Wie du deine Kosten in der Fotografie senken kannst

0

Das Leben ist teuer geworden. Wir zeigen dir, wie du deine Kosten in der Fotografie senken kannst. Wie kannst du Geld sparen und musst auf nichts verzichten?

Kosten senken und Geld sparen in der Fotografie

Wir zeigen dir, wie wie du Geld sparen kannst und wie du mit den gestiegenen Kosten für Lebenshaltung zurecht kommst.

Es führt kein Weg daran vorbei – das Leben ist sehr teuer geworden: Wir alle spüren die Inflation und den massiven Anstieg der Lebensmittel- und Kraftstoffkosten. Das wirkt sich nicht nur auf die laufenden Kosten für unser Zuhause aus, sondern auch auf unser Business und die Fotografie.

Wenn es darum geht, ein Fotobusiness zu führen, wissen wir, dass jedes Geschäft anders ist und unterschiedliche Kosten verursacht. Unsere Tipps sind nicht für eine bestimmte Art von Fotografen gedacht, sondern sollen dazu beitragen, einige der finanziellen Belastungen zu verringern, denen die meisten Fotografen irgendwann einmal begegnen.

Wir empfehlen außerdem, dass du jedes Jahr deine Honorare und Preise anpasst, falls du das noch nicht getan hast. Somit stellst du sicher, dass sie sich der Inflation anpassen. Normalerweise steigt die Inflation nur um 1-2% pro Jahr, aber in diesem Jahr war sie so hoch wie nie zuvor! Auch wenn es sich überwältigend anfühlen kann, Stammkunden darüber zu informieren, dass sich Preise ändern, ist das eine Notwendigkeit, die jeder umsetzen kann. Kosten senken ist nicht nur in der Fotografie wichtig, denn Geld sparen wird zum Volkssport.

Kosten senken Fotografie
Kosten senken in der Fotografie

Secondhand kaufen

Es gibt einen riesigen Secondhand- Markt für Digitalkameras und Objektive, von Lampen und Stativen bis hin zu Blitzgeräten. Aber ein Wort der Warnung: Kaufe die Sachen nur bei einem vertrauenswürdigen Händler. Wir raten dir, dich von Marktplätzen wie eBay fernzuhalten, auf denen du die Ausrüstung vor dem Kauf nicht überprüfen kannst. Vergewissere dich immer, dass die Sachen, die du kaufst, eine Garantie haben. Lies dazu unseren Artikel Kaufen gebrauchter Ausrüstung mit Vertrauen

Sei misstrauisch. Wenn ein Angebot zu gut erscheint, um wahr zu sein, ist es das wahrscheinlich auch. Wenn du noch nie gebraucht gekauft hast, sieh dich erst einmal auf dem Markt um. Es gibt viele seriöse Anbieter. Außerdem kannst du dir sicher sein, dass jedes Unternehmen eine Garantie gewährt. Wie lange diese dauert, musst du aber selbst herausfinden, da sie variiert. Im Durchschnitt kannst du davon ausgehen, dass die Garantie für gebrauchte Produkte mindestens sechs Monate beträgt. Und das ohne extra Kosten.
Lies dazu Gebrauchte Objektive kaufen – worauf achten beim Kauf?

Kaufe auch Fremdmarken wie Sigma, Samyang- und Tamron-Objektive. Versuche mal Nissin- und Godox-Blitzgeräte, anstatt die teuren Mainstream-Marken zu wählen. So kannst du eine Menge Geld sparen und die Kosten deiner Fotografie senken.

Kosten senken in der Fotografie
Es gibt viele Möglichkeiten, die Kosten für deine Fotografie niedrig zu halten.
Z.B. durch den Kauf von gebrauchter Objektive oder das Vermieten von Geräten, die du nicht (mehr) benutzt.

Wenn du eine gebrauchte Kamera kaufst, achte auf die Anzahl der Auslösungen, die in der Regel in den Bildern gespeichert ist. Die Anzahl der Auslösungen gibt an, wie oft ein Verschluss ausgelöst wurde. Bei einer professionellen DSLR kannst du davon ausgehen, dass sie bis zu 400.000 Mal auslöst, bei einer Mittelklasse- oder Einsteiger-DSLR 150.000 Mal. Die meisten Kameras schaffen mehr als das, aber das ist das Minimum, das du erwarten solltest. Mach dir keine Gedanken über kosmetische Schäden, denn ein paar Kratzer oder abgenutzte Farbe hier und da haben keinen Einfluss auf die Leistung. Wenn du bei einem vertrauenswürdigen Händler kaufst, wurde die Kamera überprüft und unterliegt der Garantie. Lies dazu unseren Artikel Gebrauchte Kamera kaufen – worauf du achten musst.

Optimiere deine Ausrüstung

Jedes Business benötigt Ausrüstung, wobei manche Fotografen mehr brauchen als andere. Ein Studiofotograf hat folglich eine größere Liste als ein Landschaftsfotograf. Unabhängig davon, welche Fotografie du betreibst, überlege dir, was du wirklich brauchst. Und beschränke dich wegen der Kosten vorerst auf das Nötigste.

Nikon F3 und Objektive
Überschüssige Ausrüstung
Wenn du doppelte Ausrüstung oder Produkte hast, die du nicht regelmäßig benutzt, solltest du sie zu verkaufen, um Geld zu sparen oder zu reinvestieren.

Wenn es ein Objektiv gibt, das du schon lange nicht mehr benutzt hast, solltest du es verkaufen. Sieh dir auch Ausrüstung an, die du doppelt nutzen kannst. Wenn du zum Beispiel ein 24-70mm Objektiv hast, brauchst du dann auch das 35mm oder 50mm? Oder bleibst du bei den Festbrennweiten und gibst dein 24-70mm ab? Überlege dir genau, was du brauchst und wie oft du es benutzt. Das Geld kannst du sparen oder in neue Objektive investieren. So kannst du auch hier deine Kosten in der Fotografie senken und sparst bares Geld.

Alternativ kannst du sehr günstig alte MF Objektive kaufen, wenn du auf Autofokus verzichten kannst. Sieh Dir dazu Erweitere Deine Ausrüstung mit manuellen Objektiven ohne AF an.

Wenn du Filter verwendest, solltest du nicht für jedes Objektiv einen eigenen kaufen, sondern dich nach Step-up Ringen umsehen, da diese viel günstiger sind. Sieh hier:

Reduziert!step-up-ringe
Belmalia 8 Step-Up-Ringe Set, Objektiv-Filter-Adapter: 49mm 52mm 55mm 58mm 62mm 67mm 72mm 77mm 82mm
  • 🎬 Diese Objektivadapter ermöglichen das Verwenden von größeren Filtern und Konvertern an einem Objektiv mit einem kleinerem Durchmesser. Die Filteradapter können sogar miteinander kombiniert werden, um die benötigte Größe zu erreichen. Die Vielzahl an Ringen bietet Ihnen ein hohes Maß an Flexibilität.
  • 🎬 Das Stepup Komplett Set ist aus eloxiertem Aluminium in mattem Schwarz gefertigt, um ungewollte Reflexionen zu vermeiden. Die Adapter sind leicht und stabil.
  • 🎬 Aufgrund des verwendeten Leichtmetall und der guten Verarbeitung sind die Filtergewinde leichtgängig, ein Verkanten kommt bei sorgfältiger Anwendung nicht vor.

Wenn du dich für Makrofotografie interessierst, solltest du dir statt eines teuren Objektivs lieber Zwischenringe kaufen. Es gibt viele Möglichkeiten, die Kosten für die Ausrüstung zu senken und das Beste aus dem herauszuholen, was du schon hast.

Wenn du eine Ausrüstung für ein Fotoshooting dringend brauchst, kannst du sie jederzeit mieten und die Kosten ganz oder teilweise an deinen Kunden weitergeben. Calumet ist immer eine gute Wahl und bietet eine große Auswahl an Ausrüstung, die du mit einem Klick ausleihen kannst.

Viele Fotografen besitzen viel mehr, als sie brauchen. Also verkaufe deine alte Ausrüstung, vermiete sie oder kürze deine ehrgeizige Ausrüstungsliste, bis du sie dir leisten kannst.

Schmeiß die DSLR nicht weg

Nikon D850 mit Nikkor 14-24mm
Nikon D850 mit Nikkor 14-24mm

Da spiegellose Kameras einen großen Einfluss auf den Kameramarkt haben, sind viele DSLR-Kameras mittlerweile im Preis gesunken oder können gebraucht gekauft werden. Bei Neuware ist die letzte Runde für die DSLR eingeläutet. Die Nikon D850 zum Beispiel, ein wahres Ungetüm von Kamera, lässt sich neu für 2.700€ oder gebraucht für etwa 1500€ kaufen. Hier kannst du Geld und Kosten sparen, wenn du ein Gerät mit wenig Auslösungen findest.

Obwohl die spiegellosen Technologie verlockend sein mag, lohnt es sich vielleicht, bei deiner älteren DSLR zu bleiben. Insbesondere, wenn du ein kleines Budget hast. Ein weiterer Vorteil von DSLR Objektiven auf dem Gebrauchtmarkt ist, dass es derzeit eine große Auswahl gibt. Denn viele Fotografen verkaufen gerade ihre alte Ausrüstung. Wenn du bereits ein spiegelloses Kamerasystem hast, kannst du viele DSLR-Objektive mit dem richtigen Adapter weiter verwenden, also denke daran.

Lies auch: Gebrauchte Kamera kaufen – worauf du achten musst

Kosten senken durch DIY Fotografie

Es gibt viele Requisiten und Studiozubehör, das du nicht kaufen musst, sondern einfach selbst herstellen kannst. Anstatt ein Vermögen für strukturierte Hintergründe auszugeben, kannst du zum Beispiel gebrauchte Vorhänge nehmen oder alte Stoffe aufhängen. Tapeten- oder Fliesenmuster eignen sich hervorragend für den Hintergrund oder die Produktfotografie. Anstelle eines Reflektors kannst du ein Stück Pappe mit Alufolie bedecken, eine Milchflasche als Blitzdiffusor oder eine Blechschale als Beauty Dish verwenden. Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, Fotozubehör und Hintergründe selbst herzustellen.

DIY
DIY – Do it yourself
Es gibt viele Requisiten und Studiozubehör, das du leicht selbst herstellen kannst, z. B. Blitzdiffusoren und Reflektoren

Bevor du Geld ausgibst, recherchiere zuerst und überlege: Kann ich das selbst machen?
So kannst du deine Kosten klein halten und jede Mange Geld sparen!

Fahrt- und Flugkosten sparen

Die besten Locations sind nie da, wo du ist, denkst du. Aber auch hier kannst du die Kosten leicht senken und Geld sparen.

Es mag verlockend erscheinen oder du denkst vielleicht sogar, dass es notwendig ist, für ein Fotoshooting weit weg zu fahren. Aber um die Kosten niedrig zu halten, musst du das Beste aus dem machen, was vor der Tür verfügbar ist. Außerdem tust du etwas für die Umwelt und den Planeten.

Du denkst vielleicht, dass es an deinem Wohnort nichts Inspirierendes gibt? Aber es gibt überall auf der Welt brauchbare Fotolocations. Versuche, deinen Wohnort mit anderen Augen zu sehen. Selbst eine schlichte Backsteinmauer oder ein Garagentor kann eine tolle Kulisse für ein urbanes Porträtfoto Shooting sein.

Du kannst schließlich an jedem öffentlichen Ort kostenlos fotografieren. Manchmal ist es verwirrend zu wissen, was öffentlich ist und was nicht. So sind Einkaufszentren in der Regel in Privatbesitz, so dass du, auch wenn sich die Öffentlichkeit dort frei bewegen kann, eine Genehmigung brauchst. Erkundige dich, bevor du zu einem Fotoshooting aufbrichst, um sicherzugehen, dass du deine Rechte einhältst. Und schon wieder hast du unnötige Kosten vermieden.

Speichere nicht alles

Das Speichern von Bildern, egal ob auf einer Festplatte oder online, kostet Geld. Es kann sehr verlockend sein, alle Bilder nach getaner Arbeit in einen Ordner zu packen und dann nichts mehr mit ihnen zu machen. Die ganze Zeit, in der du all diese Bilder speicherst, kostet dich Geld. Vor allem, wenn du Tausende von RAW-Dateien speicherst.

Reduziert!
Adobe Creative Cloud Foto-Abo mit 20GB: Photoshop und Lightroom | 1 Jahreslizenz | PC/Mac Online Code & Download
1.827 Bewertungen
Adobe Creative Cloud Foto-Abo mit 20GB: Photoshop und Lightroom | 1 Jahreslizenz | PC/Mac Online Code & Download
  • Prepaid-Abo mit einmaliger Lizenzgebühr für 1 Jahr: keine automatische Verlängerung, eine Kündigung ist nicht notwendig.

Wenn du ein effizientes Ablagesystem hast, das alle nicht benötigten Bilder löscht, sparst du sparst du Geld. Um dir ein paar Tipps zu geben: Wir finden es am besten, wenn wir nach einem Fotoshooting jedes RAW Bild, das wir bearbeiten wollen, mit fünf Sternen bewerten. Dann sortieren wir sie in einen anderen Ordner und wenn wir die nicht bewerteten Bilder nach sechs Monaten noch nicht verwendet haben, löschen wir sie. Das ist ein einfacher Weg, um Speicherplatz freizugeben. Es stellt zudem sicher, dass du nicht für die Speicherung von ungenutzten Bildern bezahlst.

Du hast nun einige Methoden gesehen, wie einfach es sein kann, die Kosten für die Fotografie zu senken und dadurch Geld zu sparen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein