Objektive gebraucht kaufen – Schnäppchen oder Risiko?

Das Angebot an gebrauchten Objektiven ist groß. Soll man Objektive gebraucht kaufen oder ist das Risiko zu groß? Welches Risiko überhaupt?

Oftmals ist die Enttäuschung, aber auch das Ärgernis groß. Vor dem Kauf gilt es, das Objektiv am Kamerabody zu testen.

Objektive gebraucht kaufen

Nicht nur der Preis sollte begeistern, sondern auch die Qualität sollte stimmen. Das musst Du vor dem Kauf allerdings prüfen. Gebrauchte Linsen sollten daher frei von Kratzern, Trübungen und Glas-Pilz sein. Insbesondere Kratzer auf der Hinterlinse setzen die Abbildungsqualität herab.
Das gilt für Weitwinkel allerdings noch mehr als für Teleobjektive. Daher kannst Du Kratzer auf Frontlinsen von Teleobjektiven unter Umständen tolerieren.

Äußerlicher Anschein des Glases

Objektive gebraucht kaufen

Auf die Vergütung gilt es ebenso zu achten wie auf die Blende, die trocken, sauber, nicht verölt sein und nicht hängen bleiben darf. Teste die Scharfstellung auf “unendlich” und wirf dabei auch einen Blick auf das Filtergewinde. Minimale Staubeinschlüsse sind bei gebrauchten Teleobjektiven fast die Regel. Mängel kannst Du gut erkennen, wenn Du das Objekt der Begierde mit geöffneter Blende gegen eine Lichtquelle hältst.

Mechanik bei gebauchten Objektiven

Die Mechanik, die gleichmäßig und spielfrei laufen sollte, muss man auch im Blick haben. Weist ein Zoom Schleifgeräusche auf – sie sind oftmals ein Ergebnis von trockenen Schnecken -, so ist vom Kauf abzuraten. Alle Schalter am Objektiv müssen ihre Funktion erfüllen. Finden sich deutliche Gebrauchs- spuren, so ist dies ein Indiz dafür, dass es intensiv genutzt wurde – möglicherweise im Alltag eines Profis.

Bei AF-Objektiven muss Du auf die Kontakte zwischen Kamera und Objektiv achten. Viele ältere Objektive sind für den Anschluss an eine digitale SLR nicht geeignet.