Drohnenfotografie: Ein umfassender Leitfaden

Nie war es einfacher, die Welt aus einer völlig neuen Perspektive zu betrachten als mit der Drohnenfotografie. Willkommen zu unserem umfassenden Leitfaden für beeindruckende Luftaufnahmen mit deinem Quadcopter, in dem wir dich auf eine Reise durch den Himmel mitnehmen. Diese schnell wachsende Kunstform hat die Art und Weise, wie wir unsere Umgebung sehen und erleben, revolutioniert und verwandelt alltägliche Landschaften in neue Kunstwerke. Unser Leitfaden gibt dir wichtige Techniken an die Hand, um deine Fähigkeiten in der Drohnenfotografie auf ein neues Niveau zu heben. Schnalle dir also deine Pilotenbrille an, schnappe dir deine Drohne und bereite dich darauf vor, deine Kreativität in der grenzenlosen Welt der Luftbildfotografie zu entfesseln. Der Himmel ist nicht länger die Grenze, er ist jetzt deine Leinwand!

Drohnenfotografie
Fotografie aus neuen Perspektiven: Profidrohne DJI Inspire

Die Drohnenfotografie hat in den letzten Jahren an Popularität gewonnen und bietet Fotografen die Möglichkeit, atemberaubende Luftaufnahmen aus einer völlig neuen Perspektive zu erfassen. Mit dieser Technik kannst du beeindruckende Fotos und Videos aufnehmen, die mit herkömmlichen Kameras nicht möglich wären. In diesem umfassenden Leitfaden zur Drohnenfotografie werden wir zeigen, wie du mit deinem Quadcopter die besten Drohnenaufnahmen machen kannst.

Einführung in die Drohnenfotografie

Die Drohnenfotografie erfordert nicht nur die richtige Ausrüstung. Man braucht auch ein Verständnis für die Technik, die hinter der Steuerung und dem Flug der Drohne steckt. Durch das Erlernen von Flugtechniken und den Umgang mit deiner Ausrüstung kannst du tolle Luftbilder machen, die dein Portfolio aufwerten und deine Fähigkeiten als Fotograf erweitern.

Diese Art der Fotografie bietet zudem auch eine Fülle von Möglichkeiten für kommerzielle und kreative Anwendungen. Von der Immobilienfotografie bis hin zur Filmproduktion können Quadrocopter dazu beitragen, einzigartige und fesselnde Inhalte zu erstellen, die dein Publikum begeistern werden.

Lies dazu auch → Drohnenpilot als Beruf – mit diesen 15 Tipps

Jetzt schnell sein - befristetes Angebot!
NIKON NIKKOR Z 70-180mm f/2.8 Heute 25% sparen:
NIKON NIKKOR Z 70-180mm f/2.8
statt für 1.449,00 € jetzt für 1.089,00 €

Ansehen

Die richtige Drohne für die Luftfotografie wählen

Wenn es um die Wahl der richtigen Drohne für die Luftfotografie geht, gibt es einige Faktoren zu berücksichtigen. Zunächst einmal ist die Qualität der Kamera entscheidend. Einige Quadcopter sind mit sehr guten Kameras ausgestattet, die gestochen scharfe Fotos und Videos aufnehmen können, während andere möglicherweise weniger gute Kameras haben.

Die Stabilität der Drohne ist ebenfalls ein wichtiger Faktor, den du beachten solltest. Eine stabilere Drohne ermöglicht es dir, während des Fluges klarere und schärfere Fotos aufzunehmen. Suche nach Geräten, die über eine gute Stabilisierung und eine gute GPS Verbindung verfügen. SO kannst du sicher sein, dass deine Ergebnisse von hoher Qualität sind.

Die Flugzeit und Reichweite sind weitere wichtige Aspekte bei der Auswahl eines Fluggeräts für die Drohnenfotografie. Je länger die Flugzeit und je größer die Reichweite, desto mehr Möglichkeiten hast du, um Luftaufnahmen zu machen. Allerdings wird die mögliche Reichweite durch Gesetze und Regularien verkürzt, dazu kommen wir später noch.

Wenn du noch ganz neu auf dem Gebiet bist, lies 10 Tipps zur Vorbereitung des ersten Fluges mit deiner Drohne.

Drohne Luftaufnahme
Drohne Luftaufnahme

Zubehör für die Drohnenfotografie

Neben der richtigen Drohne brauchst du auch die richtige Ausrüstung und Zubehör, um die Drohnenfotografie zu optimieren. Dazu gehören:

Zusätzliche Akkus:

Damit du genügend Flugzeit hast, solltest du extra Akkus zur Hand zu haben.
Ich habe immer ein paar Akkus im Koffer, die ich voll mitnehme, wenn ich fliege.

Powerextra 3830mAh Li-Polymer Ersatzakku(11,4 V) für DJI Mavic Pro (Nicht für DJI Mavic 2 Pro und DJI Mavic 2 Zoom geeignet)
Powerextra 3830mAh Li-Polymer Ersatzakku(11,4 V) für DJI Mavic Pro (Nicht für DJI Mavic 2 Pro und DJI Mavic 2 Zoom geeignet)
Kapazität: 3830 mAh, Akku Typ: Li-Po, Spannung: 11.4 V; 4 LED zeigt den Ladestatus und die verbleibende Akkukapazität
79,99 €

Ersatzpropeller

Es ist immer möglich, dass deine Propeller während des Fluges beschädigt werden. Daher ist es wichtig, Ersatzpropeller dabei zu haben. Oft liegt ein extra Satz davon beim Kauf in der Packung.

DJI Ersatzpropeller
DJI Ersatzpropeller
Längerer, leiserer Flug; Kompatibilität: DJI Air 2S und Mavic Air 2
9,94 €

Fernbedienung oder ein Mobilgerät

Um die Drohne effektiv zu steuern und Einstellungen anzupassen, benötigst du entweder eine Fernbedienung oder ein Mobilgerät mit der App.

ND-Filter

Neutrale Dichtefilter (ND Filter) helfen dabei, die Belichtung bei starker Sonne zu reduzieren. Somit lassen sich längere Verschlusszeiten verwenden. Das kann gerade bei Videos wichtig sein, deshalb soltest du immer einen solchen Filter vor dem Objektiv haben..

Regulierungen und Sicherheitsrichtlinien verstehen

Bevor du mit der Drohnenfotografie beginnst, solltest du dich mit den geltenden Regulierungen und Gesetzen in deinem Land vertraut machen. In Deutschland bzw. Europa gilt die Drohnenverordnung.
Diese Vorschriften können je nach Ort variieren, aber einige allgemeine Regeln sind meistens:

Drohnenverbot
Drohnenverbot
  • Flugverbotszonen: In vielen Ländern gibt es bestimmte Bereiche, in denen das Fliegen von Drohnen verboten oder eingeschränkt ist. Dazu gehören immer Flughäfen oder Kasernen. Aber auch Krankenhäuser, Altersheime und FKK-Strände sind tabu.
  • Höhenbeschränkungen: Viele Länder haben Höhenlimits für Drohnenflüge, um Kollisionen mit Flugzeugen zu vermeiden. Ab einer Höhe von 100m gibt es fast in jedem Land Limits. Diese Flughöhe reicht meistens für die Praxis. Trotzdem musst du die maximale Höhe einhalten!
  • Privatsphäre anderer: Vermeide das Filmen oder Fotografieren von Personen ohne deren Zustimmung! Respektiere die Privatsphäre von Nachbarn und anderen Personen in der Nähe.
  • Fliege sicher: Achte darauf, deine Drohne immer in Sichtweite zu haben. Vermeide das Fliegen bei schlechtem Wetter, starkem Wind oder in der Nähe von Hindernissen.

Die Flugtechniken für atemberaubende Luftaufnahmen meistern

Eine der wichtigsten Fähigkeiten, die ein Drohnenfotograf beherrschen muss, ist das Fliegen der Drohne. Das hört sich trivial an, ist aber wichtiger als es sich anhört. Um atemberaubende Luftbilder aufzunehmen, musst du in der Lage sein, deinen Quadcopter präzise und kontrolliert zu steuern.

  • Übe das Fliegen in verschiedenen Höhen
    Um die besten Aufnahmen zu machen, solltest du deine Drohne sowohl in niedrigen als auch in hohen Höhen fliegen können. Übe das Fliegen auf verschiedenen Höhen, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie sich die Drohne in diesen Umgebungen verhält. Beachte dabei die Gesetze in Deutschland.
  • Beherrsche die verschiedenen Flugmodi
    Viele Drohnen verfügen über verschiedene Flugmodi, wie z.B. GPS-Modus, Sportmodus oder manueller Modus. Lerne, wie man jeden Modus verwendet, um die besten Ergebnisse zu erzielen. Viele Manöver sind mit den Flugmodi einfacher, somit musst du sie nicht manuell fliegen.
  • Übe sanfte und kontrollierte Bewegungen
    Um verwacklungsfreie Drohnenfotos im Flug zu machen, ist es wichtig, dass du sanfte und kontrollierte Bewegungen mit deiner Drohne ausführst. Übe das Fliegen in sanften Kurven und vermeide plötzliche Änderungen von Richtung oder Geschwindigkeit. So gelingt dir jedes Bild!
Drohnenfotografie
Mit den richtigen Einstellungen kann fast nichts mehr schief gehen.
Nicht nur in Deutschland gelten Regeln für Flug und Drohnenaufnahmen. Vor dem Flug musst du dich über neue Regeln informieren.

Wichtige Einstellungen und Techniken der Drohnenfotografie

Um tolle Luftbilder zu machen, musst du aber auch die verschiedenen Einstellungen und Techniken der Drohnenfotografie beherrschen. Das sind übrigens die gleichen Skills, die du bei jeder anderen Kamera auch kennen solltest. Drohnen machen dir zwar ein Bild aus der Luft, aber die Technik der Fotografie ist sehr ähnlich.
Dazu gehören:

  • Belichtung:
    Die Belichtung ist einer der top Aspekte der Drohnenfotografie und die Einstellung, die bestimmt, wie hell oder dunkel die Ergebnisse sind. Übe mit den Belichtungseinstellungen deines Geräts. So kannst du sicher sein, dass deine Fotos gut belichtet sind. Im Zweifel musst du einfach mehr als nur ein Bild machen.
  • Blende:
    Die Blende bestimmt, wie viel Licht in die Kamera gelangt und beeinflusst die Tiefenschärfe. Eine größere Blende erzeugt eine geringere Tiefenschärfe, während eine kleinere Blende eine größere erzeugt. Solltest du unsicher sein, mach ein Bild mehr.
  • Verschlusszeit:
    Die Verschlusszeit (oder auch Belichtungszeit) bestimmt, wie lange der Verschluss der Kamera geöffnet bleibt. Das beeinflusst die Bewegungsunschärfe deiner Aufnahmen. Eine längere Zeit erzeugt mehr Bewegungsunschärfe, während eine kürzere scharfe Fotos bei schnellen Bewegungen ermöglicht. Auch bei Videos ist diese Einstellung wichtig. Für sanfte Übergänge in deinen Filmen wähle eine längere Zeit.
  • ISO:
    Die ISO Einstellung bestimmt, wie empfindlich der Sensor der Kamera auf Licht reagiert. Eine höhere ISO ermöglicht es, auch bei schwachem Licht oder am Abend noch aufzunehmen. Aber es geht zu Lasten der Bildqualität, Stichwort Bildrauschen.
  • Weißabgleich:
    Der Weißabgleich bestimmt die Farbtemperatur deiner Fotos. Stellen Sie sicher, dass der Weißabgleich auf das Licht abgestimmt ist, um eine natürliche Wiedergabe zu erzielen. Ansonsten bekommst du einen Farbstich.
  • Fokus:
    Der Fokus bestimmt, auf welchem Teil des Motives die Kamera scharf stellt. Verwende den Autofokus oder manuellen Fokus der Drohne, um scharfe Ergebnisse zu erhalten.
Drohnenfotografie
Luftaufnahmen bieten neue Perspektiven

Wie bekommst du professionelle Ergebnisse?

Hier sind einige Hinweise aus der Praxis, die dir helfen, beeindruckende Luftbilder zu machen:

Verwende die Drittelregel

Die Drittelregel ist eine der grundlegenden Techniken der Komposition in der Fotografie. Sie hilft, ein optisch ansprechendes Bild zu erstellen. Stelle dir ein Gitternetz vor, das dein Bild in neun gleiche Teile teilt. Jetzt platziere das Hauptmotiv an einem der vier Kreuzungspunkte des Gitters.

Die richtige Perspektive wählen

Ein entscheidender Faktor bei der Luftbildfotografie ist die Wahl der richtigen Perspektive. Da du aus der Luft fotografierst, verleiht allein das deinen Bildern eine völlig neue Dimension. Übe mit verschiedenen Höhen und Winkeln, um die beste Perspektive zu finden.

  • Fotografiere aus einer niedrigen Höhe, um interessante Details im Vordergrund zu erfassen und die Tiefe zu erhöhen.
  • Fliege höher, um ein Gefühl von Weite und Freiheit zu erzeugen und weite Landschaften oder Stadtszenen einzufangen.
  • Ändere den Neigungswinkel der Kamera, um unterschiedliche Perspektiven auf dein Motiv zu erhalten. Eine leichte Neigung nach unten kann helfen, die Tiefe zu betonen. Eine Neigung nach oben bezieht dagegen den Himmel und die Umgebung mit ein.
Drohnenfotografie

Nutze natürliche Elemente

Nutzen Sie die natürlichen Elemente wie Wolken, Bäume und Wasser, um deine Fotos zu verbessern. Diese Elemente können dazu beitragen, Tiefe und Interesse rein zu bringen.

Verwende Farben und Kontraste

Verwende Farben und Kontraste in der Drohnenfotografie, um Fotos zu verbessern. Suche nach Farben, die sich abheben, um ein tolles Foto zu erstellen.

Muster und Texturen

Suche nach interessanten Mustern und Texturen in der Natur. Diese Elemente können dazu beitragen, deine Bilder zu verbessern und sie von anderen Drohnenaufnahmen abzuheben.

Die richtige Tageszeit wählen

Die Tageszeit kann einen großen Einfluss auf die Qualität von Luftaufnahmen haben. Das goldene Licht der frühen Morgen- oder Abendstunden kann deiner Drohnenfotografie eine warme und einladende Atmosphäre verleihen. Diese Zeit nennt sich übrigens daher goldene Stunde. Die kräftigen Farben des Tageslichts dagegen können klare und lebendige Bilder erzeugen.

So kannst du das Beste aus der Tageszeit herausholen:

  • Planen Aufnahmen während der goldenen Stunde am Morgen oder Abend, um das weiche, warme Licht auszunutzen. Es erzeugt lange Schatten und interessante Texturen.
  • Vermeide die Mittagszeit, wenn die Sonne direkt über dir steht und harte Schatten und flache Beleuchtung verursacht.
  • Nutze die blaue Stunde vor Sonnenaufgang und nach Sonnenuntergang, um stimmungsvolle Bilder mit sanften Farben und weichem Licht zu erzeugen.

Die richtige Ausrüstung verwenden

Um professionelle Ergebnisse in der Drohnenfotografie zu erzielen, ist es wichtig, die richtige Ausrüstung zu verwenden. Investiere in einen hochwertigen Quadrocopter.

So holst du das Beste aus deiner Ausrüstung heraus:

Wähle eine Drohne mit einer Kamera, die eine hohe Bildauflösung und gute Low-Light Fähigkeiten bietet, um klare und detailreiche Aufnahmen zu machen. Achte darauf, dass dein Quadrocopter über eine stabile und präzise Steuerung verfügt, um ruhige und verwacklungsfreie Aufnahmen zu gewährleisten. Verwende Filter und Objektive, um die Bildqualität zu verbessern und kreative Effekte wie Langzeitbelichtungen oder selektiven Fokus zu erzielen.

Nachbearbeitung der Luftbilder für maximale Wirkung

Bildbearbeitung

Neue Drohnenfotos solltest du zum Bearbeiten in deine Software importieren.

Die Nachbearbeitung ist schließlich ein wesentlicher Bestandteil der Drohnenfotografie. Sie ermöglicht es erst, das Beste aus deinen Drohnenaufnahmen herauszuholen und professionelle Ergebnisse zu erzielen. Folgende Schritte machst du, um Bilder in der Nachbearbeitung zu optimieren:

  • Verwende ein professionelles Bildbearbeitungsprogramm wie Adobe Lightroom oder Photoshop. Somit hast du die volle Kontrolle über Farben, Kontrast, Helligkeit und Schärfe.
  • Korrigiere Verzerrungen und perspektivische Fehler, die durch das Weitwinkelobjektiv der Drohnenkamera entstehen können.
  • Experimentiere Sie mit Farb- und Lichtanpassungen, um den gewünschten Stil und Stimmung zu erreichen. Dies kann von natürlichen und realistischen Farben bis hin zu künstlerischen und übersättigten Farbtönen reichen. Übung macht den Meister!

Panorama-Aufnahmen

Panorama-Aufnahmen sind eine einfache Möglichkeit, um ausgedehnte Landschaften oder Stadtszenen einzufangen. Das breite Format kann ein Gefühl von Weite und Raum verleihen. Lies dazu auch unseren Beitrag zur Panoramafotografie.

Hier sind einige Tipps, um gelungene Panoramen mit der Drohne zu erstellen:

  • Plane die die Drohnenfotografie sorgfältig und stelle sicher, dass du genügend Bilder aufnimmst. Nur so kannst du den gesamten Bereich abdecken. Schließlich musst du die Bilder später noch zusammensetzen. Die einzelnen Fotos müssen sich daher überlappen.
  • Verwende eine konstante Belichtung, um ein gleichmäßiges Erscheinungsbild über das gesamte Panorama zu gewährleisten.
  • Nutze, falls vorhanden, die automatische Panoramafunktion deiner Drohne.
  • Füge die einzelnen Bilder später zusammen, um ein nahtloses und harmonisches Panorama zu erstellen.

HDR-Aufnahmen

High Dynamic Range (HDR) ist eine Technik, die es ermöglicht, Bilder mit einem größeren Dynamikumfang aufzunehmen. So lassen sich mehr Details in den hellen und dunklen Bereichen erhalten. HDR-Aufnahmen können besonders nützlich sein, wenn du bei schwierigen Lichtverhältnissen fotografierst, wie bei Gegenlicht oder in der Dämmerung. Hier sind einige Hinweise, um erfolgreiche HDR-Aufnahmen mit deiner Drohne zu erstellen:

  • Nimm eine Belichtungsreihe auf, indem du mehrere Fotos mit unterschiedlicher Belichtung machst. Dadurch kannst du später die besten Teile jedes Bildes zusammenfügen. Dadurch erhältst du ein ausgewogenes und detailreiches Bild.
  • Verwenden eine stabile Flugsteuerung, damit die Bilder in der Belichtungsreihe perfekt übereinstimmen und es keine Verwacklungen oder Verschiebungen gibt.
  • Drohnenfotografie bedeutet Übung. Experimentiere daher mit verschiedenen HDR-Techniken und -einstellungen, um den gewünschten Effekt zu erreichen.

Aufbau eines Portfolios als Drohnenfotograf

Als Drohnenfotograf ist es wichtig, ein Portfolio aufzubauen, um deine Arbeit zu präsentieren und potenzielle Kunden zu gewinnen.

Wähle dazu deine besten Drohnenfotos aus und präsentiere Sie sie in einer professionellen Weise. Achte darauf, eine breite Palette von Aufnahmen zu zeigen, um deine Fähigkeiten und dein kreatives Potenzial zu demonstrieren.

Erstelle eine eigene Website, um deine Arbeit zu präsentieren und potenzielle Kunden zu gewinnen. Verwende dabei eine ansprechende Gestaltung und zeige deine Werke in hoher Qualität und Auflösung. Teile regelmäßig deine besten werke auf Social Media und nutze Hashtags.

Schlusswort

Die Drohnenfotografie bietet dir eine einzigartige Möglichkeit, Luftaufnahmen zu machen und deine kreative Vision auszudrücken. Mit den richtigen Techniken, der Nachbearbeitung und dem Portfolio-Aufbau wirst du deine Fähigkeiten als Drohnenfotograf verbessern und top Ergebnisse erzielen. Aber vergiss nicht, die Vorschriften und Regeln zu befolgen, um sicher und legal zu fliegen. Mit unseren Hinweisen kannst du deine Skills auf die nächste Stufe bringen und beeindruckende Bilder aus der Luft schaffen.

Ich hoffe, dass dieser umfassende Leitfaden zur Drohnenfotografie dir geholfen hat, deine Fähigkeiten als Drohnenfotograf zu verbessern.

Empfehlung

Unter den guten Drohnen hat sich DJI einen Namen gemacht. Daher gebe ich hier auch eine Empfehlung für den aktuellen Quadcopter aus dem Hause:

Reduziert!Bestseller Nr. 1
DJI Mavic 3 Classic (DJI RC) – Kameradrohne, 4/3 CMOS Hasselblad-Kamera, Fernsteuerung, 5.1K HD-Video, 46 min Flugzeit, Hindernisvermeidung, Drohne für Erwachsene, 15 km Übertragungsreichweite
  • 4/3 CMOS Hasselblad-Kamera – Die legendäre schwedische Marke Hasselblad hat die L2D-20C Luftbildkamera für die Mavic 3 Serie angepasst und einen professionellen 4/3 CMOS in ein unglaublich kompaktes Gehäuse eingebettet.
  • 5.1K HD-Video – Professionelle Kameraleistung für schärfere Details. Sie kann auch 4K/60fps mit Oversampling-Technologie aufnehmen.
  • 46 min Flugzeit – Kompatibel mit Akkus der Mavic 3 Serie für bis zu 40 min Schwebezeit und bis zu 46 min Flugzeit. Ermöglicht es, mehr Aufnahmen mit weniger Sorgen zu machen.

Verwandte Beiträge:

Fotografieren mit Drohnen – bestes Buch Drohnenfotografie
Bücher zu Drohnen und Drohnenfotografie

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein