Pilze fotografieren: 10 Insider Tipps zur Pilzfotografie

0

Pilzfotografie ist einfach mit unseren 10 Tipps. Wenn der Herbst naht und das Wetter feuchter wird, kannst du im Wald Pilze fotografieren.

Pilze gehören zum Herbst genau so dazu wie Kürbisse und Kastanien.

Es regnet es schon seit Wochen, man hat kaum Lust raus zu gehen. Das Kommt Dir bekannt vor ? Das sind nicht die besten Bedingungen für die Landschaftsfotografie, sollte man sagen, aber sie sind es für die Makrofotografie doch!

Also nehme ich mein Makroobjektiv heraus, damit ich Pilze fotografieren kann. Das Tolle daran ist, dass Du dies zu jeder Tageszeit mit jeder Art von Licht tun kannst. So eine Suche nach dem richtigen Pilz ist leicht. Die Dinger sind wirklich überall und man findet sie besonders auf nassen Bäumen, die in Wäldern gefallen sind. 

Moos-Häublinge
Moos-Häublinge

Wenn Du ein paar Regeln und Tipps beachtest, ist Pilze fotografieren nicht schwer.  Daher kann ich dies jedem empfehlen, der Makrofotografie einmal abseits von Blüten und Insekten mit einem Pilz versuchen möchte.

Tipps zum Fotografieren von kleinen Pilzen

Schwammerl bestehen aus Stiel, Hut und Lamellen. Sie wachsen im Wald im Oktober fast überall und sind weder scheu noch unfotogen. Daher ist es meist nicht so schwer, ein paar passable Bilder von Pilzen zu machen. Auf der Suche nach einem guten Foto immer drauf achten, wohin Du trittst!

1Gehe runter in Bodennähe

Pilze in Bodennähe fotografieren
Pilz-Fotografie ist Makrofotografie: Am besten in Bodennähe aufnehmen

Die schönsten Exemplare sind oft die kleinsten. Manchmal sieht man sie nicht einmal sofort. Sie können auf umgestürzten Bäumen oder direkt auf dem Waldboden stehen. Tipp: Um sie in natürlicher Größe zu zeigen und nicht verzerrt von oben, musst Du sie aus Bodennähe ablichten. Pilzfotografie muss also auf Augenhöhe sein. Also leg Dich im Zweifel auf den Waldboden und fotografiere aus derselben Höhe wie sie sind. Packe Dir dazu ein paar alte Klamotten ein oder sieh mal hier unter Kleidung für Fotografen.

2Achte auf den Hintergrund

Pilze Hintergrund
Pilze fotografieren mit Licht in den Lamellen

Der Hintergrund ist dabei genau so wichtig wie das Hauptmotiv, alte Fotografenregel.
Das gilt folglich auch für Fotos im Wald. Denn wenn Du die Kamera nur wenige Millimeter bewegst oder neigst, ändern sich Komposition und Lichtrichtung vollständig. Daher achte immer auf einen ruhigen Bildhintergrund, dann wird das Foto gut.

3Verwende natürliches Bokeh

Pilze fotografieren mit Bokeh
Pilze fotografieren mit Bokeh im Bild

Wenn Du mit Deiner Kamera auf dem Boden liegst, hast Du einige Blätter oder Gras vor dem Objektiv. Perfekt! Denn jetzt bekommst Du sowohl verträumte Unschärfe im Vordergrund als auch im Hintergrund. Diese Bokeh genannte Form der Unschärfekringel entsteht bei mittleren Teleobjektiven und gehört als Tipp zu den besten Techniken beim Fotografieren von Pilzen.

4Verwende ein Makroobjektiv

Bedenke beim Pilze fotografieren und der Jagd nach dem besten Foto, dass so ein Pilz sehr klein ist. Verwende daher ein Makroobjektiv oder Zwischenringe. Sonst musst Du kein Makrozubehör für tolle Bilder mit Dir herum schleppen. Das Makroobjektiv sollte übrigens eine Brennweite zwischen 60 und 105mm haben, das ist perfekt.

Nachfolgend siehst du die besten Makroobjektive für die Pilzfotografie, sortiert nach Anschluss:

Nikon FXNikon ZCanon EFCanon RFSony
Reduziert!
Nikon AF-S Micro Nikkor 60 mm 1:2,8G ED (inkl. HB-42 und CL-1018)
  • Beliebtes Objektiv mit fester Brennweite von 60 mm mit Makrofunktion.
  • Kürzeste Aufnahmedistanz: 0,185 m (mit AF ab 0,219 m).
  • Nanokristall-Vergütung zur Verringerung von Geisterbildern und Streulicht.
Reduziert!
CANON Objectif RF 100mm f/2.8 Macro L is USM
  • CANON
  • Objectif
  • Bouchon d'objectif E-67II / Pare-soleil ET-73C / Étui souple LP1222
Reduziert!
Sony FE 90 f/2.8 G | Vollformat, Medium-Tele-/Makro-Objektiv (SEL90M28G)
  • KLARHEIT VON MAKRO BIS UNENDLICH: Der Floating Fokusmechanismus reduziert die Größe des Objektivs bei gleichzeitig hervorragender Schärfe im gesamten Bildbereich, von unendlich bis zum kürzesten Fokussierabstand
  • SCHÖNES BOKEH: Das sanfte Bokeh wird durch eine zirkulare Blende mit 9 Lamellen unterstützt und sorgt für natürlich wirkende Ergebnisse
  • IMMER ZUVERLÄSSIG: Ein staub- und feuchtigkeitsresistentes Design bietet die nötige Zuverlässigkeit für den Außeneinsatz unter schwierigen Bedingungen

5Fotografiere mit offener Blende

Pilze mit geringer Schärfentiefe
Pilze gehören zur Makrowelt des Waldes, hier mit geringer Schärfentiefe

Verwende eine weit geöffnete Blende, also kleine Blendenzahl (z.B. 2,8) für einen verträumten Look. Das macht die weniger bildwichtigen Teile hinter dem Hauptmotiv unscharf . Somit lässt das dein Hauptmotiv im Foto mehr heraus kommen. Ich benutze mein Makroobjektiv daher oft bei f/2,8. Auf diese Weise ist die Schärfentiefe sehr klein und ich kann diese sehr verträumten Aufnahmen in der Pilzfotografie machen.

Dieses Wissen um das Spiel mit der Blende gehört zu den Grundsätzen für die Fotografie.

6Finde einsame Pilze

Moos-Häublinge
Moos-Häublinge im weichen Licht: Drei im Bild bringt Harmonie, sagt die Regel zur Bildgestaltung

Motiv Tipp: Finde einzelne kleine Exemplare. Es gibt oft große Ansammlungen von Schwammerln, die sehr verlockend für Aufnahmen sein können. Aber die schönsten sind oft die sehr kleinen Einzelpilze, z.B. Stockschwämmchen. Warum? Weil Du einen einzelnen kleinen Pilz fotografieren und mit dem weichen Hintergrund schön umrahmen kannst.

7Von unten fotografieren

Pilze im Wald
Pilzfotografie ist Makrofotografie: Von unten fotografiert

Fotografiere sie leicht von unten, damit du die Textur der Lamellen im Inneren sehen kannst. Das ist mir erst spät aufgefallen. Als Neuling musste ich lernen, dass sie von innen so schön aussehen. Sie sind oft sehr klein und tief am Boden, daher kann es schwierig sein, unter sie zu gelangen. Es wird daher einfacher, wenn sie auf einem Baum stehen.

Wenn Du tiefer runter gehst und von unten fotografierst, bekommst Du die Lamellen mit aufs Foto.

8Ein schwenkbares Display ist hilfreich

Nikon Z9 Display
Nikon Z9 Display

Ein schwenkbarer Monitor an der Kamera ist super praktisch. Wenn Du keinen solchen hast, musst Du Dich aber auch auf den Boden legen, um zu sehen, was Du fotografierst. Natürlich geht es auch mit einem Winkelsucher, das erleichtert die Arbeit ein wenig. Lies auch weitere Tipps zu Makrozubehör.

9Aus der Hand oder mit Stativ?

Ein Stativ garantiert dabei Fotos ohne Verwacklung auch im dunklen Wald. Dagegen spricht die Unhandlichkeit und das Gewicht. Zudem können Stativbeine aus Metall ziemlich kalt sein, wenn du im Herbst zum Pilze fotografieren im Wald bist.

Manche der hier gezeigten Bilder sind übrigens freihändig mit der Hand aufgenommen. Ohne Stativ kannst Du zudem Blickwinkel und Komposition sehr schnell ändern. Die Fokussierung ist jedoch schwer und der Wald ist oft dunkel. Die meisten dieser Bilder werden also mit ISO 400-500 aufgenommen.
Wenn Du Pilze fotografieren willst und ein Stativ dazu benutzen willst, solltest Du mit einer umgesteckten Mittelsäule arbeiten. Damit kannst du Deine Kamera folglich sehr tief auf dem Boden platzieren.

10Lies die besten Bücher zur Pilzfotografie und Makrofotografie

Hierzu möchte ich noch ein Buch mit vielen weiteren Hinweisen empfehlen.
Es enthält aber nicht nur den einen oder anderen Tipp. Sondern auch top Fotos aus der Makrofotografie, nicht nur von Pilzen.

das buch zum thema

Wenn Du etwas zum Thema „Pilze fotografieren“ beitragen möchtest, kannst Du unten auf diesen Beitrag antworten.

Lies auch:

Fotografieren im Herbst
Warum Du Natur in der Nähe fotografieren solltest

Wer noch mehr Bilder sehen möchte, besucht die Seite von Thomas Ruf.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein