Spiegelreflexkamera für Einsteiger

0

Eine preiswerte digitale Spiegelreflexkamera für Einsteiger (DSLR) muss her? Worauf es ankommt: Kriterien wie Auswahl an Objektiven, Zubehör und Erweiterbarkeit sind wichtig. Auch die Bildqualität sollte stimmen. Wir machen den Test und vergleichen die günstigen Spiegelreflexkamera Modelle für Einsteiger.

Der Unterschied zwischen fortschrittlichen Profimodellen wie der Canon EOS 1DX Mark III und einer Einsteiger Spiegelreflexkamera besteht in der Kontrolle, die den Benutzern geboten wird. DSLRs für Anfänger sind in Bezug auf Funktionen, Modi und benutzerdefinierte Einstellungen tendenziell eingeschränkter, bieten aber dennoch viel. Für 99,9% aller Aufnahmesituationen sind sie perfekt und nehmen digitale Bilder in guter Bildqualität auf.

Übrigens ist der Hersteller fast unerheblich, denn für gute Fotografie bauen heute alle Hersteller gute Kameras und Zubehör, mit denen sich praktisch alle fotografischen Aufgaben gut lösen lassen. Es gibt aber Unterschiede im Detail wie beispielsweise bei Video, WLAN Megapixel; daher gibt es hier unsere Kaufberatung:

DSLR für Anfänger

Fotografieren lernen heißt: Sehen lernen.

Der schnellste und beste Weg, um Fotografieren zu lernen, besteht darin, immer eine Kamera dabei zu haben. Dies bedeutet, dass eine Anfängerkamera im Idealfall auch recht leicht sein sollte. Während Spiegelreflexkameras tendenziell größer als Kompaktkameras sind, erhalten Sie in vielerlei Hinsicht mehr für Ihr Geld. Weitere Informationen findest Du in unserer Bestenliste weiter unten.

Spiegelreflexkamera für Einsteiger
Spiegelreflexkamera für Einsteiger

Wechselobjektiv und Erweiterbarkeit

Das Beste ist: Eine Spiegelreflexkamera bietet ein Wechselobjektiv und außerdem das größte Zubehör der Welt. Auch gebrauchte Objektive gibt es wie Sand am Meer, sodass Du auch als Anfänger mit kleinem Budget schnell fündig wirst. Ein günstiges gebrauchte Objektiv kannst Du praktisch bei jedem Händler finden, sowie online. Damit sind Spiegelreflexkameras gerade für Einsteiger, was das Preis-Leistungs-Verhältnis angeht, jedem anderen System überlegen. Ein Kauf lohnt sich also.

Objektive
Verschiedene Objektive für jeden Einsatzzweck

Sie sind das Auge der Kamera, daher sind Objektive unverzichtbar. Für den Anfang reicht ein Kit – Objektiv. Das ist ein Standardzoom, welches beim Kauf bereits beiliegt. Damit kannst Du erste Erfahrungen sammeln. Später dann kannst DU Dir weitere Wechselobjektive zulegen.

Die meisten dieser Kameras sind noch günstiger, wenn Du nur das Gehäuse ohne Objektiv kaufst. Dies ist jedoch nur dann sinnvoll, wenn Du bereits Objektive hast, da der Einzelkauf viel teurer ist. Wir empfehlen daher immer, Anfängerkameras mit einem Kit-Objektiv zu kaufen.

Tipps für Anfänger: Digital fotografieren lernen

Tipp

Tipp: Als gutes Objektiv für den Einstieg eignet sich am besten ein einfaches Standardzoom. Sie sind gut und zum kleinen Preis zu haben.
Zooms decken meist den Bereich vom leichten Weitwinkel bis zum leichten Tele ab und sind somit universell einsetzbar. Das spart erstens den häufigen Wechsel und schont außerdem das Budget.
Oft sind solche Zooms als Kit-Objektiv beim Kauf dabei.

Mit einer Spiegelreflexkamera bist Du also vom Einstieg bis zum Profifotografen zukunftssicher aufgestellt. Denn es gibt keine fotografische Aufgabe, die Du nicht mit einer solchen Kamera lösen könntest. Angebote gibt es im stationären Handel (Saturn etc.), wir zeigen hier jedoch gleich richtige gute Angebote und die günstigsten Onlinepreise.

Bildqualität

Speicherkarten
Speicherkarten

Die Bildqualität der heutigen digitalen Spiegelreflexkameras ist so gut, dass auch Modelle für Einsteiger jedem Anspruch genügen. Dabei reichen Auflösung und Pixelmenge für Fotos bis zu DIN A4 Format und mehr. Das liegt an den heute üblichen 16 Megapixel und mehr, die digitale Bilder haben. Bildqualität und Bildgröße sind aber auch ausschlaggebend dafür, wie viel Speicherplatz jedes Foto auf der Speicherkarte einnimmt. Zum Fotografieren bis Druckgröße DIN A3 reichen 16 MP allemal.

Größere, qualitativ höherwertige Bilder (mit mehr Megapixel) benötigen aber mehr Speicherplatz, sodass weniger solcher Fotos auf die Speicherkarte passen.
Zum Glück kosten Speicherkarten heute nicht mehr viel Geld, sodass problemlos tausende Fotos auf eine günstige Karte passen. Außerdem werden sie jedes Jahr günstiger.

Die Bestenliste: Spiegelreflexkameras für Einsteiger

spiegelreflexkamera für einsteiger
spiegelreflexkamera für einsteiger

Jeder Hersteller versucht, sich mit neuen Funktionen von der Konkurrenz abzusetzen. Das gelingt allerdings nur bedingt. Schließlich zeigt ein Test und der Vergleich in der Presse, dass vor allem Nikon und Canon immer noch die Spiegelreflexkamera für Einsteiger mit der optimalen Qualität auf den Markt bringen. Sony Alpha und andere bauen eher Kompaktkameras und kleine Systemkameras, daher scheiden sie auch aus. Für das spätere Bild und das Fotografieren ist die Kameramarke aber unwichtig, hier solltest Du vor allem Wert auf Erweiterbarkeit legen.

Somit vergleichen wir hier die Einsteigermodelle der beiden Branchenführer. Die beiden Marktführer haben ausgereifte Kameras, die klein und leicht sind. Durch ihre einfache Handhabung machen sie auch in den Händen eines Anfängers eine gute Figur. Die hier gezeigten Modelle haben im Test alle gut abgeschnitten. Mit Preisen um die 500 Euro sind sie zudem erschwinglich. Im folgenden Test finden Sie die Spiegelreflexkameras der beliebtesten Hersteller:

1Canon EOS 250D

Die beste Einstiegskamera für Anfänger ist noch besser geworden

Dies ist keineswegs die billigste Spiegelreflexkamera für Einsteiger, die Du kaufen kannst, jedoch eine einfach gut zu bedienende EOS Kamera. Aber oft lohnt es sich, ein wenig mehr Geld zu zahlen, um eine viel bessere Auswahl an Funktionen zu erhalten – und dies ist das perfekte Beispiel. Die Canon 250D verfügt über einen erstklassigen APS-C-Sensor von Canon mit einer Auflösung von 24,1 MP für tolle digitale Bilder und Video. Außerdem bietet sie brillante Live View-Aufnahmen, dank eines voll beweglichen Touchscreen-Displays und des schnellen Autofokus. Diese Kamera bietet zudem 4K Video und WiFi WLAN Konnektivität. Das alles kommt dabei in einem der kleinsten Gehäuse, das man finden kann, und alles für gut angelegte Euro.

  • Leichtgewicht
  • Intuitive Bedienung
  • Liveview

  • Relativ wenige AF-Punkte

2Canon EOS 2000D

Top bei Preis-Leistung

Niemand möchte eine teure Spiegelreflexkamera für den Einstieg kaufen und dann herausfinden, dass Fotografie nichts für ihn ist. Mit der sehr günstigen Canon EOS 2000D und dem EF-S 18-55 mm 1: 3,5-5,6 III Objektiv kann man dieses Risiko begrenzen. Denn sie ist gut für Anfänger geeignet und verfügt über denselben intelligenten vollautomatischen Aufnahmemodus, wie er in teureren Canon Kameras verbaut ist.

Das Schnellmenü ist intuitiv und es gibt zahlreiche Aufnahmemodi. Mit 24 MP Auflösung bist Du zukunftssicher unterwegs. WLAN und Videos in Full-HD sind natürlich auch dabei. Wer einfach gute Fotos mahen möchte, ist hier richtig.

  • Super günstig
  • Einfache Handhabung
  • Kit-Objektiv ohne Bildstabilisierung

3Nikon D3500

Eine der beliebtesten Kameras für Einsteiger, beste Bilder für wenig Euro

Nikon hat schon seit einiger Zeit keine neuen Spiegelreflexkameras für Einsteiger herausgebracht – warum auch?
Die Nikon D3500 bleibt eine hervorragende Option unter 500 Euro für alle, die neu in der Fotografie sind. Sie setzt dort an, wo die D3400 aufgehört hat, aber mit einer Handvoll zusätzlicher Vorteile. Der Hauptvorteil dieser Kamera ist dabei die Akkulaufzeit. Du kannst zwischen den Ladevorgängen 1.550 Bilder aufnehmen, was den meisten anderen DSLRs weit voraus ist. Der 24 Megapixel Sensor liefert dazu eine hervorragende Bildqualität.

Nikon hat auch die Menüs und Steuerung überarbeitet, um die Bedienung noch einfacher zu machen. Sie ist absolut empfehlenswert für jede Altersgruppe. Ich liebe diese Einsteigerkamera. Und wenn Du gerade erst mit der Fotografie anfängst, wirst Du es auch tun.

  • Hervorragende Bildqualität
  • Super einfache Bedienung
  • kein Touchscreen
  • Bluetooth, aber kein WiFi
Reduziert!
Nikon D3500 Kit AF-P DX 18-55 mm VR schwarz
539,00 € −110,00 € 429,00 €

4Nikon D5600

Fortgeschriettene Einsteigerkamera mit top Funktionen

Die Nikon D5600 ist ein vergleichsweise teures Modell unter den Spiegelreflexkameras für Anfänger in der Fotografie. Sie ist allerdings auch für ein anspruchsvolleres Publikum gebaut, daher fehlt ihr der interaktive Guide-Modus der D3500. Jedoch ist die Bedienung immer noch einfach. Sie bietet mit den Vollautomatik-, Szenen- und Effektmodi alles Nötige. Später profitierst Du von manueller Belichtungssteuerung, wenn Du Dich eingewöhnt hast. Damit war sie bereits mehrfach Testsieger in verschiedenen Vergleichen.

Der Autofokus mit 39 Punkten deckt den Sucher besser ab als die Nikon D3500. Das macht die Verfolgung sich bewegender Motive noch einfacher, z.B. beim Sport. Für viele Menschen ist der einzige entscheidende Vorteil gegenüber der billigeren D3500 das 3,2″ Display. Die Gesamtleistung ist ausgezeichnet, und es gibt zahlreiche Objektive. Die D5600 ist eine gute Wahl, wenn Du auch fortgeschrittenere Techniken ausprobieren möchtest. Wir empfehlen, sie mit dem AF-P 18-55 mm VR Kit – Objektiv von Nikon zu erwerben.

Es fogt Pro und Contra:

  • Fortgeschrittenes AF-System
  • Bildqualität auch bei schlechtem Licht super
  • Schwenbares Display
  • Schwer
  • Großer Filterdurchmesser
Reduziert!
Nikon D5600 Kit AF-P DX 18-55 VR Spiegelreflexkamera (8,1 cm (3,2 Zoll), 24,2 Megapixel) schwarz
ISO-Empfindlichkeit 100-25.600; 39 AF-Messfelder mit 9 Kreuzsensoren; Zeitraffer-Aufnahme; Kompakt, leicht und ergonomisch; Dioptrienanpassung: –1,7 bis +0,5 dpt
699,00 € −130,00 € 569,00 €

Diesen Beitrag teilen:

Andreas Volz
Gründer von Webdigital und Fotograf seit Jugendzeit. Ich hatte meist Nikon-Kameras. Angefangen mit Nikon F3, F4 und F5 kam ich mit einer D1 ins digitale Fotozeitalter. Es folgten D2H, D3 und D810. DSLR faszinieren mich genau so wie spiegellose Modelle.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here