verwenden kannst – sowohl natürliche als auch von Menschen gemachte. Suche das nächste Mal nach ihnen und lassen sie für Dich arbeiten.

5 Texturen

Texturen Stadt Drohne

Wenn Du mit Deiner Drohne über sich wiederholende Landschaften fliegst, denkst Du, nichts wäre es wert, fotografiert zu werden. Aber das ist nicht immer der Fall. Halte die Augen offen für Motive, die Muster in der Landschaft zeigen.

Suche nach Gebieten mit sich wiederholenden Mustern von Bäumen, Sand, Feldfrüchten, Häusern und allem anderen!
Auch Gärten von Schlössern und Burgen sind oft symmetrisch angelegt und sehr fotogen von oben. Das wird dir bessere Drohnenfotos bringen und ergibt eine schöne Sammlung abstrakter Motive aus der Luft.

6 Abstrakter Schuss

Wald Luftaufnahme Drohne
Herbstlicher Wald mit Drohne von oben

Eines der fantastischen Dinge beim Fliegen einer Drohne ist, dass sie neue Sichtweisen auf unsere schöne Welt eröffnet. Ich bin immer wieder erstaunt, wie Landschaften aus der Luft aussehen. Suche vor diesem Hintergrund nach besseren Möglichkeiten für die Drohnenfotografie über abstrakte Aufnahmen, bei denen sich eine Mischung aus Farben, Linien und Formen auf dem Boden befindet.

7 Benutze ein Polarisationsfilter (Polfilter)

Landschaftsfotografie mit Teleobjektiv
Satte Farben dank Polfilter

Ein Polfilter reduziert Blendeffekte, aber Sie können ihn nicht einfach wie einen Zirkularpolarisator an Ihrer DSLR drehen. Denn er ist ein bisschen unerreichbar, wenn die Drohne 300 Fuß über Ihnen ist. Sie können ihn nur einstellen, indem Sie den Winkel des Fluggeräts ändern, was beim Komponieren einer bestimmten Aufnahme nicht immer hilfreich ist.

Aber der Polarisator schützt das Objektiv und lässt den Himmel in den Bildern hervorstechen. Meine nächste Anschaffung werden einige ND-Filter (Neutral Density) sein, um noch mehr Licht und Blendeffekte zu reduzieren. Da Sie von oben fotografieren, erleben Sie neue Lichtwinkel, die Sie bei der traditionellen Fotografie normalerweise nicht bekommen.

Es gibt ND- und Polfilter übrigens hier im Set:

Fazit für bessere Drohnenfotos

Bessere Drohnenfotos sind einfach, wenn Du Dich an Regeln hältst. Bessere Drohnenfotografie ist also eine Kombination vieler Dinge. Du musst nicht nur Flugfähigkeiten verbessern, sondern auch die Art von Bildern, die Du mit der Drohne aufnimmst, abwechslungsreicher gestalten.

In diesem Artikel habe ich einige der verschiedenen Arten von Aufnahmen vorgestellt, die ich gerne mache, wenn ich meine Drohne fliege. Horizontaufnahmen sind bei vielen Drohnenfotografen ebenso wichtig wie lange Übersichtsufnahmen. Wenn Du dies noch nicht getan haben, suchen Sie nach Möglichkeiten, um Muster und abstrakte Bilder aufzunehmen und führende Linien zu verwenden.

Welche anderen Arten von Aufnahmen machst Du gerne für eine bessere Drohnenfotografie? Sage es uns in den Kommentaren unten. Und wenn Du noch keine Drohne gekauft hast, lies unbedingt den →Leitfaden zum Kauf einer Drohne.

Lies hier mehr zum Thema Fotodrohnen:

Lesen Sie auch:

Fotografieren mit Drohnen – das beste Buch
Bücher zu Drohnen und Drohnenfotografie

Andreas Volz
Gründer von Webdigital und Fotograf seit Jugendzeit. Angefangen mit Nikon F3, F4 und F5 kam ich mit einer D1 ins digitale Fotozeitalter. Es folgten D2H, D2Xs, D3 und D810. DSLR faszinieren mich genau so wie spiegellose Modelle.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein