Ablenkender Hintergrund im Foto? 10 Tipps zur Vermeidung.

0

Störender Hintergrund auf einem Foto muss nicht sein. Lies hier, wie einfach du störende Elemente aus dem Bildfeld bekommst oder in Unschärfe auflöst. So vermeidest du eine Ablenkung vom Hauptmotiv.

Der Hintergrund ist wichtig für ein perfektes Foto

Hast du auch ab und zu dieses Problem in der Fotografie? Weißt du, wie wichtig eine Hintergrundüberprüfung ist? Es ist wichtig zu lernen, wie man Ablenkungen des Hauptmotivs in einem Foto eliminiert. Man kann noch so sorgfältig ein perfektes Motiv fotografieren. Wenn der Hintergrund nicht mit der gleichen Sorgfalt behandelt wird, kann das Endergebnis nicht erfolgreich sein.

Moos-Häublinge ohne Ablenkung im Hintergrund
Mooshäublinge als Hauptmotiv

Was macht einen schlechten Hintergrund aus? Sofort kommt einem das klischeehafte Beispiel eines Baums oder Telefonmasts in den Sinn, der aus Tante Wilmas Kopf herausragt. Doch manchmal sind die störenden Elemente nicht so offensichtlich.

Hier liest du ein paar Tipps, was du tun kannst, um Störungen zu vermeiden. Ud den Blick des Betrachters aufs Hauptmotiv zu lenken. Zum Beispiel: Vereinfache einen Hintergrund, indem du ihn unscharf stellst. Fotografiere vor einem unauffälligen Hintergrund. Erzeuge schwarze Hintergründe mit Blitzlicht. Und stimme ihn immer auf das Motiv ab, damit beides zueinander passt…. und mehr. Los gehts.

Die Mittel zum Zweck, um einen ansprechenden Background fürs Foto zu schaffen, können auf verschiedene Weise erreicht werden. Um vor allem bei kleinen Motiven die Kontrolle zu behalten, erstelle ich auch durchaus mal meinen eigenen Hintergrund und platziere ihn hinter dem Motiv. Außerdem wähle ich bestimmte Kombinationen aus Blende und Verschlusszeit, um den gewünschten ästhetischen Effekt zu erzielen. Die Brennweite meines Objektivs, die Blende und die Vergrößerung des Motivs bestimmen, wie scharf ich den Hintergrund abbilde. Schließlich hebe ich das Motiv stärker hervor und verwende diverse Tricks, um es auszugleichen.

Bei jedem der folgenden zehn Bilder hat der Fotograf eine bestimmte Technik verwendet, um das Motiv hervorzuheben und/oder den Hintergrund zu verdecken. Lerne hier, wie du dir im Voraus vorstellen kannst, wie deine Fotos aussehen werden. Verwende diese Tipps einzeln oder in Verbindung miteinander.

1. Benutze eigenen Hintergrund

Wenn ich in die Natur gehe, um an kleinen Naturmotiven zu arbeiten, nehme ich zwei A4 große Pappbögen mit. Einer ist dunkelgrün, auf den ich mit grüner und brauner Acrylfarbe Flecken gestrichen habe. Das simuliert einen natürlichen Hintergrund für das Fotografieren von Blumen, kleinen Tieren oder Insekten. Ich platziere den Hintergrund weit genug vom Motiv entfernt. Oder ich verwende eine weit geöffnete Blende, damit er zu einem Farbklecks wird. Das andere Blatt Karton ist himmelblau. Natürlich geht das auch in jeder anderen Farbe. Ich verwende ihn, um den Eindruck zu erwecken, dass das Motiv gegen den Himmel fotografiert wurde.

vogelfotografie ohne Ablenkung im Hintergrund
Vogelfotografie im eigenen Garten

2. Fotografieren im Nebel

Im Nebel zu fotografieren hat viele Vorteile. Die Bilder erhalten geheimnisvolle Eigenschaften, die von keiner anderen Lichtqualität übertroffen werden. Diese Essenz des Lichts scheint den Fotografen auf magische Weise zu zwingen, langsamer zu werden und die Szenerie zu würdigen. Die Motive verschwinden in einem Grauschleier. Diese Tatsache sollte man sich zunutze machen.

Der graue Hintergrund verbirgt alle Elemente, die man an einem klaren Tag als aufdringlich empfinden würde. Wenn du nah an dein Motiv herangehst, dominiert es als Vorderund das Foto, während alles andere im Hintergrund langsam zu einer monochromen Decke verblasst.

Nebelhütte
Nebel hinter dem eigentlichen Motiv lässt es hervortreten. Keine Ablenkung.

3. Formatfüllend fotografieren

Wenn möglich, fülle den Sucher mit deinem Motiv.
Auf diese Weise wird ein Großteil des Hintergrunds eliminiert, was Ablenkungen vom Hauptmotiv verhindert. Das Ausfüllen des Suchers garantiert keinen sauberen Hintergrund, daher ist es wichtig, dass du das Bild sorgfältig komponierst.
Studiere die Randbereiche des Suchers. In Wirklichkeit erfordert diese Bildkomposition höchste Konzentration, da das Motiv einen so großen Teil der Bildfläche einnimmt, dass man leicht übersehen kann, was sich am Rand befindet. Oder was schon außerhalb ist.

Löwe ohne ablenkenden Hintergrund
Löwe im Zoo: Kein Zaun, kein störender ablenkender Hintergrund.

4. Verwende ruhige und neutrale Hintergründe in der Natur

Titelbild Hochzeitsalbum
Ein geeignetes Titelbild fürs Hochzeitsalbum

Es ist wirklich ein Luxus, wenn ein Motiv vor einem sauberen und neutralen Hintergrund steht. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass dies immer der Fall ist, ist gering. Die Wahrheit ist, dass in den meisten Fällen der Fotograf den Winkel gefunden hat, in dem diese Harmonie funktioniert. Und dass er nicht zufällig darauf gestoßen ist.

Häufig kann eine kleine Verschiebung der Kameraposition von nur wenigen Zentimetern den Unterschied machen. Zwischen einer großartigen Aufnahme mit einem gelungenen Hintergrund und einer mittelmäßigen, von Verwirrung und Chaos geprägten Aufnahme ist es oft nicht weit.

Daher: Bewege dich nach links oder rechts, während du dein Motiv durch die Kamera betrachtest. Und sieh, ob sich das Bild verbessert. Fahre die Beine deines Stativs aus oder drücke sie zusammen, um einen anderen Blickwinkel zu erhalten.

Stativ Ratgeber und Kaufberatung

5. Blitzlicht verwenden

Verwende einen Blitz, um Hintergründe zu kontrollieren, besonders wenn du kleine Motive fotografieren möchtest. Da das Licht eines Blitzes schnell mit der Entfernung abfällt, ist die Entfernung, die es zurücklegt, kurz. Daher werden Hintergründe oft schwarz. Je kleiner die Blende, desto schneller fällt das Licht ab. Montiere einen Blitz auf den Blitzschuh, wenn das Motiv weit genug entfernt ist, damit der Blitzstrahl es ausleuchtet. Ist das Motiv zu nah, wie z. B. bei der Verwendung eines 50-mm Makroobjektivs, schießt das Blitzlicht womöglich am Motiv vorbei.

Helle Motive, die vor einem dunklen Hintergrund stehen, wirken am besten. Dunkle Motive verschwimmen und erfordern den Einsatz eines zusätzlichen Blitzes, um einen Lichthof um das Motiv herum zu erzeugen. Nimm den Blitz von der Kamera und platziere ihn seitlich oder hinter dem Motiv. Mit mehreren Blitzgeräten kannst du dramatische Lichteffekte erzielen und gleichzeitig einen schwarzen Hintergrund beibehalten.

Großer Nikon Blitzgerätevergleich
Großer Canon Blitzgerätevergleich

Blume farbkreis gegensätzlich
Blume mit gegensätzlichen Farben aus dem Farbkreis

6. Erzähle mit dem Hintergrund eine Geschichte

Manchmal ist es von Vorteil, den Hintergrund im Foto mit einzubeziehen. Einfach, weil er dem Betrachter ein Gefühl für den Ort vermittelt, an dem das Foto aufgenommen wurde. Wenn du das Motiv in seiner Umgebung zeigst, wird mehr über die Jahreszeit und die Art der Umgebung erzählt, in der es sich befindet.

Du musst aber darauf achten, wie viel von der Umgebung gezeigt wird. Übertreibe es nicht und mache das Motiv nicht unbedeutend. Und gehe umgekehrt nicht zu nah heran, um das Gefühl für den Ort nicht zu zerstören. Die Drittelregel eignet sich gut für Porträts der Umgebung. Platziere das Motiv entweder im oberen oder im unteren Teil des Suchers, nicht in der Mitte.

Umgebungsporträts können schwierig zu erstellen sein, da sowohl das Motiv als auch der Hintergrund sauber sein und zusammenpassen müssen. Egal ob es sich um ein Tier oder eine Blume handelt, es ist schwierig, ein makelloses Exemplar zu finden. Wenn dann noch ein sauberer Hintergrund hinzukommt, wird das Problem noch größer. Genaues Hinsehen, Ausdauer und Beharrlichkeit zahlen sich aus.

Ich suche zunächst nach einem Motiv in bester Verfassung und versuche dann, einen Aufnahmewinkel zu finden, bei dem der Hintergrund das Motiv ergänzt. Wenn die Teile des Puzzles nicht zusammenpassen, suche ich weiter.

Wolf Wald Nebel
Natürliche Umgebung, die trotzdem nicht ablenkt

7. Nutze den Himmel

Ein sauberer oder dramatischer Himmel als Hintergrund kann eine Bereicherung sein. Ob ein toller Sonnenuntergang, ein klarer blauer Himmel, ein aufkommender Sturm oder ein Himmel voller weißer Wolken – es lassen sich viele tolle Fotos machen. Fotografieren vor einem klaren blauen Himmel, um das Motiv vom Hintergrund zu trennen und zu betonen.

Das bedrohliche Licht eines aufkommenden Sturms ist sehr bewegend. Wann immer ich diese magischen Momente erlebe, konzentriere ich mich darauf, ein Motiv im Vordergrund zu finden, das ich in den Mittelpunkt stellen kann. Diese Art von Licht hält nicht lange an, also arbeite schnell. Das Gleiche gilt für das Licht eines großartigen Sonnenaufgangs oder Sonnenuntergangs, wenn er seinen Höhepunkt erreicht.

Bilder, die mit dem Himmel als Hintergrund gemacht wurden, können in der Regel durch den Einsatz von Filtern verbessert werden. Bei blauem Himmel verwende ich entweder einen Polfilter, um die Sättigung zu verstärken, oder ein Neutraldichteverlauffilter, um die Belichtungswerte des Himmels an die Werte der Vordergrundelemente anzunähern.

Mohnfeld mit Wolken
Bedrohlicher Himmel

8. Verwendung von Gegenlicht

Die Beleuchtung des Hauptmotivs von hinten ist eine gute Möglichkeit, es vom Hintergrund abzusetzen. Wenn du einen Ring aus Licht um das Motiv herum erzeugst, entsteht ein Effekt, der das Motiv in einem strahlenden Glanz erscheinen lässt.

Das Gegenlicht kann durch die Sonne oder mit Blitzlicht erzeugt werden. Bei kleinen Motiven ist ein Blitzlicht praktischer, da die Intensität und die Richtung kontrolliert werden können. Bei großen Motiven ist die Unterstützung durch die Sonne erforderlich. Bei beiden Lichtquellen kann Streulicht ein Problem darstellen, weshalb die Verwendung einer Streulichtblende empfohlen wird. Außerdem sollten alle Filter entfernt werden, da sie eine der Hauptursachen für Streulicht sind.

Meine Lieblingsmotive im Gegenlicht sind Blumen oder Insekten, die mit Feuchtigkeitstropfen oder winzigen Härchen umrandet sind. Viele Blumen sind mit Wimpern umrandet, die wie Schnurrhaare aussehen und im Gegenlicht glitzern. Unabhängig davon, welche Werte ich für das Umgebungslicht ermittle, stelle ich das Gegenlicht so ein, dass es eine Stufe heller ist. Die Überbelichtung bringt die Härchen der Blume zum Leuchten.

Beeren im Gegenlicht
Beeren im Gegenlicht Nikon D750 92.0mm · ƒ/9.0 · 1/160s · ISO 100

9. Verwendung der Schärfentiefe

Der strategische Einsatz der Schärfentiefe steuert, wie viel scharf abgebildet wird. Bei weit geöffneter Blende ist die Schärfentiefe am geringsten, während kleine Blenden den Schärfebereich vergrößern.

Um den Hintergrund zu defokussieren, wenn sich das Motiv in der Nähe befindet, ist es wichtig, eine große Blende zu verwenden. Je weiter das Motiv entfernt ist, desto kleinere Blendenwerte können verwendet werden, um die Schärfe des gesamten Motivs zu gewährleisten und dem Hintergrund dennoch einen Farbtupfer zu verleihen.

Ein integraler Bestandteil vieler Kameragehäuse, der zu wenig genutzt wird, ist die Taste für die Schärfentiefenkontrolle. Mache dir bewusst, dass du damit eine (meist abgedunkelte) Vorschau auf die Aufnahme erhalten kannst. Wenn du nicht jedes Bild mit der größten Blendenöffnung deines Objektivs aufnehmen wirst, wird jedes Bild anders ausfallen, als du es im Sucher siehst.

Das Ergebnis bei richtiger Anwendung ist ein unscharfer Hintergrund. Durch die Schärfentiefenvorschau ist es einfach, den Grad der Schärfe im Verhältnis zwischen Motiv und Hintergrund erkennen.

Eisvogel
Geringe Schärfentiefe, dadurch enger Fokus auf das Hauptmotiv

10. Lange Objektive als Retter in der Not

Lange Objektive werden oft verwendet, um den Hintergrund vom Motiv zu trennen. Mit zunehmender Brennweite verringert sich der Bildwinkel. Dies macht sich der Fotograf zum Vorteil. Da der Bildwinkel kleiner ist, wird weniger vom Hintergrund gezeigt.

Potenzielle Ablenkungen werden eliminiert. Ein 50-mm-Objektiv nimmt beispielsweise viermal so viel Hintergrundfläche auf wie ein 200-mm-Objektiv, wenn das Motiv den gleichen Abstand zum Fotografen hat. Aus diesem Grund verwende ich für Makroaufnahmen gerne Objektive mit längerer Brennweite. Ein zusätzlicher Bonus ist, dass der Arbeitsabstand zum Motiv größer ist. Auf diese Weise schüchtere ich das, was ich fotografiere, nicht ein. Wenn man sich aus der Flucht- oder Kampfzone eines Tieres heraushält, ist eine längere Arbeitssitzung gewährleistet.

Fahrrad
Teleobjektive helfen bei der Trennung von Haupt- und Nebenmotiv.


Ich habe mir geschworen, meine zehn Tipps zu befolgen, um meinen Hintergrund in Schach zu halten. Wenn du diese Tipps beherzigst und deine Ausrüstung es zulässt, musst du dir in Zukunft keine Gedanken mehr über ablenkenden Hintergrund machen.

Lies auch:

20 wichtige Foto-Tipps für Einsteiger: Der ultimative Guide
Blende in der Fotografie: Einfach erklärt

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein