Pelikan im Wasser mit schöner Spiegelung

In dieser Serie bewerten wir Fotos nach verschiedenen nachvollziehbaren Kriterien. Auch Du kannst Deine Fotos kostenlos bewerten lassen. Sende uns Dein Bild einfach per Upload zu und mit etwas Glück bist Du dabei.

Dieses Bild eines Pelikans ist ein gutes Beispiel, wie man aus schwierigen Belichtungssituationen mit einer Spiegelreflexkamera das Beste rausholt.

Pelikan im Wasser
Canon EOS 7d 200.0mm · ƒ/4.5 · 1/125s · ISO 100

Pelikan mit Spiegelung

Denn der große Vogel schwimmt inmitten von schwarzer Umgebung, sodass hier ein Belichtungsmesser leicht falsch messen kann.

Motiv und Bildgestaltung:

Vom Motiv her relativ unspektalulär, möchte man auf den ersten Blick sagen. Aber das ist es nicht. Natürlich kann man einen Pelikan in fast jedem Zoo sehen und muss dazu nict an die Pazifikküste reisen. Aber der Clou im Bild ist die geschwungene Spiegelung des Schnabels. Gut gefällt auch, dass der Pelikan im Bild von links nach rechts schwimmt. Denn das entspricht der menschlichen optischen Erwartung, wie wir sie vom Lesen kennen.

Bildausschnitt und Format:

Vor dem Kopf des Vogels ist noch genug Luft (negativer Raum). Besser wäre hier trotzdem gewesen, den Raum hinter dem Pelikan zu beschneiden, sodass die Drittelregel eingehalten wird.

Belichtung und Schärfe:

Der helle Vogel in dunkler Umgebung stellt einen Belichtungsmesser vor Probleme.
Daher wurde hier ziemlich sicher die Spotmessung angewendet, und der Vogel allein für die Belichtungsmessung herangezogen. Im Ergebnis ist das Wasser dunkel und bietet einen schönen Kontrast zum Pelikan.

Bildbearbeitung:

Hinter dem Vogel ist noch ein paar helle Punkte und Hintergrundfragmente. Die sollten noch weggestempelt werden.

Chancen für Stockfotografie und Fotowettbewerb

Das Bild ist nach Beseitigung der Schönheitsfehler wettbewerrbstauglich. Für Bildagenturen ist es gegebenenfalls auch interessant, wenngleich nur als Nischenthema..

Fazit:

Insgesamt eine soide Arbeit.

Siehe auch andere Bilder aus der Sektion Bildbewertung:

Überblick der Rezensionen
Motiv und Bildgestaltung
90 %
Bildausschnitt und Format
80 %
Technik: Belichtung und Schärfe etc.
85 %
Bildbearbeitung
85 %
Chancen
75 %
QuellePixabay
Andreas Volz
Gründer von Webdigital und Fotograf seit Jugendzeit. Angefangen mit Nikon F3, F4 und F5 kam ich mit einer D1 ins digitale Fotozeitalter. Es folgten D2H, D2Xs, D3 und D810. DSLR faszinieren mich genau so wie spiegellose Modelle.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein