Seascape mit langer Belichtungszeit

In dieser Serie bewerten wir Fotos nach verschiedenen nachvollziehbaren Kriterien. Auch Du kannst Deine Fotos kostenlos bewerten lassen. Sende uns Dein Bild einfach per Upload zu und mit etwas Glück bist Du dabei.

0

Seascape ist eine amerikanische Wortschöpfung, eine Zusammensetzung von sea (Meer) und landscape (Landschaft).

Wie die Tags (Schlagworte) des Fotos verraten, wurde es zur blauen Stunde bei Sonnenaufgang aufgenommen.

Meerlandschaft zur blauen Stunde

Dies ist ein typisches Motiv, welches Fotografen gerne am Meer aufnehmen. Die Steine im Vordergrund führen ins Bild hinein und sehen aus, als lägen Sie im Nebel. Wir werden uns ansehen, wie es zu diesem Effekt kommt. Außerdem zeigen wir Potential für Verbesserung.

Seascape Bildbewertung
Nikon D7200 11.0-16.0 mm f/2.8 11.0mm · ƒ/8.0 · 141s · ISO 100

Motiv und Bildgestaltung:

Fotografieren am Meer ist beliebt. Motive rund ums Wasser sind ohnehin gefällig und erfreuen sich daher großer Beliebtheit unter Fotografen. Da genügt es aber nicht, einfach die Steine zu einer beliebigen Tageszeit zu fotografieren. Um eine bestimmte Bildstimmung zu erzeugen, braucht es etwas mehr.

Um den Nebeleffekt zu erzeugen, ist eine lange Belichtungszeit erforderlich. Dazu gehört zwingend ein Stativ. Selbst wenn man auf f/22 abblendet, ist meistens noch zu viel Licht da, um eine sehr lange Verschlusszeit zu bekommen. Für so ein Motiv und den gewünschten Effekt benötigst du Zeiten von 8 Sekunden oder länger.

Neutraldichtefilter ND
Neutraldichtefilter (ND) in verschiedenen Stärken

Diese lange Verschlusszeit erhältst du am besten durch Einsatz eines Neutraldichte-Filters. Diese auch ND-Filter genannten Hilfsmittel werden vor das Objektiv geschraubt. Sie nehmen schlicht etwas Licht weg. Daraus resultiert eine besonders lange Belichtungszeit jenseits der 8 Sekunden, die das Wasser weich werden lässt.

ND-Filter gibt es übrigens in verschiedenen Stärken. Sie verlängern die Belichtungszeit wahlweise um Faktor drei bis 12. Lies auch unseren Artikel zu diesem Thema:

Fließendes Wasser weich fotografieren

Bildausschnitt und Format: Weniger ist mehr

Das Querformat ist für dieses Seascape Motiv gut gewählt. Hier könnte man allerdings überlegen, ob weniger nicht mehr ist. Links im Foto gibt es nicht viel zu sehen. Der obere Teil des Himmels ist auch relativ langweilig, so dass man die Aussage auf das Zentrum unten komprimieren könnte. Ich habe einmal einen Ausschnitt vorgenommen. Jeder mag selbst entscheiden, welche Version ihm besser gefällt.

Seascape Ausschnitt
Seascape Ausschnitt

Belichtung und Schärfe:

Die Belichtung bei diesem Seascape Bild wurde mit 141 Sekunden angegeben. Das ist selbst für eine Langzeitbelichtung und Neutraldichtefilter sehr lang. Je länger diese Belichtungszeit ist, desto weicher wird jedoch auch das Wasser. Die Tiefenschärfe ist ebenfalls in Ordnung, so dass es hier nichts auszusetzen gibt.

Bildbearbeitung:

Vermutlich ist dieses Foto bereits in der Bildbearbeitung optimiert worden. Denn bis auf den Ausschnitt gibt es keine Änderungen, die mir hier ins Auge fallen.

Chancen für Stockfotografie und Fotowettbewerb

Das Werk ist gelungen und strahlt RUhe aus. Es könnte daher für die Themen Urlaub sowie Meditation gut verwendet werden. Ebenso ist es durchaus wettbewerbstauglich oder verkäuflich.

Fazit:

Insgesamt ist „Seascape“ also eine saubere Arbeit, zu der der Fotograf früh aufstehen musste. Bis auf die angesprochenen Punkte ist das Bild schließlich perfekt.
Was meinst Du zu dem Bild? Schreib es unten ins Kommentarfeld! Sieh Dir auch andere Bilder in der Kategorie Bildbewertung an.

Andere Bilder aus der Sektion Bildbewertung:

Überblick der Rezensionen
Motiv und Bildgestaltung
95 %
Bildausschnitt und Format
75 %
Technik: Belichtung und Schärfe etc.
100 %
Bildbearbeitung
90 %
Chancen
90 %
QuellePixabay
seascape-bildbewertungWir bewerten verschiedene Kriterien auf einer Skala von 0 bis 100, u.a. Motiv und <a href="https://webdigital.de/tag/bildgestaltung/">Bildgestaltung</a>: (wie spannend ist es, zeigt es neue Sichtweisen, lenken Bildteile vom Hauptmotiv ab). Außerdem Technik, also Belichtung und Schärfe:: Ist das Bild zu hell, zu dunkel, ist das richtige Objektiv gewählt und ist die <a href="https://webdigital.de/schaerfentiefe/">Schärfentiefe</a> richtig gewählt? Auch die Bildbearbeitung ist wichtig: Ist das Bild in allen Belangen gut oder sollte es in der <a href="https://webdigital.de/software-bildbearbeitung-fotobearbeitung/">Bildbearbeitung</a> bearbeitet werden? Schließlich prüfen wir, wie die Chancen des Bildes für die Stockfotografie bzw. bei einem Fotowettbewerb stehen, bzw. wie allgemeines Interesse bzw. Verkäuflichkeit des Bildes sind.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein