Panoramafotografie: Ausrüstung, Nodalpunkt, Brennweite

Die Fotografie eines Panoramas erfordert keine besondere Kamera, sondern nur ein paar Einzelfotos. Mit der Bildbearbeitung kannst du von Hand die Objekte virtuell zusammensetzen.

1

Panoramafotos entstehen in der Fotografie, indem man mehrere versetzte Aufnahmen macht. Die Panoramafotografie zeigt schließlich eine weite Aufnahme im schmalen Format, meistens im Querformat. Aber wie entsteht ein Panoram? Was ist der Nodalpunkt? Welche Ausrüstung und Brennweite ist die beste? Wir geben Tipps in unserem Tutorial.

Panoramafotografie
Panoramafoto: Die Skyline einer Stadt eignet sich besonders für die Panoramafotografie

Das Fotografieren eines Panoramas geht leicht von der Hand, wenn man sich vorher ein paar Gedanken macht. Und die folgenden Tipps beachtet. Wie so oft sind richtige Ausrüstung und Vorbereiten die halbe Miete. Die Kamera spielt dabei kaum eine Rolle, wie unser Tutorial beweist.

Erstellen eines Panoramafotos

Zuschneiden und Zuschnitt

Die einfachste Form eines Panoramafotos ist der Zuschnitt bei einem Bild. Dabei entsteht durch Zuschnitt, also Wegnehmen des unteren und oberen Bildteiles, ein langes Format in Form eines Panoramas. Hierbei leidet aber die Qualität. Denn die übrig bleibende Pixelmenge entpricht nicht mehr der ursprünglichen Auflösung.
Diese triviale Form der Panorama- Erstelllung ist aber mit Panoramafotografie weniger gemeint. Außerdem kann sie in jedem Programm zur Fotobearbeitung vollzogen werden.
Wir überlegen uns daher bei der Panoramafotografie in diesem Artikel, wie ein Panorama schon im Moment des Fotografierens entsteht. Dazu ist jedoch nicht nur ein einziges Bild nötig.

Zusammensetzen einzelner Fotosr

Bei der „richtigen“ Panoramafotografie werden verschiedene einzelne Fotos zusammengesetzt („Stitching“). Dazu machst du mehrere Fotos, die du überlappen lässt. Die Bilder musst Du folglich später in einer geeigneten Software bearbeiten. Achte bei jedem Bild auf eine gewisses Überlappen, damit Teil an Teil gesetzt werden kann. So lässt sich sogar ein 360° Bild erstellen.

Panoramafotografie
Die Panoramafotografie ermöglicht es, ein atemberaubendes Bild mit einer einfachen Kamera aufzunehmen. Durch das Zusammensetzen mehrerer Bilder entsteht ein beeindruckendes Panoramabild.
Jetzt schnell sein - befristetes Angebot!
NIKON NIKKOR Z 70-180mm f/2.8 Heute 14% sparen:
NIKON NIKKOR Z 70-180mm f/2.8
statt für 1.449,00 € jetzt für 1.249,99 €

Ansehen

Ausrüstung und Stativ für die Panoramafotografie

Hilfreich ist dabei schon beim Fotografieren ein Stativ mit einem Kugelkopf, der eine Panoramafunktion bietet. Manche Stativköpfe sind sogar elektrisch und lassen sich auf einen festen Drehwinkel einstellen. Das macht die Sache sehr einfach.
Entsprechende Stativköpfe und andere Artikel für die Panoramafotografie gibt es bei Amazon:

Panoramafotografie ist bei entfernten Szenen übrigens einfacher als bei nahen Objekten. Denn bei nahen Objekten können leichter Parallaxenfehler entstehen. Am besten gelingt das Ergebnis übrigens immer mit Stativ und einem speziellen Panoramakopf.

Panorama Stadt
Panoramafotografie mit Nodalpunktadapter – ein Bild besteht aus mehreren zusammengesetzten Fotos

Überlappung und Belichtung

Nodalpunktadapter
Ein Nodalpunktadapter erleichtert das Fotografieren von Panoramen

Halte die Kamera bei den Aufnahmen der Panoramafotografie möglichst gerade. Am bsten benutzt du ein Stativ. Idealerweise drehe die Kamera dabei von Hand um den Nodalpunkt. Das ist der Punkt, um den die Kamera gedreht werden sollte, um es ganz genau zu machen. Und nicht etwa um das Stativgewinde herum! Vorrichtungen wie Nodalpunktadapter am Stativ erleichtern hier das genaue Ausrichten. Wenn das Motiv weit genug entfernt ist, ist das Ausrichten am Nodalpunkt nicht so wichtig. In anderen Fällen hilft so ein Nodalpunktadapter.

Tipp

Die Fotos sollten sich um mindestens 10% überlappen. Die Belichtung sollte bei allen Bildern gleich sein. Stelle deine Kamera daher auf den manuellen Modus (M)!

Vor der Aufnahme solltest du darauf achten, dass der Horizont nicht zu hoch oder zu tief ist. Das ist wichtig, damit es nicht zu abgeschnittenen Kirchturmspitzen kommt.

Beispiel fpür einen Standard Panoramakopf

Koolehaoda Panorama Stativkopf 360º Ganzmetall Stativkopf mit Indexierrotator kompatibel zum Arca Swiss Schnellwechselplatte
  • ★ Koolehaoda Panoramakopf ermöglicht es Ihnen, das Rastintervall leicht zu ändern und volle 360° Fotos zu erfassen. Ideal für HDR-Panorama (High Dynamic Range).
  • ★ Hochwertige Aluminiumlegierung. CNC-präzise bearbeitet, Oberfläche anodische Oxidation, Oberfläche mit präziser Skala, mit Wasserwaage, kann um 360 Grad frei drehen.
  • ★ Innovative Indizierungsanleitung, kann voreingestellt werden 0/15/30/45/90 ° Rastintervallwahl zur Fixierung verschiedener Linsen.

Elektrischer Panoramakopf für Profis:

Mantona Turnaround 360 Advanced 3 – elektrischer Panorama Stativkopf 360° endlos Rotation programmierbarer Schwenkkopf für Timelapse Zeitraffer und Schwenks mit Kamera Smartphone Action Cam GoPro
  • PRÄZSION QUALITÄT UND KOMFORT – Programmierbarer, elektrischer Panoramakopf, ruckelfreie, geräuschlose und professionelle Schwenks. Für 360° Panoramafotografie, Timelapse, Zeitraffer und Intervall Aufnahmen, für Foto und Video Aufnahmen

Übrigens, Panoramafotografie bedeutet Präzision: Einige Kameras bieten dafür eine spezielle Panorama – Belichtungsfunktion. Die besten Ergebnisse erhält man um 12:00 Uhr mittags bzw. 13:00 Uhr während der Sommerzeit. Da die Sonne dann an ihrem höchsten Punkt steht, sind die Schatten am kürzesten. Somit braucht man bei einem 360° Foto nicht gegen die Sonne zu fotografieren. Ansonsten gibt es bei einer 360° Volldrehung auf jeden Fall eine Situation mit Gegenlicht.

Auf gleiche Helligkeit achten!

Besonders empfehlen kann ich das nebenstehende Buch zur Panoramafotografie. Hier liest Du auf mehreren hundert Seiten alles Wichtige zum Thema. Das Bich behandelt verschiedene Arten wie Kugelpanorama und zylindrisches Panorama ebenso wie die nötige Ausrüstung. Ein besonderer Teil im Buch gilt den Stativen.

Die Fotografie und das anschließende Bearbeiten von Hand stehen im Vordergrund. So geht es Seite für Seite langsam zum fertigen Gesamtbild.

Das richtige Objektiv für die Panoramafotografie: 85mm

Nikon 85mm 1.4
Ideal für Panoramen: 85mm Objektiv und Hochformat

Damit Bildteile nicht durchgewölbt werden, solltest Du auf Weitwinkelobjektive beim Fotografieren verzichten. Das Objektiv muss verzerrungsfrei sein. Denn nur so lassen sich die Einzelfotos später gut nahtlos zusammenfügen (stitchen).

Ich habe die besten Ergebnisse mit einer Brennweite von 85mm gemacht. Dabei ist es egal, ob ich mein 85mm Festbrennweite oder mein 70-200mm Zoomobjektiv benutze. Wichtig ist nur die effektive Brennweite. Ich fotografiere im Hochformat, dann ist die spätere Auflösung größer.

„Ghosting“ durch Menschen

Bei belebten Plätzen solltest du darauf achten, dass sich möglichst wenige Personen im Überlappungsbereich befinden. Ansonsten kann das zu Schattenfiguren (Ghosting) führen. Um zu vermeiden, dass sich bewegende Personen mehrfach auf dem Bild befinden, solltest du die Fotos in rascher Folge machen. Bewegt sich die Mehrzahl der Personen in eine gemeinsame Richtung, hilft es, die Bildfolge entgegen dieser Bewegungsrichtung aufzunehmen. Alternativ kannst du auch ND-Filter benutzen und die Personen somit elegant verschwinden lassen.

Die Software für Panoramafotografie

Die Bilder sind im Kasten. Mehrere (noch virtuelle) Objekte aus der Szene werden nun von Hand zusammengefügt.

Am Computer kannst du die Bilder mit einer sogenannten „Stitching-Software“ zusammensetzen. Keine Angst, du musst kein Photoshop Profi sein. Ein spezielles Programm ist wahrscheinlich gar nicht nötig. Denn auch das bei Fotografen beliebte Lightroom von Adobe beherrscht das Stitching auf Knopfdruck.

Panoramafotografie
Quellbilder (oben) und vollständige Photomerge-Komposition (unten) in Photoshop (c) Adobe

Die Bilder müssen sich im gleichen Ordner bzw. Sammlung befinden. Hierzu markiere die Einzelbilder in Lightroom und wähle anschließend die Funktion „Zu Panorama zusammenfügen“. Lightroom macht daraufhin ein neues Fenster auf. Nun lassen sich noch, je nach Motiv und Geschmack, die Optionen wählen. Vom Standard-Panorama über ein zylindrisches Panorama bis zum Kugelpanorama ist alles dabei, was das Herz begehrt.

Selbstverständlich beherrscht auch Photoshop das Erstellen von Panoramen. Hier heißt die Funktion Photomerge.

Zum Schluss kannst Du selbstverständlich noch das fertige Foto, also das entstandene Panorama, bearbeiten. Ich empfehle, das auch in dieser Reihenfolge zu tun und nicht die Einzelfotos vor dem Zusammensetzen zu bearbeiten! Sonst gibt es möglicherweise sichtbare Nahtstellen.

Kugelpanorama und Little Planet

Insbesondere bei Drohnenfotos kommt eine spezielle Art des Panoramas zur vollen Blüte: das Kugelpanorama. Ein Kugelpanorama oder sphärisches Panorama ist ein besonderes Panoramafoto, bei dem sämtliche sichtbaren Blickwinkel wiedergegeben werden. Auf solchen Panoramen wird also ein Bildwinkel von 360° in der Breite und 180° in der Höhe wiedergegeben.

Viele Drohnen können automatisch ein Kugelpanorama erstellen bzw. vorbereiten. Viele Fotodrohnen können automatische 360° Panoramen horizontal wie vertikal aufnehmen. So kannst Du anschließend alle Bilder gut zusammensetzen lassen. Und du erhältst mit geeigneter Software ein „Little Planet“ Panorama, welches auch die Kugelform der Erde wiedergibt.

Little Planet Panorama
Little Planet 360°

Selbstverständlich kannst Du ein Panorama auch ausdrucken, auch als Kugelpanorama. Ein besonderer Fotodrucker mit Rollenpapier ist hier erforderlich, damit Du nicht auf ein Ausgabeformat von A4 oder A3 limitiert bist.

Zusammenfassung

Hier sind noch mal alle wichtigen Schritte der Panorama Fotografie zusammengefasst.

Benötigte Zeit: 10 Stunden

  1. Stativ einpacken

    Stelle deine Kamera auf ein Stativ. Insbesondere wenn das Panorama nachts oder bei schlechtem Licht entstehen soll. Ein besonderer Kugelkopf mit Panorama-Funktion ist ebenfalls hilfreich, aber nicht notwendig.

  2. Einzelbilder aufnehmen

    Mache die Fotos mit einem 85mm Objektiv, am besten im Hochformat.
    Achte darauf, dass die Bilder sich Seite an Seite zum Teil überlappen. Für ein 360° Bild machst du eine Volldrehung auf dem Stativkopf. Im Zweifel größere Überlappung wählen.

  3. Stitching: Bilder in der Software zusammensetzen

    Hierzu reicht Lightroom oder Photoshop, Du benötigst keine spezielle Panorama-Software. Ausnahme ist das Kugelpanorama in ‚Little Planet‘ Form.

  4. Panorama bearbeiten

    Nun kannst Du das fertige Panorama bearbeiten (Belichtung, Kontrast, Ausschnitt usw.)Panoramafotografie

Leider gibt es nicht sehr viele Bücher zur Panoramafotografie.
HIer sind die Bestseller zur Panoramafotografie:

Auch interessant:

Panoramafotografie – das große Praxisbuch

1 Kommentar

  1. Wer nicht Lightroom oder Photoshop benutt, kann die aufgenommen Einzelbilder auch mit Ptgui stitchen. PTgui gibt es übrigens auch als Testversion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein