Foodfotografie: 15 einfache Tipps für ansprechende Fotos

0

Ruhende Gegenstände und erst recht Essen sind vergleichsweise einfach zu fotografieren. Wichtig ist bei der Foodfotografie neben einer passenden Beleuchtung auch der Hintergrund, der sich vom Hauptmotiv farblich oder in der Bildschärfe abheben sollte.

Dabei empfiehlt es sich, verschiedene Blickwinkel auszuprobieren oder zu überdenken und den Bildausschnitt sorgfältig zu wählen. Speziell bei recht kleinen Gegenständen, die aus einer nicht zu großen Entfernung aufgenommen werden, ist insbesondere die Schärfentiefe zu beachten. In der Foodfotografie meine ich damit alles, was unter der Größe eines Hühnereis liegt, z.B. Sushi.

Foodfotografie
Foodfotografie

1Essen Sie, bevor Sie Ihre Bilder machen.

Tun Sie dies niemals hungrig.

Sie werden sich nicht konzentrieren können, den kreativen Prozess überstürzen und mit einem Bild enden, das nicht Ihre Kreativität widerspiegelt. Außerdem werden Sie nicht zwischendurch vom Set naschen. Ich lege gerne einen Snack beiseite, für den Fall, dass ich hungrig werde. Aus Erfahrung muss ich auch anmerken, dass man nicht zu satt sein sollte, ein leichtes Maß an Appetit erzeugt die besten Ergebnisse.

2Suchen Sie nach Inspiration.

Jedes Bild ist individuell und es gibt keine goldene Regel, wie man Foodfotografie erstellt. Suchen Sie nach schönen Accounts, Blogs und Websites, lassen Sie sich von Fotografen, Rezepten und Zutaten, Farben oder Formen inspirieren.

Es dauert eine Weile, bis man seinen persönlichen Stil gefunden hat, aber nehmen Sie sich die Zeit und experimentieren Sie. Persönlich liebe ich Pinterest und Instagram, um nach Ideen zu suchen.

3Seien Sie immer vorbereitet.

Schneiden Sie alle Zutaten nach Bedarf im Voraus, damit Sie beim Drehen nicht zu lange aufgehalten werden. Saucen auf Nudeln zum Beispiel verblassen sehr schnell und verlieren ihren lecker aussehenden Glanz. Grünzeug und Kräuter sollten ganz am Ende aller Zubereitungen hinzugefügt werden, damit sie im Bild absolut frisch aussehen.

Sie können das gesamte Set bei der Foodfotografie einschließlich des Hintergrunds, der Servietten, des Bestecks, der Teller usw. vor dem Kochen aufbauen. Und sogar einige optionale Werkzeuge und Zutaten hinzufügen, nur für den Fall, dass sie später nützlich sind. Machen Sie einige Probeaufnahmen und passen Sie vielleicht die Beleuchtung oder einige Requisiten an. Schon sind Sie startklar und können sich auf das Shooting konzentrieren.

4Spielen Sie mit dem Aussehen.

Nein, nicht mit ihrem Aussehen, sondern dem Essen.

Garnieren Sie Ihr Gericht mit Liebe. Mit Kräutern, Gewürzen, Körnern und Nüssen lässt sich das Aussehen Ihres Gerichts ganz einfach aufwerten. Ein wenig Meersalz, Sahne und geröstete Kürbiskerne machen Ihre Kürbissuppe zu etwas Besonderem. Und versuchen Sie immer, passende Zutaten aus Ihrem Gericht zum Garnieren zu verwenden.

Entscheiden Sie sich für 3-4 zusätzliche Toppings, damit das Bild lebendig, natürlich und essfertig aussieht. Machen Sie sich aber nicht zu verrückt, Sie werden sehen, was für das Auge ansprechend aussieht. Foodfotografie soll auch Spaß machen.

5Verwenden Sie schöne Requisiten.

Hübsche Teller und Besteck mit einer Leinenserviette geben Ihrem Bild einen realistischen Touch und zeigen, welche Liebe in das kreierte Gericht gesteckt wurde. Sie wollen die Leute immer dazu bringen, direkt in ihr Handy zu gradieren und sich Ihren Teller sofort zu schnappen. Wählen Sie Ihre Deko passend zum Gericht, zum Thema oder zum Zweck und lassen Sie sie Ihren Stil unterstützen, ansonsten ist Kreativität gefragt.

Sie können Requisiten für die Foodfotografie auf lokalen Flohmärkten finden, Oma ist immer eine überraschend gute Quelle für Vintage-Sachen. Und auf eBay oder etsy finden Sie tonnenweise schöne Requisiten in allen Formen und Größen.

6Beleuchtung bei der Foodfotografie

Dabei erfolgt die Beleuchtung bei der Foodfotografie am besten seitlich, nie nur von hinten und selten nur frontal. Außerdem am wirkungsvollsten ist die Verwendung mehrerer Lichtquellen oder von Reflektoren wie großen weißen Blättern. Dadurch entstehen neben dem Kernschatten mehrere Halbschatten, die insgesamt weicher und natürlicher wirken.

Auch den Einsatz des Blitzes sollte man wegen der oft auftretenden Reflexionen und harten Schatten möglichst vermeiden. Stattdessen eine etwas längere Belichtungszeit und die Verwendung eines Stativs oder einer Unterlage in Betracht ziehen!

7Farbtemperatur und Weißabgleich

Die einheitliche Farbtemperatur der Lichtquellen ist jedoch zu beachten: Sogenanntes Mischlicht (gleichzeitige Beleuchtung mit kühlerem Tages- UND wärmerem Glühlampenlicht) führt zu partiellen Farbverschiebungen, die nachträglich kaum oder nur schwerlich zu korrigieren sind. Insbesondere bei der Foodfotografie ist das ärgerlich, wenn Zitronen später grün sind oder Eier orange.

Ein häufiger Anfängerfehler bei Sachaufnahmen ist die Verzerrung der Gegenstandsproportionen durch einen zu geringen Aufnahmeabstand.
Daher auf keinen Fall Smartphones zum Fotografieren benutzen !

8Aufnahmeabstand

Zur formatfüllenden Abbildung ist dabei in der Regel eine etwas längere Brennweite, notfalls später eine Ausschnittvergrößerung erforderlich. Ein Objektiv zwischen 50,, und 85mm ist perfekt für die Foodfotografie.

Auch eine unbedacht große Kamerahöhe kann zu unattraktiven oder verzerrten Ansichten beitragen. Eine eher frontale Aufnahme erschwert zwar die Gestaltung eines sauberen Hintergrundes, führt aber bei den meisten Motiven zu einem attraktiveren und informativeren Bild.

9Wählen Sie das richtige Format

Hiermit meine ich nicht Hochformat oder Querformat, sondern das Dateiformat.
Heute können Sie fast alles auch mit JPGs machen. Aber wenn Sie vorhaben, mit großen Formaten im Druck zu arbeiten, wäre RAW die richtige Wahl. Raw ist meist mit DSLR und DSLM-Kameras verfügbar und nicht so sehr mit einem Handy. Es benötigt eine Menge Datenspeicher auf Ihrem Gerät, kann aber später leicht bearbeitet werden. Das ist praktisch, wenn Sie in einem dunklen Raum mit schlechter Beleuchtung fotografieren müssen.

Allerdings lassen sich JPGs heute sehr gut mit Photoshop bearbeiten. Wenn Sie also keine Möglichkeit finden, in RAW zu fotografieren, wählen Sie einfach ein gutes Bearbeitungsprogramm und es wird reichen.
Wir haben die Unterscheide zwischen RAW und JPG beschrieben.

10Schärfe und Belichtung.

An Ihrer Kamera und den meisten Handys können Sie die Belichtung einstellen. Sie bestimmt nicht nur, wie hell Ihr Bild sein wird, sondern auch, wie scharf es wird. Je länger Ihr Motiv belichtet wird, desto eher verwackelt es, da Ihre Hand nicht zu 100% stillhält. Wenn Sie mehr Belichtung benötigen, weil die Umgebung recht dunkel ist, sichert ein Stativ die Kamera für die Belichtungszeit, ohne das Bild zu verwackeln.

Zusätzlich können Sie durch die Einstellung der Blende an Ihrer Kamera steuern, wie sehr Sie die Schärfe Ihres Bildes vom Hintergrund abheben möchten. Für einen sehr unscharfen Hintergrund wählen Sie eine kleine Blende, für ein insgesamt scharfes Bild wählen Sie eine höhere Blende. Spielen Sie mit der Belichtung und der Blende herum, um die perfekte Stimmung für Ihre Umgebung und Beleuchtung zu erzeugen.

11Empfohlene Kamera für Foodfotografie

Spiegelreflexkamera
Spiegelreflexkamera

Sie brauchen nicht unbedingt eine ausgefallene Kamera, um ansprechende Food-Fotos zu machen. Wahrscheinlich kommen Sie eine Zeit lang mit einer einfachen Kamera aus. Konsultieren Sie das Benutzerhandbuch, verwenden Sie die Makroeinstellung und üben Sie!

Wenn Sie bereit sind, die volle Kontrolle über Ihre Belichtung und Brennweite zu haben, sparen Sie auf eine DSLR-Kamera (das ist die Abkürzung für Spiegelreflexkamera) oder eine DSLM (spiegellose Kamera). Es ist eine Investition, und zwar nicht nur in die Foodfotografie.
Wieso nicht eine Spiegelreflexkamera für Einsteiger nehmen?

Wenn Sie sich nicht zwischen einer Nikon DSLR oder einer Canon DSLR entscheiden können: Egal ! Denn die Unterschiede zwischen den beiden sind ziemlich minimal. Vergleichbare Modelle produzieren Fotos von vergleichbarer Qualität, also wählen Sie die beste Kamera in Ihrer Preisklasse.

Wenn die Kameras einer Marke benutzerfreundlicher zu sein scheinen und besser in der Hand liegen, sollten Sie sich für diese entscheiden. Das Objektiv, das Sie für Food-Fotos verwenden, wird einen größeren Einfluss haben als die DSLR selbst, daher empfehle ich, das Kameragehäuse und das Objektiv separat zu kaufen.

12Objektive für die Food-Fotografie

Canon 50mm 1.8 STM
Canon 50mm 1.8 STM – ein lichtstarkes 50mm ist perfekt.

Ich verwende am liebsten kompakte Festbrennweiten. Fest bedeutet, dass die Objektive nicht heran- oder herauszoomen, so dass ich mich physisch näher oder weiter vom Motiv entfernen muss.

Ich liebe Festbrennweiten, weil sie in der Regel kleiner, billiger und lichtsrärker sind als Zoomobjektive. Sie bieten oft größere Blendenöffnungen, was mir eine größere Kontrolle über die Schärfentiefe und mehr Flexibilität beim Fotografieren gibt.

An meiner alten Cropfaktor-Kamera habe ich das Nikon 35mm f1.8 verwendet und liebte es. Es produzierte schärfere Fotos als mein altes 50mm und war einfach genug, um es für Overhead-Fotos von Essen auf meinem Tisch zu verwenden.

Jetzt, wo ich auf eine teure Vollformatkamera umgestiegen bin, verwende ich hauptsächlich das Nikkor 50mm f1.8 Objektiv von Nikon. Wenn Sie eine der anderen Vollformatkameras von Nikon haben, würde ich das Objektiv 50mm f1.4 empfehlen (das Objektiv 50mm f1.8G ist fast genauso gut). HIer ist eine Übersicht über die 50mm Objektive.

Aber Moment, warum bin ich beim Kamera-Upgrade auf eine längere Brennweite umgestiegen? Weil ein 35-mm-Objektiv an einer Cropped-Format-Kamera effektiv wie ein 50-mm-Objektiv an einer Vollformat-Kamera funktioniert.

13Sonstige Fotoausrüstung

Reflektoren: Ich verwende meist billige weiße Reflektoren, um das Licht zurück auf die Platte zu reflektieren und Schatten zu reduzieren. Sie können auch mehr Schatten hervorbringen, indem Sie einen schwarzen Reflektor verwenden.

BDDFOTO 5 in 1 Licht-Reflektor (60CM Ø) Reflektor Fotografie Tragbarer Faltbarer für Kamera Reflektor, Studio, Licht Diffusor
  • 【5-in-1 REFLEKTOR】 - Es gibt fünf reflektierende Oberflächen wie Gold, Silber, Weiß, Schwarz und Durchscheinend.
  • 【KLEIN und TRAGBAR】 - Einfach zu verpacken und zu falten, das Paket ist klein, nimmt keinen Platz ein und ist leicht zu tragen.
  • 【SHOOTING ESSENTIAL】 - Es ist ein Muss für die Fotografie und kann das Fotografieren verbessern.
  • 【BREITE ANWENDUNG】 - Es ist für eine Vielzahl von Umgebungen geeignet und kann für Innen- und Außenaufnahmen zum Füllen / Lichtblockieren / Reflektieren verwendet werden
  • 【AUSGEZEICHNETE QUALITÄT】 - Hergestellt aus hochwertigem Stoff, nicht leicht zu beschädigen.

Stativ: Ich bevorzuge es, mit meiner Kamera in der Hand zu fotografieren, um maximale Freiheit zu haben. Aber ein Stativ gibt mir eine größere Kontrolle über meine Einstellungen und hilft, ein super hochwertiges (nicht körniges oder verschwommenes) Foto zu gewährleisten.

Sie werden wahrscheinlich auch einen Stativkopf für Ihr Stativ brauchen, außer Sie kaufen ein billiges Stativ aus einem Guss. Wer billig kauft, kauft immer zweimal, daher habe ich hier eine Kaufberatung Stative.

14Empfohlene Software

Ich verwende Adobe Lightroom, um meine digitalen Fotos zu organisieren und zu bearbeiten. Ich wüsste nicht, was ich ohne es machen würde! Das gilt natürlich nicht nur für die Foodfotografie.

Ich ziehe es Photoshop vor, weil es mir hilft, meine Dateien zu organisieren und leicht zu finden, und eine außergewöhnliche Kontrolle über Belichtungseinstellungen bietet. Außerdem reichen die Bearbeitungstools von Lightroom für mich aus, sodass ich sehr selten Photoshop benötige. Eigentlich nie, obwohl es im Adobe Foto-Abo dabei ist.

15Häufige Probleme in der Foodfotografie beheben

Foodfotografie
Foodfotografie
  • Ihre Fotos sind unscharf.
    Unscharfe Fotos werden durch Verwackeln der Kamera verursacht. Lösungen sind:
    1) Halten Sie Ihre Kamera ruhiger
    2) verwenden Sie ein Stativ mit einem Fernauslöser, damit Ihre Kamera während der Aufnahme völlig ruhig bleibt,
    3) verwenden Sie eine kürzere Verschlusszeit, was bedeutet, dass Sie die Blende öffnen und/oder sich in einen Bereich mit mehr Licht begeben müssen, oder
    4) erhöhen Sie den ISO-Wert, um die benötigte Lichtmenge zu verringern (dies verringert jedoch die Bildqualität).
  • Ihre Farben sind nicht naturgetreu.
    Wenn Sie Ihre Fotos bearbeiten und Ihr Teller mit den Speisen sehr blau, gelb, rosa oder grün aussieht, verwenden Sie die Weißabgleich-Werkzeuge Ihrer Software, um dies zu korrigieren! Die Farben werden lebendig, wenn der Weißabgleich richtig eingestellt ist. Wenn Sie im RAW-Format fotografieren, ist es einfacher, den Farbabgleich später zu korrigieren.
  • Ihre Fotos sind nicht so „knallig“ wie professionelle Food-Fotos.
    Erfahrene Foodfotografie-Fotografen verwenden Objektive, mit denen sie die Schärfentiefe verringern können, um das Motiv des Fotos hervorzuheben. Dann verwenden sie eine Fotosoftware, um den Kontrast, die Helligkeit und die Schärfe ihrer Fotos zu optimieren. Manchmal können ein paar kleine Bearbeitungen ein Foto wirklich zum Strahlen bringen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein