Warum Du Natur einfach in der Nähe fotografieren solltest

Es gibt es keinen Grund, warum Du im Wald oder am Teich in der Nähe keine interessanten und wunderschönen Landschaftsfotos machen sollte. Natur fotografieren gleich um die Ecke ist einfach, kostengünstig und hat viele Vorteile.

Natur fotografieren in der Nähe
Natur in der Nähe hat viele Motive

Warum für Naturfotografie in die Ferne schweifen?

Ob Du nun Vögel oder Landschaft oder allgemein Natur fotografieren möchtest: Motive finden sich auch in der Nähe.
Dazu musst Du weder teure Reisen buchen noch brauchst Du eine High-End Fotoausrüstung.

Kurzum: Jeder hat einen Ort in der Nähe, sei es ein See, einen Wald oder sogar Berge oder Meer. Das Finden von Fotomotiven für die Naturfotografie sollte sich also nicht allzu schwierig gestalten. Als Inspiration empfehle ich dafür das nebenstehende Buch zur Motivsuche und Naturfotografie.

Makrofotografie Zubehör Makrozubehör
Makrofotografie in der Nähe oder dem eigenen Garten

Vorteile, wenn Du in der Nähe fotografierst

Nikon D6 Seitenansicht mit 24-70mm

Die folgenden Gründe sprechen fürs Fotografieren von Motiven in der Nähe:

  1. Es ist einfacher und günstiger als Reisen. Du sparst Geld, Zeit und Energie, indem Du die lokalen Landschaften erkundest, anstatt zu Deinen Fotomotiven zu fliegen.
  2. Es ist der beste Ort, um Deine Fähigkeiten zu verbessern. Gerade, wenn Du noch nicht so sicher in Bildgestaltung und in der Bedienung der Kamera ist, bleibst Du einfach am Ort.
  3. Du hast einen besseren Bezug zu Fotos, die Du in der Nähe Deines Zuhauses aufnimmst. Jedenfalls mehr als die, die Du an einem überlaufenen Ort für Landschaftsfotografie machst.
  4. Dazu kommt der Luxus der Zeit. Du kannst immer wieder nach dem richtigen Licht sehen und die Kompositionen optimieren. Selbst Fotografieren bei Wind und Wetter ist möglich.
  5. Wenn Du vor Ort bleibst, fotografierst Du ziemlich sicher nicht auf einem übersättigten Markt.
    Und die lokalen Bilder aus der näheren Umgebung werden auch viel wahrscheinlicher ein lokales Publikum mehr ansprechen.

Tipps für die Naturfotografie

Du interessierst dich für Naturfotografie, weißt aber nicht, wie du anfangen sollst? Hier sind einige hilfreiche Tipps für Anfänger in dieser Kunst!

  1. Plane entsprechend.
    Ein gutes Paar Wanderschuhe oder Stiefel kann viel ausmachen. Achte darauf, dass du dich dem Wetter entsprechend kleidest. Mehrschichtige Kleidung ist der ideale Weg, um sicherzustellen, dass du warm bleibst, aber auch leicht abkühlen kannst. Triff Sicherheitsvorkehrungen. Überprüfe die Regeln und Vorschriften für den Ort, an dem du fotografieren willst. Nimm einen Kumpel mit oder lasse jemanden wissen, wohin du gehst.
  2. Mache dich mit den Einstellungen deiner Kamera vertraut.
    Aufnahmen im RAW-Format (unkomprimierte Bilder) ergeben die beste Qualität der Fotos. Verwende den niedrigsten ISO-Wert, damit du mehr Licht auf dein Bild bringen kannst. Stelle aber sicher, dass du deine Verschlusszeit anpasst, um dies zu kompensieren. Übe zu Hause, bevor du die Natur in der Nähe fotografierst und raus gehst!
  3. Nimm die richtige Ausrüstung mit.
    Es sei denn, du hast eine sehr ruhige Hand oder willst einen Unschärfe-Effekt erzielen, ist ein Stativ empfehlenswert. Wenn du keins hast, kannst du den Boden, einen Stein oder einen Ast benutzen, um deine Kamera zu stabilisieren. Wenn du keins zur Verfügung hast, halte deine Arme eng am Körper und halte die Kamera so nah wie möglich an dich heran, um die beste Stabilisierung zu erreichen. Wenn es ein sonniger Tag ist, kann eine Gegenlichtblende eine gute Möglichkeit sein, um Blendeffekte auf deinen Fotos zu vermeiden. Wenn es regnet, ist eine wasserdichte Abdeckung für deine Kamera ebenfalls wichtig.
  4. Du brauchst keine schicke Nikon oder Canon, um zu fotografieren.
    Auch wenn sie erstaunliche Bilder einfangen können, wenn du dir die Investition in eine DSLR nicht leisten kannst, kann auch ein Fotohandy den Zweck erfüllen. Mit der sich ständig weiterentwickelnden Technologie kann dein iPhone oder Android-Gerät unglaubliche Bilder aufnehmen. Wenn du weißt, wie du es am besten einsetzt, kannst du großartige Bilder machen!
  5. Nutze die Drittel-Regel.
    Die Drittelregel ist eine goldene Regel in der Fotografie. Stell dir vor, das Bild ist gleichmäßig in 9 Abschnitte unterteilt, die durch zwei gleiche vertikale und horizontale Linien geteilt werden. Jede sich kreuzende Linie ist dort, wo das Auge normalerweise hinfällt. Wenn du dein Motiv auf den sich kreuzenden Linien oder in einem der Quadrate platzierst, kann das für ein dynamischeres Foto sorgen.
  6. Gehe nicht zu nah ran.
    Tiere können sich leicht erschrecken. Du willst dein Motiv nicht verschrecken, daher solltest du beim Fotografieren von Wildtieren darauf achten, dass du einen angemessenen Abstand einhältst.
  7. Nimm eine neue Perspektive ein.
    Wenn du dein Motiv auf eine neue Art und Weise betrachtest, können interessantere Fotos entstehen. Suche dir einen höheren Aussichtspunkt, gehe tiefer auf den Boden oder spiele mit dem Bildausschnitt.
  8. Geduld ist der Schlüssel.
    Da es am besten ist, Tiere in ihrem Lebensraum nicht zu stören, musst du vielleicht geduldig sein, um dein Foto zu bekommen. Ein paar Minuten länger zu warten, kann sich wirklich lohnen. Lass dich nicht entmutigen! Studiere das Tier oder recherchiere ein wenig, bevor du rausgehst, um sein Verhalten besser zu verstehen.
  9. Hab Spaß!
    Frische Luft zu schnappen kann Wunder bewirken. Auch wenn du nicht das erhoffte Bild bekommst, versuche den Moment zu genießen.
  10. Gib nicht auf!
    Denke daran, Geduld ist der Schlüssel. Tiere oder den richtigen Moment in der Natur zu fotografieren kann manchmal frustrierend sein. Mit viel Übung wirst du anfangen, Verbesserungen in deinen Fotos zu bemerken. Ich weiß, dass ich immer noch jedes Mal lerne, wenn ich im Feld bin!

Meine liebsten Bücher zum Thema Naturfotografie:

Lies auch:

Fotografieren in der Natur

Andreas Volz
Gründer von Webdigital und Fotograf seit Jugendzeit. Angefangen mit Nikon F3, F4 und F5 kam ich mit einer D1 ins digitale Fotozeitalter. Es folgten D2H, D2Xs, D3 und D810. DSLR faszinieren mich genau so wie spiegellose Modelle.